Türkei: Der Absturz der Lira wird zum Problem für Erdogan

Foto: Wassilis Aswestopoulos

Finanzmärkte sind alarmiert und Ökonomen warnen, dass die türkische Wirtschaft in den nächsten Wochen zusammenbrechen kann

Kapitalflucht, die türkische Lira auf Talfahrt gegenüber Dollar und Euro, schrumpfende Devisenreserven: Mehrere internationale Ökonomen prophezeien den baldigen Zusammenbruch der türkischen Wirtschaft. Die Anhänger Erdogans verbreiten dazu wie üblich Verschwörungstheorien: Angeblich bereiten die westlichen Finanzmärkte einen wirtschaftlichen Putsch vor, nachdem es dem Westen vor zwei Jahren nicht gelungen sei, Erdogan durch den Putschversuch im Juli 2016 zu kippen.

Reflexartig reagieren türkische Politiker auf den herannahenden Exitus der türkischen Wirtschaft mit Schuldzuweisungen in Richtung Europa und USA. Nicht die verfehlte Wirtschafts- und Zinspolitik Erdogans und seines Clans, nicht die selbstverschuldete Immobilienblase sei schuld an der Misere, sondern ausländische Spekulanten und einflussreiche Investoren würden versuchen, die türkische Lira in Grund und Boden zu spekulieren.

Der Wirtschaftswissenschaftler Muratoglu weist diese Verschwörungstheorien zurück: Nicht äußere Mächte, sondern ein schlechtes internes Management sei schuld an der Misere. Die Regierung würde versuchen, die Menschen im Lande Glauben zu lassen, dass, wenn Erdogan gegen "fremde Mächte" kämpft, es am Ende allen Menschen im Lande besser gehen würde.

Der äußere Feind

Ein äußerer Feind wird geschaffen, gegen den es Krieg zu führen gilt. Dafür sollen die Bürger einige Dinge ertragen, Opfer bringen und die Verarmung akzeptieren. Allerdings ist für die Bevölkerung kaum noch durchschaubar, wer nun der Feind ist, mal ist es Donald Trump, mal Macron, mal Merkel. Merkwürdigerweise schüttelt Erdogan am Ende wieder väterlich staatsmännisch die Hände seiner vermeintlichen Feinde, meint Muratoglu.

Mangelnde Problemeinsicht und das Suchen nach äußeren Schuldigen kennen wir vor allem von Kindern und pubertierenden Jugendlichen, die sich egozentrisch im Zentrum des Geschehens wahrnehmen und ihr eigenes Handeln nicht selbstkritisch aus der Distanz betrachten können.

Der im Zenit seiner Macht angelangte türkische Präsident ist ähnlich gestrickt. Psychologen würden ihm eine narzisstische Persönlichkeitsstörung diagnostizieren. Daran, dass die Ratingagentur Fitch die Türkei in der Bonitätsnote kürzlich auf BB, d.h. auf das Level von Vietnam oder Guatemala herunterstufte, ist nach Erdogans Verständnis der Westen schuld.

Der Absturz der Lira

Seit März dieses Jahres geht es mit der türkischen Lira kontinuierlich bergab. Allein seit dem Tag der Vereidigung von Erdogan am 9.7. und der von internationalen Ökonomen mit Stirnrunzeln beobachteten Ernennung seines Schwiegersohnes Berat Albayrak zum Finanzminister am 10.7. stürzte die türkische Lira um sieben Prozent ab.

Befeuert wurde diese Entwicklung mit der Ermächtigung Erdogans, künftig den Präsidenten und den Vizepräsidenten der Zentralbank sowie weitere Posten allein zu ernennen und die Amtszeit der beiden von fünf auf vier Jahre zu verkürzen. Diese Machtvollkommenheit betrifft die gesamte Staatsbürokratie, wo der Präsident ihm ergebene Kandidaten beliebig auf Schlüsselpositionen hieven kann.

Todesstoß für viele türkische Banken und Firmen

Der Fall der Lira macht vor allem den Unternehmen und den Banken zu schaffen, die hohe Kredite in Dollar aufgenommen haben. Angesichts des Liraverfalls sind sie kaum mehr in der Lage, die Kredite zu bedienen. Es wird befürchtet, dass deshalb innerhalb der nächsten zwei Jahre etwa die Hälfte der türkischen Unternehmen Pleite gehen kann.

Angesichts der politischen und ökonomischen Gesamtsituation kommt es zusätzlich zu einem starken Abzug ausländischen Kapitals, aber auch der noch in türkischem Besitz befindlichen Devisenbestände von Unternehmen und Privatleuten. Hinzu kommt, dass der Binnenmarkt ebenfalls angeschlagen ist, weil die meisten Normalbürger bei ihren Banken hoch verschuldet sind und es inzwischen für sie schwierig wird, das nötige Geld für Konsumgüter aufzubringen.

Mit dem Lira-Verfall sind die Preise für Importgüter enorm gestiegen. Dies hat Auswirkungen auf die Inflationsrate, die inzwischen bei 15 Prozent liegt. Schwächelnde und in Konkurs gehende Firmen und die Billigkonkurrenz durch die für Hungerlöhne arbeitenden geflüchteten Syrer haben die offizielle Arbeitslosenrate auf 10 Prozent ansteigen lassen.

Der Elendsindex, der durch den Zusammenhang von Inflationsrate und Arbeitslosigkeit errechnet wird, liegt bei 25 Prozent, das ist der höchste Stand seit 15 Jahren.

Mit dem Inkrafttreten seines neuen Präsidialsystems hat sich Erdogan gerade den "Staatsfonds zur Einlagensicherung" (TMSF) mit 937 - vor allem seit dem Putschversuch enteigneten - Unternehmen, einem Vermögen von 8,9 Milliarden € und 47.000 Mitarbeitern direkt unterstellt. Natürlich hatten auch die Enteignungen großer wie kleiner Unternehmen seit Juli 2016 Auswirkungen auf die Wirtschaft.

Konfiszierungen

International wurden sie als politisches Signal gegen das freie Unternehmertum gewertet. National bedeuteten sie unter anderem, dass ganze Familien in Sippenhaft genommen, ihre Vermögen konfisziert und Erdogans Gefolgsleuten übergeben wurden. Oft wurden so zusätzliche Arbeitslose produziert.

In der Region Van beispielsweise ließ der von der Regierung eingesetzte Zwangsverwalter der Stadtverwaltung Edremit, Atıf Çiçekli, Geschäfte von Bürgern, die sich zur HDP bekennen, mit der Begründung schließen, sie hätten Verwandte bei der PKK. Die Läden und Werkstätten wurden ausgeplündert und abgerissen.

Landbesitz der Bevölkerung am Vansee führte er unter dem Vorwand, "Volksstrände" anlegen zu wollen, in kommunalen Besitz über. Die Massenentlassungen im Bildungssystem, Militär und Polizei, der Braindrain gut ausgebildeter Menschen, das alles belastet die türkische Wirtschaft und schafft weitere Armut.

Apropos Sippenhaft: Es war zwar schon die ganze Zeit gang und gäbe, dass den Ehepartnern von Angeklagten der Pass entzogen wurde - nun wurde das ganz offiziell von Erdogan angeordnet.