Türkische Regierung beginnt, Kinderbücher zu zensieren

Die Bücher werden überprüft, ob sie den kulturellen Normen des Landes entsprechen, und vernichtet, wenn sie zur "moralischen Erosion" beitragen

Nach dem Abschuss der russischen SU-24 durch die Türkei hat Präsident Putin der türkischen Regierung unter Präsident Erdogan eine gezielte Islamisierung des Landes vorgeworfen. Als ob die AKP-Regierung, die bei den Wahlen die absolute Mehrheit errungen hat, dies bestätigen wollte, wurde jetzt bekannt, dass der Rat für wissenschaftliche und technische Forschung der Türkei (TÜBITAK) in diesem Jahr mehr als 50.000 Bücher aus Buchhandlungen eingezogen hat. Seit letztem Jahr kann die Behörde wissenschaftliche Populärliteratur prüfen.

Überprüft werden soll, ob die Kinderbücher den Vorstellungen der Regierung über die Vermittlung der richtigen Kultur und Lebensweise gehorchen. Sie sollen, wie Hürriyet berichtet, die "lokalen Werte und die lokale Kultur widerspiegeln". Bücher, die der Regierung nicht gefallen, werden nicht nur zensiert, sondern auch gleich vernichtet.

Wohin das laufen wird, zeigt bereits die erste Entscheidung, das Buch "Gökkuşağının Tüm Renkleri" (All Colors of the Rainbow) der amerikanischen Kinderbuchautorin und Sozialarbeiterin Jennifer Moore-Mallinos aus dem türkischen Markt zu nehmen. In ihren Kinderbüchern versucht die Autorin Kindern Verständnis für Probleme von Einzelnen und soziale Konflikte zu vermitteln. Sie behandeln beispielsweise Autismus, das Down Syndrom, Lernen, Trennung der Eltern, Adaption oder wie in dem von der Türkei beanstandetem Buch das Leben in einer multikulturellen Gesellschaft. In der Werbung zu dem Buch heißt es, es enthalte eine wichtige Botschaft für Kinder: "Wenn Menschen aus der ganzen Welt zusammenkommen, schaffen sie ein wunderbares Bild. Es ist das Bild eines Regenbogens. Weil wir alle Menschen sind, sollten wir unsere Unterschiede feiern. Lasst uns also zusammenkommen und einen Regenbogen bilden."

Das ist eine Botschaft, die man auch in Russland, der Ukraine und manchen osteuropäischen Staaten wie Polen oder Ungarn nicht gerne hört, die ausländerfeindlichen und antiislamischen Rechten, Pegida- und AfD-Anhänger würden hier auch am selben Strang wie die muslimische türkische Regierung ziehen. Jedenfalls hat TÜBITAK, die sich damit zu einer islamischen Inquisition mausert, entschieden, dass das Multikulti-Buch nicht mehr verkauft werden darf und vernichtet werden muss.

Wissenschaftspublikationen von TÜBITAK auf der Internationalen Buchmesse in Istanbul Mitte November. Bild: TÜBITAK

So nach und nach sollen alle Kinderbücher auch für das Alter von 5,6 und 7 Jahren durchgegangen werden. Den Anfang hat man mit ausländischen Büchern gemacht, die ins Türkische übersetzt wurden. Man erwartet hier wohl weniger Kritik, als wenn Bücher türkischer Autoren zensiert werden.

TÜBİTAK-Präsident Arif Ergin hatte sich in einen Brief an Arslan Bulut, einen Kolumnisten der extrem nationalistisch ausgerichteten, der MHP nahestehenden Tageszeitung Yeniçağ, überschwänglich bei diesem für den Hinweis in einer Kolumne vom 6.11. auf das Kinderbuch bedankt, den Bulut am vergangenen Samstag veröffentlichte. Dort hatte sich Bulut beschwert, dass das Kinderbuch in einem Land, in dem 99 Prozent Muslime wohnen, auch das Christen- und Judentum, deren Symbole und Feiertage in Wort und Bild propagiert. Das sei gefährlich, weil so die Nation zerstört werde. In seiner Antwort schrieb Ergin, dass er Buluts Sorgen teile und dass seine Behörde gerade 50.000 Bücher geholt habe und 700 Titel rückwirkend überprüfe. Man werde die Kontrollen verstärken, um die "moralische Erosion" durch "kulturelle Unvereinbarkeit" zu verhindern.

Die Behörde prüft derzeit Bücher wie Gökyüzü Ne Kadar Yüksek (How High is the Sky?) von Anna Milbourne, in dem erzählt wird, wie ein Pinguin versucht herauszubekommen, wie hoch der Himmel ist und dabei über den Mond hinauskommt. Auch Anna Milbournes "Bir Milyon Ne Kadar Büyük" (Wie viel ist eine Million?) oder Noria Rocas Üzüntüden Mutluluğa Duygularınız (Gefühle von der Traurigkeit bis zum Glück) stehen offenbar unter Verdacht.

Auch private Universitäten müssen aufpassen. Nach einer neuen Regelung des Hochschulrats (YÖK) kann dieser private Universitäten schließen, wenn deren Verwaltung "Aktivitäten gegen die unteilbare Integrität des Staates ausführt oder unterstützt". Nach Al-Monitor würden die Universitäten, die als Feinde des Staates gelten, schlicht konfisziert. Die Verwaltung würde ausgetauscht und die Universität einer staatlichen unterstellt.

Ganz offensichtlich richtet sich das Gesetz gegen die ebenfalls islamisch-konservative Gülen-Bewegung, die Erdogan als den Feind im Inneren bezeichnet. Von den 76 privaten Universitäten werden 17 der Gülen-Bewegung zugerechnet, die großen Einfluss in der Türkei ausübt. Der Leiter der Bewegung, Fethullah Gülen, lebt seit 1999 im US-Exil. Zur Bewegung gehören Unternehmen, Medien, Schulen und Universitäten. Hinter der Aufdeckung des Korruptionsskandals der AKP, der auch Erdogan erreichte, wird die Gülen-Bewegung vermutet

Kommentare lesen (132 Beiträge)
Anzeige