Türkische Truppen sind mit Luftunterstützung im Nordirak einmarschiert

Die islamistischen Milizen der Türken hausen in Afrin ungehindert wie Vandalen.

Nach der Eroberung von Afrin, das von den Milizen geplündert wird, sollen die türkischen Truppen auch im Nordirak die PKK bekämpfen

Türkische Truppen haben am Sonntag mit ihren islamistischen Milizen am Sonntag Afrin unter Kontrolle gebracht. Obgleich die Stadt bereits am Samstag weitgehend evakuiert war und bereits die Milizen in sie offenbar kampflos eingedrungen waren, zog die türkische Regierung den 18. März für die Siegesmeldung vor, weil zu diesem Datum 1915 die Schlacht von Cannakale (Schlacht von Gallipoli) die Osmanen einen Angriff britischer und französischer Kriegsschiffe zurückschlugen (Die Einnahme einer verlassenen Stadt).

Nach Berichten wurden Einwohner der Stadt exekutiert, Hunderte von Männern verschleppt, Menschen misshandelt. Wie wilde Horden plünderten die islamistischen Kämpfer der sogenannten Freien Syrischen Armee Häuser und Läden, klauten Fahrzeuge und Mopeds und steckten Geschäfte in Brand, die Alkohol verkauften. Das ist belegt durch zahlreiche Bilder, die türkischen Truppen ließen den bewaffneten Banden freie Bahn und schritten nicht ein. In türkischen Medien wird selbstverständlich davon nicht berichtet.

In Afrin soll sich ein Anschlag ereignet haben. Nach türkischen Meldungen sollen 7 Zivilisten und 4 Kämpfer der islamistischen Milizen getötet worden sein. Die Bombe in dem Gebäude hätten "YPG/PKK" gelegt. Andere Medien berichten von mehr Toten. Die YPG hatte gestern eine neue Stufe des Kampfes angekündigt und meldet, dass mehr als 40 Plünderer getötet worden seien.

Nach dem Sieg in Afrin begannen türkische Truppen wieder mit Luftunterstützung in den Nordirak einzumarschieren. Es war schon vor einiger Zeit angekündigt worden, dass türkische und irakische Truppen gemeinsam gegen Stellungen der PKK im Nordirak vorgehen und diese vertreiben wollen. Am 11. März kündigte der Stadtrat von Mosul ein Ultimatum an, dass die PKK Sindschar innerhalb von 10 Tagen verlassen müsse.

Die PKK war neben den YPG Mitte 2014 in das Gebiet vorgerückt, hatte Zehntausende Jesiden, die vor dem IS geflohen waren, beschützt und den IS vertrieben. Die PKK hat sich in Sindschar danach positioniert, was nicht nur auf den Protest der Türkei stieß, sondern auch der Peshmerga, die allerdings die Jesiden ihrem Schicksal überlassen hatten.

In Sidakan, nordöstlich von Erbil im Grenzbereich von Irak, Syrien und der Türkei, haben die türkischen Truppen nach lokalen Medien bereits einen Stützpunkt mit Baracken errichtet. Daraus lässt schließen, dass die türkischen Truppen nicht nur die PKK vertreiben, sondern sich hier festsetzen wollen, ähnlich wie dies in Afrin beabsichtigt ist und in dem früher vom IS gehaltenen Korridor zwischen Manbidsch und Afrin, südlich von Dscharabulus.

Nach dem Bürgermeister von Sidakan, Ihsan Chalabi, seien die Türken 15 km in den Nordirak eingedrungen und hätten 12 Baracken errichtet. Er berichtete auch von Kämpfen zwischen den türkischen Truppen und der PKK. Es würden schwere Waffen und Kampfflugzeuge eingesetzt. (Florian Rötzer)

Anzeige