Terroristen setzen Terror ein, um von der UN-Terrorliste gestrichen zu werden

Die al-Nusra-Front hat ihre Forderungen für eine Freilassung der entführten Blauhelmsoldaten bekanntgegeben

Die salafistische al-Nusra-Front ging 2011 aus der al-Qaida im Irak (AQI) hervor. Seit 30. Mai 2013 steht die Organisation auf der Terrorliste der Vereinten Nationen. Gründe dafür gibt es zuhauf: Die Salafisten bombten in Syrien seit Januar 2012 Hunderte von Menschen in den Tod. Außerdem massakrierten, entführten und vertrieben sie gezielt Christen und Alawiten und stellten Drusen vor die Wahl zwischen Konversion und Tod.

Letzte Woche eroberte die al-Nusra-Front Quneitra - den einzigen Grenzübergang zwischen Syrien und Israel. Danach entführte sie 45 UN-Blauhelmsoldaten von den Fidschi-Inseln, die dort eine Pufferzone sicherten. Über 70 weitere Blauhelme von den Philippinen wurden eingekesselt und konnten am Samstag befreit werden.

Nach sechs Tagen Geiseldrama wurde jetzt bekannt, was die al-Nusra-Front für die Freilassung der Blauhelme verlangt: Sie will dem Fidschi-Armeechef Mosese Tikoitoga zufolge "humanitäre Hilfe" in den von ihr besetzten Gebieten, eine "Entschädigung" für das Leben dreier Terroristen, die während der Kämpfe mit den Blauhelmsoldaten fielen - und sie will von der UN-Terrorliste gestrichen werden. Vor allem die letzte dieser drei Forderungen wirkt ausgesprochen bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass sie durch einen Terrorakt erpresst werden soll.

Bei einem Anschlag mit drei Autobomben, den al-Nusra-Terroristen vor zwei Jahren auf dem Saadallah-al-Jabiri-Platz in Aleppo verübten, starben mindestens 40 Menschen. Das Bild zeigt den Platz während der Aufräumarbeiten. Foto: Spetsnaz1991. Lizenz: CC BY 2.0.

Hintergrund der Forderung ist womöglich, dass die Terrororganisation gegenüber der Konkurrenz vom IS-Kalifat in der Provinz Deir ez-Zor und in anderen Gebieten im Osten Syriens militärisch ins Hintertreffen geraten ist. Mit einer Streichung von der Terrorliste hofft man offenbar, wieder leichter an finanzielle und militärische Unterstützung zu gelangen, die in der Vergangenheit unter anderem aus Katar, aus Saudi-Arabien und aus der Türkei kam.

Die Regierungen dieser Länder bestreiten eine direkte Unterstützung - allerdings gibt es viele Anhaltspunkte dafür, dass sie über private und informelle Kanäle erfolgte. Aus Katar alleine sollen bis zum Juni mehr als eine Milliarde Euro in die Kasse der Terroristen geflossen sein.

Der syrische Außenminister kritisierte am Sonntag, dass Organisationen wie die al-Nusra-Front trotz solcher UN-Beschlüsse weiterhin Unterstützung bekämen. In diesem Zusammenhang griff er vor allem die EU an, die im April 2013 den Ankauf von Öl aus Quellen legalisiert habe, die von Rebellen besetzt sind. Das mache ihre Äußerungen zum Kampf gegen den Terror zu "Heuchelei" und zu "Lippenbekenntnissen". (Peter Mühlbauer)

Anzeige