Tiefer Staat? Gedanken zum Fall Franco A.

Bild: G. Czekalla/CC BY-3.0

Die Geschichte um einen 28-jährigen Oberleutnant der Bundeswehr ist rätselhaft

Gibt der Fall des Bundeswehrsoldaten Franco A., der sich als Asylbewerber ausgegeben hat, Einblick in eine tiefenstaatliche Struktur, die mit Todeslisten operiert?

Wer die Geschichte von Gladio, den Stay-behind-Strukturen der Nato, kennt, kommt zumindest auf diesen Gedanken. Alles, was bisher an Informationen (und möglicherweise auch an Desinformationen) an die Öffentlichkeit gedrungen ist, ist rätselhaft.

Sollte Franco A. tatsächlich vorgehabt haben, einen Anschlag unter falscher Flagge zu verüben, um aus rechtsradikalen Motiven syrische Kriegsflüchtlinge in Verruf zu bringen, wäre die Geschichte sehr schnell wie ein Kartenhaus zusammengefallen - spätestens wenn Medien Bilder von Franco A., die bei seiner Registrierung als Asylbewerber gemacht wurden, veröffentlicht hätten.

Als am vergangenen Donnerstag Medien die ersten Artikel über einen Soldaten der Bundeswehr im Rang eines Oberleutnants veröffentlichten, der unter der Identität eines Asylbewerbers möglicherweise einen Terroranschlag geplant haben soll, war eine ziemlich konfuse Berichterstattung festzustellen. Artikel machten die Runde, die selbst bei mehrmaligem Durchlesen kaum Sinn ergaben. Als Kerninformationen war aber aus den Artikeln herauszufiltern: Ein 28-jähriger Bundeswehrsoldat hat

  • auf einem Flughafen in Österreich eine Waffe deponiert
  • sich unter einer falschen Identität als Flüchtling registrieren lassen
  • möglicherweise einen Terroranschlag geplant.

Diese Informationen bilden bis heute das Fundament für eine Geschichte, die durch neu hinzugekommene Informationen nichts an ihrer Merkwürdigkeit verloren hat. Im Gegenteil: Alles, was in den vergangenen Tagen an Nachrichten zum Fall Franco A. hinzugekommen ist, wie etwa die Existenz einer Todesliste, auf der auch eine Linkenabgeordnete stehen soll, gibt weitere Rätsel auf.

Laut Medienberichten, hat sich der im Jägerbataillon 291 im französischen Illkirch stationierte Soldat Ende Dezember in Hessen bei der dortigen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge registrieren lassen. Der 28-Jährige gab einen falschen Namen an und behauptete, als Kriegsflüchtling aus Syrien zu kommen. Anfang 2016 wird er der bayerischen Erstaufnahmestelle im mittelfränkischen Zirndorf zugewiesen. Von dort geht es weiter nach Erding, wo er in einer Flüchtlingsunterkunft wohnte, seine Post abholte.

Am 12. Mai 2016 stellte der Soldat einen regulären Asylantrag. Laut dem bayerischen Ministerium für Integration verhielt der "Flüchtling" sich "unauffällig und war erreichbar, Behördentermine nahm er wahr".

Monate später, versteckte der Soldat eine Waffe auf der Flughafentoilette des Flughafens Wien-Schwerchat in einem Putzschacht. Doch offensichtlich war das Versteck nicht gut gewählt: Dem Personal des Flughafens fiel die Waffe in die Hände, die Behörden wurden verständigt. Wie Medien berichteten, legten die Behörden die Waffe zurück und installierten einen Alarm. Als Franco A. die Waffe aus dem Versteck entnehmen wollte, schnappte die Falle zu.

Allerdings: Die Behörden behandelten - trotz des auffälligen Fundortes - den Vorfall wie einen normalen Verstoß gegen das Waffengesetz. Franco A. ließ man laufen, doch deutsche Behörden, die von den Österreichern über den Vorfall informiert wurden, starteten eigene Ermittlungen. Das Ergebnis: Die Existenz als angeblicher Flüchtling flog auf, die Behörden gingen von einem Terrorverdacht aus, Franco A. und ein 24-jähriger Mann aus Offenbach wurden verhaftet.

So erzählt sich, kurz skizziert, die Geschichte eines Falles, der weder von vorne noch von hinten betrachtet Sinn ergibt. Auffallend ist: Medien flankieren in ihrer Berichterstattung den Fall Franco A. mit Begriffen wie "kurios"oder "obskur" - Begriffe, die quasi als Kitt eine Geschichte zusammenzuhalten, die kaum von alleine stehen kann.

Der Leser kann auf seine Alltagserfahrung zurückblicken und feststellen: "Kurioses" und "Obskures" gibt es immer wieder - vielleicht fällt die Geschichte um den Oberleutnant tatsächlich in diese Kategorie. Wenn Medien den Fall Fall Franco A. mit einem Begriff wie "kurios" belegen, erzeugen sie Sinn in einer Geschichte, die, so wie sie erzählt wird, keinen Sinn ergibt. Eine dringend notwendige Perspektivenerweiterung, die etwa die Frage tiefenstaatlicher Strukturen aufgreift, fehlt völlig.

Anzeige