Trump: "Tiere, die man hart schlagen muss!"

Sheriff Alex Villanueva bei der Pressekonferenz des Los Angeles Sheriffs Department (LASD). Screenshot/Facebook LASD

In Los Angeles wurden zwei Polizisten in ihrem Streifenwagen angeschossen. Auch der US-Präsident äußert sich zu dem Vorfall

Los Angeles — Wie das Los Angeles Sheriffs Department (LASD) mitteilt, wurden zwei Sheriff Deputies am Samstagabend in Compton, einem Vorort von Los Angeles, durch Schüsse schwer verletzt. Die beiden Polizisten, so das LASD, saßen in ihrem Streifenwagen als eine unbekannte Person sich dem Fahrzeug näherte und ohne Vorwarnung die Schüsse abgab.

"Ein männlicher Deputy und eine weibliche Deputy wurden überfallen, als sie in ihrem Streifenwagen saßen", so die Meldung des LASD auf Twitter. "Beide erlitten mehrere Schusswunden und sind in kritischem Zustand."

Auf dem Video einer Überwachungskamera, das von der Polizei veröffentlicht wurde, ist zu sehen, wie eine Person sich dem Polizeifahrzeug nähert, Schüsse durch das Beifahrerfenster abgibt und danach wegrennt. Laut Behördenangabe stammt das Videomaterial des Vorfalls von einer nahegelegenen Metrostation.

Der Täter ist noch nicht gefasst. Das Motiv des Angriffs sei unklar. "Momentan haben wir nur eine sehr sehr allgemeine Beschreibung eines dunkelhäutigen Mannes, die von einem der Opfer stammt", so ein Sprecher der Polizei.

Die beiden Sheriff Deputies wurden in ein Krankenhaus eingeliefert und dort operiert. Nach Informationen der Los Angeles Times hätten die Strafverfolgungsbehörden mitgeteilt, dass mindestens einer der Deputies im Gesicht und der andere am Kopf getroffen wurde.

Sheriff Alex Villanueva beschrieb einen der Verletzten als eine 31-jährige Mutter eines 6-jährigen Jungen und den anderen als einen 24-jährigen Mann. Beide Deputies seien erst seit 14 Monaten im Dienst des LASD.

"Dies ist nur eine traurige Erinnerung daran, dass dies ein gefährlicher Job ist, Handlungen und Worte haben Konsequenzen und unser Job wird nicht einfacher, weil die Leute die Strafverfolgungsbehörden nicht mögen", so Villanueva.

Villanueva merkte ebenfalls an, dass Sheriff Deputies erst am vergangenen Donnerstag einen Mann in Compton erschossen hätten, von dem sie erklärten, er hätte auf sie das Feuer eröffnet, als sie dabei waren, einen Untersuchungsbefehl zuzustellen. Über den Fall hatten lokale Medien berichtet.

"Ich bin tief bestürzt darüber, von der Tragödie zu erfahren, die sich heute Abend in unserer Stadt ereignet hat", so die Bürgermeisterin von Compton, Aja Brown. "Wir werden für beide Deputies und ihre Familien beten."

"Ich verstehe und erkenne an, dass wir in schwierigen Zeiten leben", so der Chef des Los Angeles Police Department, Michael Moore, auf Twitter. "Aber wir müssen als Gemeinschaft unsere Differenzen verarbeiten und gleichzeitig die Gewalt laut und entschieden verurteilen. Gesegnet seien die Friedensstifter."

"Tiere, die man hart schlagen muss!", äußerte sich U.S.-Präsident Donald Trump noch am Samstagabend in einem Posting auf Twitter, in dem er auch das Video von dem Vorfall teilt.

Die Polizeiarbeit im Großraum Los Angeles ist zwischen drei Behörden aufgeteilt dem Los Angeles Police Department, der Long Beach Polizei und dem Los Angeles Sheriffs Department. Los Angeles zählt zu einem der Hotspots in der Auseinandersetzung um Rassismus, Polizeigewalt und "Law and Order", die im aktuell laufenden Präsidentschaftswahlkampf eines der zentralen Themen ist. (Thomas Schuster)