Vertical farming - Salat aus dem Hochhaus

Künstlerische Interpretation der Hängenden Gärten der Semiramis (vermutlich 19. Jahrhundert). Bild: Maarten van Heemskerck; gemeinfrei

Kann Pflanzenzucht ohne Erde Stadtbewohner ernähren?

Nahrungsmittel für die Stadt werden normalerweise auf dem Lande produziert. Doch häufig sind die Produkte tausende Kilometer unterwegs, bis sie beim Verbraucher ankommen. Urban Farming könnte das Ernährungsproblem großer Städte lösen, sagen Ernährungsexperten - am besten in vertikalem Anbau.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit lebt die Hälfte der Weltbevölkerung in der Stadt, erklärt Dickson Despommier von der Columbia-University New York. Er fürchtet, dass das Versorgungssystem für die Städte zusammenbricht, wenn die Ressourcen irgendwann erschöpft sind. In einem Hochhaus ließe sich der Anbau komprimieren: Ein Hektar Fläche im Gebäude entspricht 10 Hektar im Freiland. So könne man auf 500 Quadratmetern jährlich 50 Tonnen Gemüse und Salate produzieren, glaubt der Mikrobiologe.

Die Idee, Pflanzen nur mit Wasser zu versorgen, ist gar nicht so neu. Die Hängenden Gärten von Babylon, die nach neuerer Forschung rund 690 Jahre vor Christus in Ninive existierten, funktionierten nach einem ähnlichen Prinzip.

Künstlerische Interpretation der Hängenden Gärten der Semiramis (vermutlich 19. Jahrhundert). Bild: Maarten van Heemskerck; gemeinfrei

Im New Yorker Stadtteil Brooklyn baute man bereits im 19. Jahrhundert Nahrungsmittel an, bevor Häuser und Industrie die Landwirtschaft verdrängten. Nun kehrt sie auf die Dächer von Hochhäusern und alten Fabriken zurück: Zwölf Millionen Quadratmeter Dachfläche stehen allein in New York zur Verfügung. Gwen Schanz und ihre drei Mitarbeiter kultivieren Gurken, Tomaten, Kürbisse und Radieschen auf dem Dach - in einem Substrat, das zur Hälfte aus dem Kompost einer Pilzfarm sowie aus einem leichten Gestein mit hoher Wasserhaltekapazität besteht. Gegen Blattläuse hilft Seifenlauge, das Unkraut wird mit der Hand entfernt. Dazu liefern vier Bienenstöcke Honig, der an Restaurants und auf Märkten verkauft wird.

Auch in Montreal/Kanada steht auf dem Dach einer alten Fabrik ein Gewächshaus zur Gemüseaufzucht. Es wird nur so viel gepflückt, wie am selben Tag verbraucht wird. Die Transportwege bis zum Kunden sind weniger als zehn Kilometer lang. Bewässert wird mit Regenwasser, Grünabfälle werden kompostiert. Das Unkraut wächst gar nicht erst, Schädlinge werden von ausgesetzten Käfern vertilgt. Wichtigstes Kriterium sei die Qualität des Produktes, nicht seine Haltbarkeit, betonen Mitarbeiter der Lufa-Farm.

Der Architekt Blake Kurasek ist der Überzeugung, Dachfarmen seien nur der erste Schritt hin zur lokalen Produktion. Der nächste müsse der vertikale Anbau sein. So verfügt der Gemüseturm, den er für die Stadt Chikago entworfen hat, über 120 Stockwerke auf einer Gesamthöhe von 150 Metern. Einziges Problem sind die Tonnen an Erde, in denen die Pflanzen normalerweise wachsen.

Auch die beste Konstruktion wird diese Massen nicht halten können. Die Hydroponik - Aufzucht von Pflanzen in Nährlösungen - kann dieses Problem lösen: Durch einen Schlauch wird Flüssigkeit hin zu den Pflanzen geleitet, die Wurzeln nehmen die Nährstoffe auf. So produzieren die Hochhaus-Gärtner von Skyvegetables lokales und pestizidfreies Gemüse, das sie an die New Yorker Stadtbevölkerung verkaufen.

