Wer ist Prinz Peng?

Die Lösung liefert das "Bild"-Wörterbuch

Eines muss man den Kollegen von der „Bild“-Zeitung ja zugestehen: Kreativ sind sie - besonders, wenn es um neue Wortschöpfungen oder –spielereien geht. Da wird kürzlich aus dem aus Holland stammenden HSV-Kicker Rafael van der Vaart kurzerhand der „Tulpen-Techniker“. Wohl angelehnt an das alte Lied „Tulpen aus Amsterdam". Und aus einer Krankenschwester, die sechs Patienten der Berliner Charité tot gespritzt haben soll, wird natürlich die „Todesschwester“.

Natürlich, weil zuvor schon öfter der Begriff „Todes-Mutter“ im Boulevardblatt gestanden hat. Eine „Bezeichnung für eine Frau, die im jeweils aktuellsten, öffentlich gewordenen (oder von 'Bild' öffentlich gemachten) Fall mit dem gewaltsamen Tod eines eigenen Kindes in strafrechtlich relevanten Zusammenhang gebracht werden kann (oder von 'Bild' gebracht wird).“

So definiert diesen blumig verwelkten Begriff das "Bild"-Wörterbuch, das von den Machern des Bildblogs geführt wird. Und so ein Lexikon war wirklich überfällig - vor allem für Leute, die nicht regelmäßig „Bild“ lesen und dann beispielsweise rätseln, was „Schaumglocke“, „Sahara-Sex“ oder „Pipi-Bombe“ bedeutet. Und wer weiß denn schon, wer sich hinter den Namen „Prinz Pause“, „Prinzessin von Hohenkullern“ oder „King Knall“ verbirgt?

Nun, die Lösung findet man natürlich im „Bild“-Wörterbuch. „Schaumglocken “ sind demnach die Brüste der Sängerin Britney Spears. „Sahara-Sex“ ist Geschlechtsverkehr bei Außentemperaturen von bis zu 37 Grad Celsius und eine „Pipi-Bombe“ sind "Abwässer, die in gefrorenem Zustand aus der defekten Bordtoilette eines 'Pipi-Jets' austreten."

Und nun noch schnell zu den seltsamen Namen: „Prinzessin von Hohenkullern“ ist die Prinzessin Maja von Hohenzollern. „King Knall“ steht für Miroslav Klose und „Prinz Pause“ ist Lukas Podolski als Ersatzspieler. Und wenn er dann spielt und trifft, verwandelt sich „Prinz Pause“ sofort in „Prinz Peng“. Ist doch logisch - oder? (Ernst Corinth)