Vegane Burger: Der Hype mit den Pflanzenpflanzerl

Bild Sojabohnenfeld: AnRo0002 / Public Domain

Ein Beitrag zum Klima- und Umweltschutz und zur Gesundheit sollen die Fleischersatzprodukte von Beyond Meat, Impossible Meat, Aldi und Lidl sein

Es war ein guter Start, als Beyond Meat, 2009 gegründet, an die Börse ging und seine Aktien für zum Ausgangspreise von 25 US-Dollar anbot. In kurzer Zeit legten die Wertpapiere des Herstellers von veganen Fleischersatz-Nahrungsmitteln oder Fake-Meat in Restaurants und Märkten um das Achtfache zu. Auch der Umsatz stieg im zweiten Quartal des Jahres um 287 Prozent. Allerdings verdient das Unternehmen noch nichts und steigen die Verluste an.

Der Hype rührt daher, dass die Abkehr von Fleisch chic geworden ist, auch wenn Aussehen und Geschmack paradoxerweise an Fleischprodukte erinnern sollen. Man will wie gewohnt essen, aber gesünder und für die Umwelt sowie das Klima besser. Mag Beyond Meat in den USA noch irgendwie als Start-up alternativ erscheinen, ist der deutsche Exklusivvertreter der Hähnchen-Konzern PHW, bekannt etwa durch die Marke Wiesenhof.

Weil der Run auf die Burger von Beyond Meat aus Mungbohnen, Erbsen, Reis, Kokosöl und Kartoffelstärke, die Lidl zweimal angeboten hatte, die aber schnell ausverkauft waren, die enttäuschten Kunden ärgerlich machte, brachte der Discounter nun mit dem "Next Level Burger" sein eigenes Pflanzenpflanzerl auf den Markt. Weitgehend kopiert von Beyond Meat, der noch Schwierigkeiten hat, den Bedarf im amerikanischen Markt abzudecken.

Ausgerechnet Soja

Sind die Beyond-Burger oder anderen Produkte auch noch glutenfrei, enthalten keine genveränderten Organismen und verzichten auf Soja, so sind die "proteinreichen" veganen Burger Patties von Lidl, zwei Stück für 2,99 Euro, nicht glutenfrei und enthalten Soja, ebenso die Wonder Burger des Konkurrenten Aldi. Weder Aldi noch Lidl dürften in Deutschland aber den Hype entfachen, der Beyond Meat bislang dort geholfen hat. Angeblich will auch einer der größter Produzenten von Fleischprodukten Europas, Danish Pork, in einem Werk in Deutschland keine Schweine mehr schlachten, sondern stattdessen pflanzlichen Fleischersatz herstellen.

In den USA tritt nun auch Impossible Foods, das seine Burger mit Soja herstellt und wohl deswegen nicht damit wirbt, gentechnikfrei zu sein, verstärkt in den Ring. Bislang konnten die Scheinfleisch-Produkte nur in Restaurants und Ketten wie Pizza Food verkauft werden, weil die US-Gesundheitsbehörde FDA den Verkauf in den Einzelhandel wegen der Verwendung von Leghämoglobin, das aus Soja gewonnen wird und die Simulation eines Fleischgeschmacks stärken soll, nicht zuließ. Zwar hätte Impossible die Genehmigung der FDA nicht benötigt, weil das Globin unter die GRAS-Regulierung (generally recognized as safe) fällt. Aber mit einer Genehmigung der FDA lässt sich das Produkt besser vermarkten. Die FDA hatte Nachfragen und gab nun die Unbedenklichkeitserklärung als Farbzusatz für "ungekochte, rot gefärbte Rindfleischanaloge Produkte, die das Soja-Leghämoglobin enthalten".

Impossible Burger - die gesunde Alternative? Bild: Missvain/CC BY-SA-4.0

Leghämoglobin ist verwandt mit dem tierischen Muskelprotein Myoglobin und in roten Blutkörperchen befindlichen Proteinkomplex Hämoglobin und gibt bei Erwärmung eisenreiches Häme frei, wie das auch bei Myoglobin der Fall ist, das den Fleischgeschmack kennzeichnet. Ein Problem war, dass Leghämoglobin aus Sojapflanzen nicht gegessen wird, weil es nur in den Wurzeln vorhanden ist und dort Stickstoff mit der Hilfe von Bakterien umwandelt. Stirbt die Pflanze bleibt der Stickstoff in der Erde zurück.

