Volvo testet 100 Roboterautos in Göteborg

Der Großversuch in Zusammenarbeit mit den Behörden soll auch die Zulassung in Europa beschleunigen

Der schwedische Automobilhersteller Volvo hat angekündigt, im urbanen Großraum Göteborg, in dem etwa eine Million Schweden leben, 100 Roboterautomobile zu testen. Die ersten davon sind bereits im Einsatz.

Die Fahrzeuge können dem Volvo-Sprecher Erik Coelingh zufolge selbständig einer Route folgen, die Geschwindigkeit anpassen, bremsen und sich in Verkehrsströme einfädeln, wenn der Fahrer auf "Autopilot" schaltet. Allerdings darf er sich bislang auch nach diesem Knopfdruck noch nicht zurücklehnen und lesen, sondern muss die Fahrt überwachen.

In dem Drive Me benannten Projekt soll unter anderem erkundet werden, wie alltagstauglich die Fahrzeuge sind und welche Probleme auftauchen, an die man bei kleineren Tests nicht dachte. Für die Teststrecken hat man typische Zubringerstraßen für Pendler ausgewählt, die sowohl Autobahnstücke als auch Staustrecken im Stadtverkehr umfassen.

Vergrößern
Foto: Volvo

Neben echten potenziellen Kunden sind in das Projekt auch die Verkehrsbehörden Trafikverket und Transportstyrelsen mit einbezogen. Dadurch hofft Volvo, den Genehmigungsprozess in Europa zu beschleunigen, der das legale Angebot von Roboterautos lange über ihre technische Marktreife hinaus verzögern könnte.

In den USA erhielt Google bereits vor zwei Jahren eine allgemeine Zulassung zum Betrieb so genannter "autonomer Fahrzeuge" im Bundesstaat Nevada. Die mit einem roten Nummernschild ausgestatteten Roboterautos dürfen bislang allerdings nur mit Testfahrern besetzt werden, die eine besondere Ausbildung durchlaufen haben. Auf Autobahnen ist sogar ein Beifahrer vorgeschrieben.

Im letzten Jahr gab der Konzern bekannt, dass diese Roboterautos in Nevada nicht nur weniger Treibstoff verbrauchten als herkömmliche Automobile, sondern auch weniger Unfälle verursachten. Das führt Google unter anderem darauf zurück, dass sie Sicherheitsabstände konsequenter einhalten und ihre Umgebung durch Sensoren lückenloser erfassen.

Anzeige