zurück zum Artikel

US-Wahlkampf-Leaks: Neue Spur?

Screenshot eines Interviews des holländischen Mediums NOS mit Assange vom 09.08.2016

Russische Hacker sollen WikiLeaks im vergangenen Jahr mitten im US-Wahlkampf 44.053 Emails und 17.761 Attachments[1] des Democratic National Committee (DNC) zugespielt haben. US-Geheimdienste seien mit "höchstem Vertrauen" zur Schlussfolgerung gekommen, dass Russland in den Wahlkampf eingegriffen habe, um Clinton zu schaden. Die Weitergabe der Dokumente der Demokraten sei Teil dieser Strategie gewesen, berichtete[2] die New York Times Anfang Dezember 2016. Damals war Obama noch im Amt. Im November war Trump gewählt worden.

Die Zeitung erfuhr von einem nicht genannten hochrangigen Obama-Regierungsmitarbeiter, dass man nun "hohes Vertrauen" in die Erkenntnis setze, dass die Russen das DNC gehackt hätten wie auch die nationale Organisation der republikanischen Partei (RNC). Auffallend sei aber, dass von den Republikanern keine Dokumente an die Öffentlichkeit gespielt wurden.

Aktuell, so stellen es die konservativen US-Medien Fox News[3] und Drudgereport[4] heraus, bestätige sich eine andere Sicht auf die Urheberschaft der Veröffentlichung der DNC-Mails. Auch hier spielt viel Mysteriöses mit hinein und die Vertrauensfrage müssen die Leser selbst beantworten. Handfestes gibt es allerdings nur in Form von Ankündigungen.

Der Privatdetektiv Rod Wheeler, laut Fox früher bei der Mordkommission in Washington tätig, also ein Mann mit professioneller Erfahrung, äußert in der Fox-Story den Verdacht, dass sich auf dem Laptop von Seth Rich "handfeste Beweise" fänden, die bestätigen, dass ein Mann namens Seth Rich vor seinem Tod mit WikiLeaks in Kontakt stand.

Dies würde Annahmen bestätigen, dass nichts gehackt wurde, sondern die DNC-Dokumente über eine Person mit Zugang zu den Mails an WikiLeaks weitergegeben wurden. Dort wurden sie ab 22. Juli veröffentlicht[5], was die Partei kurz vom Nominierungsparteitags "unter Druck setzte", wie die Zeit damals berichtete[6]. Bekannt wurde dadurch u.a., mit welch harten Bandagen das Clinton-Lager gegen deren Parteikonkurrenten Sanders vorging.

Der besagte Seth Rich war Mitarbeiter des DNC. Als Betätigung wird "Voter Expansion Data Director" genannt[7], gut möglich, dass er dadurch auch Zugang zu den Mails hatte. Rich wurde am 10.Juli 2016 in Washington erschossen[8]. Die Umstände sind noch ungeklärt.

Der 27-Jährige sei am frühen Sonntag gegen halb fünf Uhr morgens von Unbekannten durch mehrere Schüsse getötet worden, als er im Washingtoner Viertel Bloomingdale nach Hause ging, berichtete[9] ein lokales Medium. Seine Mutter wird damit zitiert, dass den zwei Schüssen ein Kampf vorausging. Er verstarb im Krankenhaus.

Gestohlen wurde nichts[10], weder Geldbörse, Kreditkarte oder seine Uhr. Die Polizei teilte[11] der Mutter zunächst mit, dass ihr Sohn Opfer eines versuchten Raubüberfalls geworden sei. Später hieß[12] es vonseiten der Polizei, dass es keinen unmittelbaren Hinweis darauf gebe, dass Raub ein Motiv des Angriffs abgab, dass aber diese Möglichkeit nicht ausgeschlossen werden könne.

Der bis heute ungeklärte Fall bekam dann eine zusätzliche Dimension, als WikiLeaks am 9. August eine Belohnung von 20.000 Dollar[13] für Informationen aussetzte, die zur Verurteilung des Mörders von Seth Rich führen.

Am 10.August machte WikiLeaks über Twitter auf die Erklärung aufmerksam[14], wonach die Politik der Organisation darin bestehe, Informationen über ihre Quellen weder zu bestätigen noch zu dementieren.

Assange hatte zuvor, am 8. August 2016, in einem Interview[15] mit einem holländischen Sender indirekt angedeutet, dass Seth Rich ein Datenzuträger von WikiLeaks sein könnte.

Die Website Heavy.com zitiert[16] daraus Assange wie folgt:

Assange: "Whistleblower machen große Anstrengungen, um Material für uns zu beschaffen, häufig mit sehr großen Risiken. Da gibt es einen 27-Jährigen, der für das DNC arbeitet und dem in den Rücken geschossen wurde, er wurde ermordet. Das ist gerade mal zwei Wochen her, aus unbekannten Gründen.

