Wer ist der Amokläufer wirklich?

Neue Enthüllungen lassen so einiges befürchten

Die Spur führt nach Nordkorea und damit auf die Achse des Bösen. Oder eben umgekehrt und dann aber direkt ins Weiße Haus. Eine kurze Notiz in einem amerikanischen Weblog wirft nämlich ein völlig neues Licht auf den ach so geheimnisumwitterten Amokläufer Cho Seung Hui, der die Netzgemeinde gerade an den Rand des Wahnsinns treibt, weil er angeblich im Internet keine Spuren hinterlassen hat. Doch das ist ein Irrtum.

Am 12. April, also vier Tage vor der grausamen Tat an der Virginia Polytechnic Institute and State University, schreibt ein gewisser Ismail Ax in dem Blog Presidentax.blogspot.com, dass 1971 in Südkorea ein kleiner Junge spurlos verschwunden sei. Und die von der USA eingesetzte Asian Intelligence Agency (AIA) den Medien Südkoreas verboten habe, darüber zu berichten, und wer es dennoch wagen sollte, der musste, wie es heißt, mit dem Schlimmsten rechnen, also mit einem wohl eher unfreiwilligen Tod.

Klingt komisch, doch dahinter verbirgt sich ein ganz unkomischer Plan der AIA. Sie hatte den Jungen entführt, um ihn auszubilden. Er sollte nämlich später die Rolle des nordkoreanischen Präsidentensohns, Kim Jong-il, spielen, den wiederum zuvor die AIA entführen würde. Man wollte also heimlich die beiden Kinder austauschen. Und genau das ist, wie man in dem Weblog lesen kann, inzwischen tatsächlich geschehen. Mit der Folge, dass die USA seitdem Asien kontrollieren mittels falscher Drohungen eines falschen Präsidenten.

The Americans control Asia through false threats of a false President.

An der Aufdeckung dieser Riesenschweinerei war, wie gesagt, auch ein gewisser Ismail Ax beteiligt. Und wie wir inzwischen aus Berichten der amerikanischen Medien wissen, hat der Amokläufer genau diesen Namen als Pseudonym benutzt. So stand dieser Name mit roter Tinte geschrieben auf dem Innenarm des Südkoreaners und auf Zetteln, die man in seiner Unterkunft fand. Mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit sind also der Ismail Ax aus dem Weblog und der Amokläufer eine Person. Und sein Enthüllungstext war übrigens auch unter einen anderen Adresse veröffentlicht worden, die mittlerweile unter den merkwürdigsten Umständen aus dem Netz verschwunden ist.

Um sich vermutlich vor der AIA zu schützen, behaupten nun plötzlich die Blogger von Presidentax.blogspot.com, dass bei ihnen alles nur fiktiv sei, ja, dass sie mit ihren Texten lediglich eine fiktive Story entwickeln wollten. Aber gleichzeitig kann man bei ihnen am 17. April lesen:

Ismail Ax
It's only been 4 days since I've been freed by the AIA.
It was only 2 days since that they have asked me to return.
It was only yesterday they sent me a message on a dead body.

AIA - Richard
It's only a matter of time before the secret comes out Richard.
We know you are still alive.
It's ironic that your step son exposed your identity with the AIA in a play.

Diese beiden kurzen Text sind jeweils mit „war“, also Krieg, unterzeichnet. Damit schließlich sich nun der Kreis, und wir landen bei dem Krieg gegen die Achse des Bösen. Wie nämlich Dana Reza Amiri herausgefunden hat, ist ISMAIL AX ein Anagramm von AXIS MALI. Das wiederum ist Lateinisch für „Axis of Evil“ - auf Deutsch also: die Achse des Bösen. Und damit wird wohl hoffentlich jedem klar, dass die heißeste Spur auch in diesem Fall über den Umweg Nordkorea ins Weiße Haus führt. Was das zu bedeuten hat, das klären wir dann später.

Kommentare lesen (144 Beiträge)
Anzeige