Wenn irre und wirre Greta-Jünger Haustiere töten

YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Heute gibt’s schon wieder eine Notausgabe. Schuld sind Handwerker, die die letzten Tage bei uns neue Fenster eingebaut haben. Und bei dem dabei angerichteten Chaos, dem Lärm und Schmutz war es leider unmöglich, konzentriert zu arbeiten. Sorry! Apropos Schmutz. Schmutz ist nämlich eigentlich ein Damenthema, wie wir bei dem Online Schmutzfachblatt pi-news kürzlich lesen durften. Unter dem Titel "Der Wetterschutz, ein Damenthema" - wobei das Wort "Wetterschutz" an sich schon Quatsch ist - ergründet der anonyme Autor oder eben Schmutzfink, warum der weibliche Anteil bei Umwelt- und Klimademos so hoch ist. Und er kommt dabei zum Schluss, dass dies an dem biologisch-genetisch bedingten unterschiedlichen Schmutzempfinden bei Mann und Frau liege: "… das Thema Sauberkeit in der weiblichen Wahrnehmung (habe) grundsätzlich einen um etliches höheren Stellenwert als in der Herrenwelt." Und wer genau wissen will warum, kann sich ja jetzt den Text (lieber nicht) antun.

Sauber geht’s weiter mit einem AfD-Witzbold, der in einem Tweet apokalyptische Zustände kommen sieht. Wenn nämlich "irre und wirre Greta-Jünger" um die Häuser ziehen, um Haustiere zu töten; und zwar wegen des Klimaschutzes. Und der, der diesen Unfug schreibt, sitzt im Bundestag und heißt Jens Maier. Für uns der schmutzige Witzbold des Monats. Zweiter ist übrigens der Kotelett-Fan Alexander Gauland. Bei soviel krudem Unfug muss schnell ein Seehund her. Und wer übrigens gerade draußen auf der Straße keinen rechten Wetterschutz hat, der wird klitschnass.

Anderes Thema: Zlatko, der war auch schon mal, wie ein Blick ins Archiv zeigt, mehrfach Thema bei Telepolis - so kurz nach dem Krieg - pardon: nach der Jahrtausendwende. Und jetzt ist der begnadete Sänger wieder da. Im Fernsehen auf Sat.1. Bloß seinen Film, den er kurz nach der Währungsreform gedreht hat, hat immer noch keiner gesehen. Jammerschade.

Apropos Schmutz. Um das Thema endgültig abzurunden, schnell zwei angeblich "nicht jugendfreie" Kurzfilme, die wir bei Vimeo gefunden haben: "Strafe" und "Seth". Und nach diesem erregenden Filmgenuss eine Fahrt durch New York im Jahre 1911.

Damit landen wir bei der Leserpost. Empfohlen werden: Marble Machine, kiffen, perfekt eine Melone schneiden, Boomeraxt, Kurzfilm "Waltzing Tilda" und Hausbär.

Zum Schluss unser Schnelldurchlauf: Deaf Nation Expo, die Real Life Guys, Orgasm Gap, Kanal 100SekundenPhysik, Privat-Flugzeug, Deepfakes, the Internet is a bad thing, Studio 188: Kill Bill. Und den Schlusspunkt setzt Phil Laude: Bildung am Arsch. (Ernst Corinth)