Türkei vertreibt die letzten Eziden aus Syrien

Ezidische YBS-Kämpfer in Shingal. Bild: ANF

Die religiöse Minderheit der Eziden ist im Kanton Afrin akut bedroht. Die Organisation "Eziden weltweit" hat sich in einem dringenden Appell an die UNO, die EU und auch an die Bundesrepublik gewandt

Seit dem Einmarsch der türkischen Armee wird das letzte zusammenhängende Siedlungsgebiet von 20 ezidischen Dörfern in Syrien systematisch geplündert und zerstört, die Bewohner vertrieben. Videos und Fotos aus Afrin zeigen, wie die dschihadistischen Kämpfer unter der Regie der türkischen Armee Denkmäler und Häuser in Afrin plündern.

Eine besondere Demütigung stellte die Zerstörung der kurdischen Statue des Schmiedes Kawa auf dem zentralen Platz in Afrin Stadt dar. Fotos zeigen triumphierende Islamisten bei der Zerstörung, im Hintergrund ein deutscher Panzer der türkischen Armee. Der Schmied Kawa hat in der kurdischen Mythologie und auch bei den Eziden eine besondere Bedeutung, besonders am kurdischen Newrozfest, das letzte Woche, am 21. März international gefeiert wurde.

Afrin war die Heimat von vielen Minderheiten. Assyrer, Suroyer, Kurden, Aleviten und Eziden lebten in der bislang vom Krieg verschonten Region friedlich zusammen. Aktuell sind besonders die Eziden von der kulturellen Vernichtung betroffen. Aus dem Siedlungsgebiet der Eziden in der Türkei wurden sie schon beim Genozid der Armenier 1915 und dann in den 1990er Jahren vertrieben. Die meisten Eziden aus der Türkei leben mittlerweile in Deutschland und Schweden. Der nächste Genozid ereignete sich 2014 im Shengal im Nordirak.

"Zeigt uns die Häuser der Eziden!"

Melav Bari, eine aus Syrien stammende Medizinerin von der "Gesellschaft ezidischer AkademikerInnen" (GEA) berichtete auf der Landespressekonferenz Brandenburg, dass die von der Türkei unterstützten Islamisten, wie der IS auch, die Eziden als "Ungläubige" betrachtet. Videos belegen, wie die in den Dörfern verbliebenen Bewohner, überwiegend alte Menschen, nach IS-Manier verhört werden. Ezidische Heiligtümer werden zerstört, ein heiliger Baum wurde geschändet.

Es mehren sich Berichte, nachdem mehrere Menschen spurlos verschwunden und ezidische Frauen verschleppt worden seien. Der Zentralrat der Eziden (ZÊD) berichtete, dass verbliebene Menschen in den Dörfern eine "Überprüfung" über sich ergehen lassen müssten, ob sie Muslime seien, indem sie genötigt werden, ein rezitiertes islamisches Gebet um weggelassene Wortinhalte zu ergänzen.

Ezidische Dörfer werden gleich niedergebrannt. So geschehen im Dorf Xezêwiyê Ezidipress berichtete von einer regelrechten Jagd auf Eziden. Das Dorf Qibare (arab. al-Hawa) im Nordosten der Afrin-Region mit ca. 6000 Einwohnern wurde zur Hälfte von Eziden bewohnt. Das Dorf verfügte über drei ezidische heilige Pilgerstätten. Die Dschihadisten durchforsteten nach der Einnahme jedes Haus und befragten verbliebene Muslime nach den ezidischen Häusern. Ein Dorfbewohner zeigte ihnen die Häuser der Eziden, die daraufhin bereits verlassenen Häuser und Höfe der Êzîden stürmten und das zurückgelassene Hab und Gut plünderten.

Seit der Eroberung des Dorfes Qastel Jindo werden drei ältere Eziden vermisst. Zuvor soll der türkische Staatssender TRT Haber die Greise zu Propagandazwecken interviewt haben, berichtet der Zentralrat der Eziden.

Die GEA und der Ezidische Frauenrat e.V. fordern, neutrale Beobachter in die Region zu schicken, um die Lage zu beobachten und zu dokumentieren. Der Minderheitenschutz müsse besonders nachdrücklich eingefordert werden, insbesondere für die Eziden, die nunmehr schutzlos seien.

Die GEA kritisiert darüber hinaus, dass die Asylanträge von mittlerweile mehr als 1000 Eziden vom Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge (BAMF) abgelehnt worden seien. Durch die erneute Vertreibung der ezidischen Bevölkerung ist davon auszugehen, dass vermehrt Eziden in Deutschland um Asyl ersuchen. Holger Geisler, Herausgeber der Zeitschrift Lalish-Dialog, betonte, die Bundesregierung müsse ihrem Versprechen, dass nie wieder ein Genozid an den Eziden wie 2014 in Shengal zugelassen werden dürfe, endlich Taten folgen lassen.

Wie gegensätzlich Landes- und Bundespolitik bisweilen sein können, zeigt sich an folgendem Beispiel: Während die Bundesregierung weitere Waffenlieferungen an die Türkei in Aussicht stellt und der Zerstörung und Vertreibung der Eziden aus Afrin tatenlos zusah, kündigte der Brandenburger Staatssekretär Martin Gorholt (SPD) im Rahmen des Brandenburger Aufnahmeprogramms an, dass es nun sehr schnell zwei Projekte im Nordirak geben werde. In den ezidischen Siedlungsgebieten im Nordirak solle eine Schutzzone für Frauen und Kinder eingerichtet werden, in der sie betreut werden. Eventuell könnten sie dann später in Brandenburg Asyl zu erhalten. Mit dem UNHCR wurde die Aufnahme von bis zu 60 Personen in Brandenburg vereinbart. Das Land Brandenburg wolle insgesamt eine Million Euro für diese Projekte einsetzen, so Gorholt. In Rom wurde eine Delegation der ezidischen Akademiker vom Papst empfangen. Papst Franziskus habe sich sehr betroffen über die Situation der Eziden gezeigt,berichtet die Lokalzeitung aus Löhne. Dort entsteht in einem Wasserschloss ein Zentrum, das Eziden eine kulturelle Heimat geben soll. Eine Heimat, die es im Nahen Osten nicht mehr gibt.

Das Nachrichtenportal Ezidipress vertritt daher die Ansicht, die Eziden "sollten sich angesichts dieser Realität eingestehen, dass für sie die Zukunft im Nahen Osten vorüber ist. Nach der Türkei wird nun auch Syrien praktisch Eziden-frei werden. Mehr als die Hälfte der weltweit nur rund 800.000 Eziden lebt bis heute als Flüchtlinge in Zelten. Über 200.000 der rund 500.000 Eziden im Irak sind bereits geflüchtet; zurückkehren will so gut wie niemand."

Anzeige