Man weiß also nicht, ob Leghämoglobin für Menschen schädlich sein, also allergisch wirken könnte. Dazu kommt, dass das Protein auch nicht aus Soja gewonnen wird, sondern mittels der gentechnisch veränderten Hefe Pichia pastoris. Impossible braut die Hefe auf, die Leghämoglobin freisetzt und filtert dieses schließlich aus der Hefe und anderen Nebenprodukten heraus. Zwar ist die Hefe ein genveränderter Organismus (GMO), nicht aber das Protein, was aber trotzdem Bedenken bei Gentechnik-Gegnern hervorrufen kann. Beyond Meat wirbt damit, dass sein Fleischersatz völlig gentechnikfrei ist. Die rote Farbe wird aus Roter Bete und dem Gewürz Annatto hergestellt.

Warum kein veganer Bio-Burger?

Lidl bietet seine "vegane Fleischalternative" vor allem aus Erbsen-, Soja- und Weizeneiweiß offenbar nicht mit Bioprodukten an. Wenn Lidl vorprescht, ist Konkurrent Aldi nicht weit. Der Discounter wollte am 5. August mit seinem "Wonder Burger" starten, der mit Soja-Protein und "unglaublich saftig" beworben wird. Wenn schon fleischlos, so werden hier doch keine Bioprodukte verwendet, vegan muss anscheinend reichen. Neben Soja-Protein werden hauptsächlich Kokosöl und Maisstärke verwendet. Hergestellt werden sie von der bayerischen "Ponnath Die Metzgermeister".

Impossible und Beyond werben damit, umwelt- und klimafreundlich zu sein. Beyond sagt, die "pflanzenbasierten Fleischprodukte" würden den Geschmack, die Textur und die Befriedigung ihrer Äquivalente mit tierischen Proteinen ohne Gepäck liefern. Ohne Opfer würde man Kunden ermöglichen zu essen, was sie mögen, und dabei sich der "gesundheitlichen und nachhaltigen Vorzüge des pflanzenbasierten Fleisches zu erfreuen". Angeblich sei für die Beyond Burger im Vergleich zu einem Rindfleischburger "99 Prozent weniger Wasser, 93 Prozent weniger Land, fast 50 Prozent weniger Energie" erforderlich. Es würden 90 Prozent weniger CO2-Emissionen entstehen. Es ist also gesund und ohne schlechtes Gewissen zu verzehren.

Impossible preist sein Produkt ebenfalls als ein Mittel zur Weltrettung an: "Animal agriculture occupies almost half the land on earth, consumes a quarter of our freshwater and destroys our ecosystems. So we’re doing something about it: we’re making meat using plants, so that we never have to use animals again. We can eat all the meat we want, for as long as we want. And save the best planet in the known universe."

Man erfährt aber nicht, woher das Gemüse bezogen wird und wie es angebaut wird, ob also Pestizide wie Glysophat verwendet werden. Bei Impossible scheint das Soja Pestizidrückstände aufzuweisen. Und wie gesund ist eigentlich das aus Pflanzen und anderen Mitteln präparierte "Fleisch"? In einem Beyond Burger steckt:

Water, Pea Protein Isolate, Expeller-Pressed Canola Oil, Refined Coconut Oil, Contains 2% or less of the following: Cellulose from Bamboo, Methylcellulose, Potato Starch, Natural Flavor, Maltodextrin, Yeast Extract, Salt, Sunflower Oil, Vegetable Glycerin, Dried Yeast, Gum Arabic, Citrus Extract (to protect quality), Ascorbic Acid (to maintain color), Beet Juice Extract (for color), Acetic Acid, Succinic Acid, Modified Food Starch, Annatto (for color).

Beyond Burger

Stark prozessiert

Klar ist jedenfalls, dass das pflanzenbasierte Simulationsfleisch mitsamt seinen Ingredienzen hoch verarbeitet ist, nichts ist da mehr natürlich. Fraglich ist, was in dem zermatschten Gemüse noch an Vitaminen enthalten sein könnte. Impossible setzt deswegen vielleicht schon mal Vitamine künstlich zu.

Ein Beyond Burger mit 113 Gramm bringt 250 kcal mit sich, ein Rindfleischbürger hat 290 kcal. Cholesterin enthält er nicht, der Proteingehalt ist mit 20 Gramm dem der Rindfleischburger vergleichbar, ebenso der Gehalt an gesättigten Fettsäuren. Aber sie enthalten deutlich mehr Eisen (25 Prozent des Tagesbedarfs) und vor allem mit 390 mg das Sechsfache an Salz (16 Prozent des Tagesbedarfs). Es ist veganes Fastfood. Vielleicht besser fürs Klima und durch geringeren Flächenverbrauch für die Umwelt, aber für die Gesundheit? Zumindest sollten nur biologisch angebaute Produkte verwendet werden. Verwunderlich ist, warum dies nicht gemacht wird.