USA: Weichenstellung für die Medizin der Zukunft

Das US-Repräsentantenhaus lässt den 21st Century Cures Act passieren

Nach dreijähriger Debatte, zahllosen Anhörungen und Einwürfen von Patientenanwälten wurde der umstrittene Gesetzentwurf im Repräsentantenhaus gebilligt. Er sieht eine schnellere Markteinführung neuer Medikamente und Medizinprodukte vor und autorisiert zusätzliche Mittel für die medizinische Forschung.

Anzeige

Tritt der Entwurf in Kraft, erhält das National Institutes of Health (NIH) über die nächsten zehn Jahre 4.8 Milliarden US-Dollar Fördermittel, die für die drei großen Wissenschaftsinitiativen aus Obamas Amtszeit reserviert sind: Joe Bidens Cancer moonshot, die BRAIN-Initiative (Brain Research Through Advancing Innovative Neurotechnologies) und Precision Medicine-Initiative. Diese Förderung soll die Zukunft der Programme sichern, jedoch müssen die Überweisungen jährlich neu autorisiert werden.

Über einen Zeitraum von zwei Jahren ist eine weitere Milliarde US-Dollar für den Kampf gegen die grassierende Drogenepidemie vorgesehen, für staatliche Zuschüsse zur Missbrauchsverhütung und- Behandlung, wie beispielsweise die Verbesserung der Überwachung verschreibungspflichtiger Medikamente, die Durchführung von Präventionsmaßnahmen, die Ausbildung von Gesundheitsdienstleistern und der Ausbau des Zugangs zu Entzugsprogrammen. Zusätzliche 500 Millionen US-Dollar sollen an die Behörde für Lebens- und Arzneimittel (U.S. Food and Drug Administration - FDA) gehen.

Zur Finanzierung sollen eine Milliarde US-Dollar aus der Strategic Petroleum Reserve kommen und weitere Gelder aus der Umleitung von Fördermitteln aus Präventions-Programmen des Affordable Care Acts, besser bekannt als Obamacare. Der Prevention and Public Health Fund soll dazu über die nächsten sieben Jahren um 30% gekürzt werden. Das Geld fehlt dann anderen Programmen.

Der Fonds hatte unter anderem Mittel für eine Verbesserung der Infrastruktur für Schutzimpfungen und zur Erhöhung des Bewusstseins hinsichtlich der Gefahren des Rauchens bereitgestellt. Außerdem flossen Zuwendungen für die Unterrichtung zur Vermeidung von Alzheimer, in die Diabetes-Vorbeugung und in die Entdeckung und Bekämpfung von Ansteckungskrankheiten und anderer Gefahren für die Volksgesundheit.

Die Anhebung der Fördermittel gilt als ursächlich für die breite Zustimmung zum Gesetzespaket, auch wenn es weiterhin einige unzufriedene Stimmen gibt. Von einer Bedrohung der FDA-Standards ist die Rede, auch wenn die Verfasser des Gesetzestexts einige kontroverse Passagen entfernt haben, nachdem diese die Hoffnungen auf ein schnelles Vorankommen des Entwurfs zunichte gemacht hatten.

Anzeige