Julian Assange[17]

Auf Nachfragen des niederländischen Journalisten wollte sich Assange aber nicht auf eine handfeste Aussage festlegen lassen, dass Seth Rich mit WikiLeaks zusammengearbeitet habe und der Mord damit zu tun habe. Dies würden andere suggerieren. Er wolle nur ein Verständnis dafür wecken[18], wie groß die Risiken in den USA seien.

Die Familie von Seth Rich wehrte sich gegen die Politisierung des gewaltsamen Tods ihres Sohnes. Der von ihr beauftragte Ermittler wird sie wohl noch weiter anschüren. Beweise für eine Verbindung zwischen Rich und WikiLeaks kann er allerdings nicht vorlegen. Auch wenn er das Gegenteil suggeriert.

Der eigentliche Kern des aktuellen Berichts von Fox-News besteht[19] nämlich darin, dass Rod Wheeler stocksauer auf die Polizei und das FBI ist, weil sie den Laptop von Seth Rich nicht herausgeben. Wheeler ist, wie oben angemerkt, überzeugt davon, dass sich auf dem Laptop "handfeste Beweise" befinden.Er habe Quellen dafür:

Weder die Polizei noch das FBI sind entgegenkommend. Sie wollen nicht kooperieren. Ich bin überzeugt davon, dass sich die Antwort, die den Tod aufklärt, auf diesem Computer befindet, der nach einer Überzeugung sich entweder auf dem Polizeirevier oder beim FBI befindet. Das wurde mir gesagt.

Rod Wheeler

Seine Quellen hätten ihm auch gesagt, dass es dort Informationen gebe, die eine Verbindung zwischen Rich und WikiLeaks bestätigen. "Absolutely. Yeah. That's confirmed." Dass es wahrscheinlich kein Hack war, sondern ein Insider-Leak, der zur Veröffentlichung der DNC-Mails führte, hatten Mitte Dezember auch Experten nahegelegt (siehe US-Wahl: War es ein Leak und kein Hack?[20]).

Den Namen Seth Rich nannten sie aber nicht. Der Fall bleibt bis auf Weiteres ungeklärt.

Etwa 8 Tage später wurden seitens Fox fehlende Sorgfalt bei der redaktionellen Bearbeitung des Falles Rich Seth Rich eingestanden. Es stellte sich heraus, dass die Verbindungen zwischen Rich und WikiLeaks weiterhin ungeklärt bleiben. Was als "handfeste Beweise" angekündigt wurde, hat sich offensichtlich in Nichts aufgelöst.[21]Die Eltern von Rich Seth sind sehr empört über den Umgang der Medien mit ihrem Sohn.


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3715256

Links in diesem Artikel:
[1] https://wikileaks.org/dnc-emails/
[2] https://www.nytimes.com/2016/12/09/us/obama-russia-election-hack.html
[3] http://www.fox5dc.com/news/local-news/254852337-story
[4] http://drudgereport.com/
[5] https://wikileaks.org/dnc-emails/
[6] http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-07/us-wahl-hillary-clinton-demokraten-wikileaks
[7] http://www.wusa9.com/news/local/dc/dc-man-fatally-shot-investigation-underway/269559837
[8] http://www.wusa9.com/news/local/dc/dc-man-fatally-shot-investigation-underway/269559837
[9] http://www.nbcwashington.com/news/local/Man-Shot-Killed-in-Northwest-DC-386316391.html
[10] https://www.washingtonpost.com/local/public-safety/police-identify-man-fatally-shot-in-bloomingdale/2016/07/11/4236fd1a-4754-11e6-90a8-fb84201e0645_story.html
[11] http://www.nbcwashington.com/news/local/Man-Shot-Killed-in-Northwest-DC-386316391.html
[12] http://www.nydailynews.com/news/crime/washington-dnc-staffer-seth-conrad-rich-shot-killed-article-1.2707538
[13] https://twitter.com/wikileaks/status/763041804652539904
[14] https://twitter.com/wikileaks/status/763565863861616640/photo/1
[15] http://nos.nl/nieuwsuur/artikel/2124316-assange-belooft-nieuwe-onthullingen-over-clinton.html
[16] http://heavy.com/news/2016/08/seth-rich-julian-assange-source-wikileaks-wiki-dnc-emails-death-murder-reward-video-interview-hillary-clinton-shawn-lucas/
[17] http://heavy.com/news/2016/08/seth-rich-julian-assange-source-wikileaks-wiki-dnc-emails-death-murder-reward-video-interview-hillary-clinton-shawn-lucas/
[18] http://heavy.com/news/2016/08/seth-rich-julian-assange-source-wikileaks-wiki-dnc-emails-death-murder-reward-video-interview-hillary-clinton-shawn-lucas/
[19] http://www.fox5dc.com/news/local-news/254852337-story
[20] https://www.heise.de/tp/features/US-Wahl-War-es-ein-Leak-und-kein-Hack-3572764.html
[21] https://www.theguardian.com/media/2017/may/23/fox-news-retracts-story-seth-rich-murder-dnc