Weitere NSU-Zeugin tot: Sie kannte Mundlos und Zschäpe

Corinna B. starb vor der Vernehmung durch den Untersuchungsausschuss von Baden-Württemberg

Vom jüngsten Tod einer weiteren NSU-Zeugin hat man am Donnerstag, 9. Februar, per Pressemitteilung des NSU-Untersuchungsausschusses von Baden-Württemberg erfahren. Laut dem Ausschussvorsitzenden Wolfgang Drexler (SPD) hat das Gremium zwei Tage zuvor, am 7. Februar, vom möglichen Ableben der Zeugin erfahren und am 8. Februar die amtliche Bestätigung erhalten. Den Namen der Zeugin nannte der Ausschuss nicht. Nähere Informationen, unter anderem über die Todesursache bzw. -umstände, hatte er ebenfalls nicht.

Anzeige

Bei der Toten handelt es sich um die 46-jährige Corinna B. aus Ludwigsburg. Sie starb am 2. Februar 2017. In den 1990er Jahren zählte sie zur rechtsextremen Szene der Stadt und war zeitweise die Freundin von Hans-Joachim S., dessen Name sich auf der bekannten Adressliste von Uwe Mundlos befindet. Vor allem Mundlos und Beate Zschäpe besuchten ab Mitte der 90er bis Anfang der 2000er Jahre regelmäßig ihre Kameraden in Ludwigsburg. Bei solchen Treffen war auch Corinna B. dabei.

Bei der letzten Sitzung des U-Ausschusses in Stuttgart am 30. Januar 2017 war sowohl S. als Zeuge geladen als auch Barbara E.-N., die in den 90er Jahren ebenfalls zur rechtsextremen Szene von Ludwigsburg gehörte und deren Name gleich zweimal mit zwei Telefonnummern (privat und dienstlich) auf der Mundlos-Liste stand.

S. und E.-N. waren zum ersten Mal überhaupt in einem Ausschuss öffentlich befragt worden. Auch in München beim Zschäpe-Prozess waren sie nicht als Zeugen geladen. Ihr Auftritt erbrachte einige interessante Einblicke in die vernetzten Neonazi-Szenen von Baden-Württemberg, Sachsen und Thüringen. Barbara E., wie sie damals nur hieß, traf Mundlos noch im Jahre 2000 oder 2001 in Ludwigsburg (Kiesewetter-Mord: Bundesanwaltschaft verweigerte Ermittlern Akten).

Im Laufe der Ausschusssitzung wurden viele Namen genannt, die, wie man heute weiß, zum Teil zum NSU-Umfeld gehörten. Auch der Name von Corinna B. fiel bei der Sitzung mehrmals. Sie war bei Treffen in Ludwigsburg dabei, bei denen auch Mundlos und Zschäpe anwesend waren.

In der Pressemitteilung des U-Ausschusses von BaWü liest sich das so:

Die Zeugin gehörte in den 1990er Jahren mutmaßlich zu einer Gruppierung von Rechtsextremisten im Raum Ludwigsburg, welche im persönlichen Austausch mit der Neonazi-Szene in Jena und Chemnitz standen. 1996 soll sie in diesem Rahmen eine Szenegaststätte in Ludwigsburg gemeinsam mit Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos besucht haben. Später war sie liiert mit einem aus Thüringen stammenden und in Baden-Württemberg wohnhaften zentralen Mitveranstalter diverser als "Geburtstagsfeiern" deklarierter Konzerte rechtsextremer Skinheadbands und szenetypischen Besuchern aus dem gesamten Bundesgebiet, darunter auch der Band 'Noie Werte'.

Pressemitteilung

Woran Corinna B. gestorben ist, ist zur Zeit noch unbekannt. Der Ausschuss habe "großes Interesse zu wissen", wie sein Vorsitzender Drexler in der Pressemitteilung schreibt, "ob die Zeugin eines natürlichen Todes gestorben ist und Fremdeinwirkung oder Fremdverschulden ausgeschlossen" werden kann. Bisher "spreche nichts für einen unnatürlichen Todesfall", heißt es weiter. Eine rechtsmedizinische Untersuchung ist allerdings nicht mehr möglich. Die Tote wurde bereits eingeäschert. Wer das entschieden hat, ist eine der Fragen, die zu beantworten sind. Der Ausschuss will den Todesfall in seiner nächsten Sitzung am 24. Februar behandeln.

Anzeige

Corinna B. soll zuletzt in einem Pflegeheim gelebt haben und krank gewesen sein. Über die Sitzung vom 30. Januar, die einigen Staub aufgewirbelt hat, wurde auch im Fernsehen berichtet. Es könnte sein, dass Frau B. dadurch auch vom Auftritt ihrer früheren Kameraden erfahren hat. Noch am 30. Januar hatte der Ausschuss intern beschlossen, Corinna B. als Zeugin zu laden. Sie starb drei Tage später am 2. Februar 2017.

Anzeige