Überraschung: Online-Spiele sind keine Männerdomäne

Im Internet spielen mehrheitlich Frauen mittleren Alters

"Online-Gaming" gilt ebenso wie Computern und Internet eher als Männervergnügen. Bei den richtig süchtigen "Hardcore-Gamern", die einen Großteil ihrer Freizeit mit Spielen im Internet verbringen, stimmt das auch. Die weit zahlreicheren "Gelegenheits-Online-Zocker" sind jedoch überwiegend Frauen mittleren Alters

Zu diesem unerwarteten Ergebnis kommt die neueste Studie von Screen Digest und Goldmedia mit dem Titel "Online Gaming Markets to 2007 – The New Growth Opportunities". Sie analysiert die Entwicklungen in den beiden Nutzermärkten "Hardcore Gaming" und "Casual Gaming" und zeigt, dass gerade Hausfrauen Spaß daran haben, ihre Zeit ungeachtet der bereits mit dem Computer mitgelieferten Spiele mit Kartenspielen, Solitaire, Puzzles und Casino-Spielen via Internet zu verbringen. Es wird erwartet, dass diese sogenannten "Casual Gamer" dem gesamten Online-Spiele-Markt einen kräftigen Wachstumsschub geben. Im Jahre 2003 generierten sie in Westeuropa und Nordamerika bereits einen Umsatz von 405 Millonen Euro.

"Der Markt des "Casual Online Gaming" ist seit dem Ende des Dotcom-Booms schnell gewachsen. Während einer dreijährigen Pause sind neue Erlös-Modelle entstanden und haben diesem Bereich ein schnelles Wachstum zurückgebracht. Übereinstimmend berichten alle großen Anbieter für "Casual Online Games", dass das Wachstum vor allem durch weibliche Spieler mittleren Alters generiert wird."

Internet- und Games-Spezialist Nick Gibson, Autor der Onlinespiel-Studie

Im Bereich "Casual Online Gaming", den "Quartalsspielern", haben sich in den letzten zwei Jahren vor allem die wettkampforientierten Internetspiele zu einem erfolgreichen Wachstumsmarkt entwickelt. Die vornehmlich weiblichen Nutzer zahlen, um an Wettkampfspielen teilzunehmen und können dabei Geld und andere Preise gewinnen. Beliebte Wettkampfspiele sind Kartenspiele, Lernspiele und einfache Puzzlespiele. Bei einigen Spielen sind Preise im dreistelligen Bereich ausgeschrieben. Wie in allen anderen Sparten des "Casual Online Gaming" dominieren die Frauen dabei auch den Bereich der Wettkampfspiele. Den Angaben einiger Anbieter zufolge ist das Verhältnis von Frauen zu Männern hier stolze 70:30.

Hardcore Online Gaming

Der größte "Hardcore Online Gaming"-Markt ist der für sogenannte "Massive Multi-Player Online Games" (MMOGs). Diese Spiele werden online von Tausenden Spielern gleichzeitig in virtuellen Spiel-Welten gespielt. Die wohl beliebtesten Spiele in diesem Bereich sind "Everquest" und "Star Wars Galaxies", bei denen mehrere Hunderttausend Mitspieler bis zu 15 US-Dollar monatlich bezahlen.

Die Studie schätzt den Anteil der Männer bei diesen Spielern auf 86 Prozent und deren durchschnittliche Spieldauer auf 18 bis 26 Stunden pro Woche. Für die meisten "Hardcore"-Online-Spieler sind Computerspiele nicht nur ein einfacher Zeitvertreib, sondern ein Hobby, das einen wesentlichen Teil der Freizeit beansprucht.

Zukunftsaussichten

Die Studie prognostiziert, dass der gesamte Online Spiele Markt in Westeuropa und Nordamerika im Jahre 2004 einen Umsatz von mehr als 890 Millionen Euro generiert. 2007 wird der Umsatz 1,8 Milliarden Euro betragen. Das "Casual Gaming" übertrifft die Umsätze des "Hardcore Gaming" dabei etwa um das Anderthalbfache und lockt insgesamt fünf Mal so viele Spieler an. (Wolf-Dieter Roth)

Anzeige