Das Verfahren punktet mit sparsamem Wasserverbrauch. Um ein Kilo Gemüse zu erzeugen, seien nur 12 Liter Wasser nötig, statt der 400 in der herkömmlichen Landwirtschaft, so die Anhänger des Urban farming. Es könne 15 bis 20 mal mehr produziert werden als unter herkömmlichen Freilandbedingungen. Je nach Pflanzenart und pH-Wert im Wasser werden Nährstoffgehalte, Belüftung und integrierte Heizung an den Wurzeln eingestellt.

Die Pflanze saugt soviel an, wie sie braucht. Zur Bekämpfung von Blattläusen werden jede Woche 30.000 Marienkäfer ausgesetzt, welche die Läuse vertilgen. Was man oben anbaut und erntet, wird wenige Stunden später unten im Laden verkauft. Das unbehandelte Gemüse darf allerdings nicht als "Bio" verkauft werden, denn dieses Label ist Pflanzen vorbehalten, die in der Erde gewachsen sind.

In Metropolen in Südostasien, im Pazifik, Südamerika und Nordafrika, wo wenig Anbaufläche und wenig Wasser zur Verfügung steht, aber viel Sonne scheint, verspricht man sich vom Vertical farming mehr Ernährungssouveränität. Singapur zum Beispiel kann nur zwei Prozent seiner Fläche zur Produktion von Lebensmitteln nutzen. Um fünf Millionen Einwohner zu ernähren, werden die meisten Lebensmittel aus dem Ausland importiert. Während der Importware zunehmend misstraut wird, erfreuen sich die "Sky Greens" aus den vertikalen Gewächshäusern in Singapur wachsender Beliebtheit.

Nachdem der Inselstaat seit 30 Jahren in die urbane Landwirtschaft investierte, eröffnete im Oktober 2012 der Ingenieur Jack NG die erste vertikale Gemüsefarm der Welt. In engen Reihen hängen die Pflanzen bis zu sechs Meter hoch. Ein sechs mal eineinhalb Meter großes Gestell bietet Platz für 1650 Kräuter. Damit jede Pflanze einmal am Tag dieselbe Lichtmenge sieht, rotieren die Pflanzen im Laufe eines Tages. Die Ernte erfolgt auf Bestellung, innerhalb von sechs Stunden kann geliefert werden, wobei die Produktion dem Bedarf jeweils angepasst wird.

Auch in Afrika können Hydrokulturen Menschen ernähren. So wird in Kenia, wo Lebens- und Futtermittel auf Grund zunehmender Trockenheiten immer teurer werden, Kohl und Gemüse in Nährlösungen in nur 35 statt in 65 Tagen aufgezogen. Kirogo Mwangi, Geschäftsführer des Zentrums für Angepasste Technologien, ist der Überzeugung, Hydrokulturen könnten 9,5 Milliarden Menschen ernähren.

Während Länder auf der Südhalbkugel vom ganzjährigen Sonnenschein profitieren, gibt es in Nord- und Mitteleuropa im Winter viel weniger natürliches Licht. Glaubt man niederländischen Forschern, ist dieses Problem in den Gewächshäusern durch hoch effiziente LED-Lampen zu lösen. Eine moderne Lampe reiche mit 200 Lumen pro Kilowattstunde aus, um das Gemüse in den Nährlösungen effizient wachsen zu lassen, so dass sich die Produktion um 20 bis 25 Prozent steigern ließe. Die beleuchteten Tomaten bilden sogar mehr Vitamin C aus.

Der Geschmack kann durch farbliche Beleuchtung beeinflusst werden. Und der ist offenbar so gut, dass holländische LED-Tomaten bis nach Italien exportiert werden. Auch in der LED-Forschung des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) geht es darum, wie man unter künstlichen Bedingungen Pflanzen züchten kann, die dieselben Eigenschaften liefern wie natürlich gewachsene Pflanzen.

Im Controlled Enviroment Agriculture (CEA) wird nichts dem Zufall überlassen: Ob Zusammensetzung der Nährstoffe, Sauerstoff- und Kohlendioxid-Gehalt, Luftfeuchtigkeit, Temperatur oder Lichtspektrum - alles wird kontrolliert. Die vertikale Farm des DLR produziert täglich 13 Tonnen frische Lebensmittel, die im ortsansässigen Supermarkt verkauft werden. Doch es gibt einen Wermutstropfen: Die Kosten für die Produktion von einem Kilo Gemüse liegen bei 12 € - und das ist nicht wirklich marktfähig.

Anzeige