Tulsi Gabbard raus, Andrew Yang dabei

Tulsi Gabbard (Bild: Public Domain) und Andrew Yang (Bild: Gage Skidmore, CC BY-SA 3.0)

Für die nächste Fernsehdebattenrunde des Präsidentencastings der Demokratischen Partei wurde die Zahl der Teilnehmer auf zehn eingedampft

Am Donnerstag den 12. September setzt die Demokratische Partei in den USA ihr Präsidentschaftskandidatencasting mit einer dritten Fernsehdebattenrunde fort. Anders als bei den ersten beiden Runden debattieren in der vom Sender ABC übertragenen Veranstaltung an der Texas Southern University in Houston nicht mehr 20 Teilnehmer in zwei Gruppen, sondern nur noch zehn in einer.

In der Auswahl, die das Democratic National Committee (DNC) dafür traf, finden sich neben dem Umfrageführer Joseph Biden und seinen vier engsten Verfolgern Bernie Sanders, Elizabeth Warren, Kamala Harris und Peter Buttigieg noch die im niedrigen einstelligen Prozentbereich gemessenen Bewerber Robert Francis O'Rourke, Cory Booker, Julián Castro, Amy Klobuchar und Andrew Yang (vgl. "[Kamala Harris] brachte 1.500 Menschen wegen Verstößen gegen die Marihuanagesetze ins Gefängnis).

Auch Meme-Magnet Williamson ist nicht mehr dabei

Nicht mehr dabei sind neben den aus den seit der letzten Debattenrunde Rennen ausgestiegenen Kandidaten Kirstin Gillibrand, Jay Inslee und John Hickenlooper der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio, die Repräsentantenhausabgeordneten Tim Ryan und John Delaney, Montanas Gouverneur Steve Bullock, Colorados Senator Michael Bennet, die Esoterikerin Marianne Williamson und die Anti-Kriegs-Kandidatin Tulsi Gabbard (vgl. Erste Fernsehdebatte zur US-Präsidentschaftswahl: Spanische Antworten und technische Pannen).

Gabbard kritisierte nach dieser Entscheidung den Auswahlprozess, der nicht nur verlangte, dass die Bewerber bis letzten Mittwoch mindestens 130.000 Einzelspenden mit mindestens jeweils 400 Spendern in mindestens 20 US-Bundesstaaten sammelten, sondern auch in vier vom DNC anerkannten Umfragen bei mindestens zwei Prozent lagen. Die Kampagne der Anti-Kriegs-Kandidatin erfüllte zwar die spenderbezogenen Kriterien, scheiterte aber am Umfragekriterium, weil von den 26 Umfragen, die sie bei mindestens zwei Prozent sahen, nur zwei vom DNC anerkannt wurden. Vor der letzten Debatte, bei der eine Ein-Prozent-Hürde galt, waren es noch 14.

Der Parteiführung zu selbständig?

Dass sich unter den Umfragen, die die Parteiführung der Demokraten nicht anerkannte, auch solche befinden, die für namhafte Medien wie den Economist und den Boston Globe durchgeführt wurden, kam auch unabhängigen Beobachtern wie dem Geopolitikanalysten Brandon Weichert merkwürdig vor. Er vermutet, dass das auch mit Gabbards Hang zum Anpassen ihrer Meinung an eigene Erfahrungen und Überlegungen zu tun haben könnte, der aus der Soldatin eine Kriegsgegnerin machte und der sie der Parteiführung möglicherweise als zu unberechenbar erscheinen lässt. Damit vergibt das DNC Weicherts Meinung nach die Chance auf eine Kandidatin, die Donald Trump 2020 nicht als Establishment-, sondern als Anti-Establishment-Kandidatin herausfordern könnte.

Der einzige im Zehnerpack für das Fernsehen verbliebene Kandidat, der nicht dem demokratischen Parteiestablishment entstammt, ist der Unternehmer Andrew Yang. Ihm fiel auf, dass der Sender CNN seinen Namen beim Zeigen einer Quinnipiac-Umfrage zugunsten des sehr massenmedienpräsenten "Beto" O'Rourke wegließ, obwohl der irischstämmige Texaner mit einem Prozent Umfrageanteil auf einen niedrigeren Wert kam als der drei Prozent starke chinesischstämmige New Yorker. Das, so der Quereinsteiger in die Politik vorsichtig, sei für ihn "seltsam" und "verwirrend". CNN erklärte den Vorfall später damit, dass die Grafik keine Reihenfolge der umfragestärksten Bewerber zeigen sollte.

Außer Kirstin Gillibrand, Jay Inslee, John Hickenlooper, Eric Swalwell, Richard Ojeda und Seth Moulton ist inzwischen auch Mike Gravel aus Alaska wieder aus dem Präsidentschaftsrennen ausgestiegen. Der 89-jährige war bereits an den Qualifikationshürden für die beiden ersten Fernsehrunden gescheitert und empfiehlt seinen Anhängern jetzt die Wahl von Gabbard oder Sanders. Drei weitere demokratische Präsidentschaftsbewerber - der pensionierte Vizeadmiral Joseph Sestak, der Hedgefondmanagar Tom Steyer und Miramars Bürgermeister Wayne Messam - ließen sich von so einem bisherigen Scheitern nicht beeindrucken und verbleiben trotz geringer Medienaufmerksamkeit weiter im Rennen.