Wie ausgelastet sind die Intensivstationen?

Intensivbettenbelegung zu Beginn der "Zweiten Welle" im europäischen Überblick

In Spanien und in Frankreich nimmt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus rasant zu, der Corona-Alarm tönt, der Beginn der "Zweiten Welle" scheint nun eingeläutet. "Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen. Auch bei uns", warnt Christian Drosten bereits. Doch wie sieht die aktuelle Lage in den Intensivstationen Europas und Deutschlands aus? Wie viele Betten sind belegt, wenn es "losgeht"? Fragen, die die mediale Fixierung auf Neuinfektionszahlen selten betrachtet. Liegt das daran, dass es in Deutschland ausreichend viele Betten zur Verfügung stehen?

Zwar hat die Wucht der Pandemie Deutschland nicht so stark getroffen wie die Nachbarländer, das liegt Drosten zufolge jedoch daran, dass "ungefähr vier Wochen früher" reagiert wurde. "Wir waren nicht deshalb erfolgreich, weil unsere Gesundheitsämter besser waren als die französischen, oder weil unsere Krankenhäuser besser ausgestattet sind als die italienischen", so Drosten. An der besseren Ausstattung könnte es allerdings gelegen haben.

"Im Gegensatz zu Spanien, Frankreich und Italien haben wir eine sehr hohe Dichte an Krankenhäusern und Betten, und das hat sich in dieser Krise als großer Vorteil erwiesen", sagte Uwe Janssens, Leiter der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) im April. Als einer der Faktoren, die die Zahl der Todesfälle in Deutschland vergleichsweise niedrig gehalten haben, wird auch in ausländischen Medien oft auf die vergleichsweise hohe Anzahl an Intensivbetten hingewiesen.

In den 1.160 Krankenhäusern Deutschlands mit Intensivstationen (ICU) stehen über 30.000 Intensivbetten zur Verfügung. Statistisch gesehen kommt Deutschland pro 100.000 Einwohner auf zwischen 30 und 36 Intensivbetten, wobei in der aktuellen Krisensituation die Kapazitäten auf über 45 Intensivbetten pro 100.000 Einwohner ausgebaut werden können - ein Höchstwert im internationalen Vergleich. Deutlich geringer sind die allgemeinen Kapazitäten in den besonders stark von der Corona-Pandemie betroffenen Staaten Spanien mit 9,7 und Italien mit 12,5 Intensivbetten je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohnern, in Frankreich liegt die Zahl bei 11,6 Intensivbetten.

Bild: Statista

Zu beachten ist, dass die Zahlen von Statista, die auch bei Wikipedia genannt werden, sich auf eine Studie von 2012 berufen (Rhodes et al. 2012), deren Daten im Zeitraum zwischen Juli 2010 und Juli 2011 erhoben wurden. Der gesamteuropäische Durchschnitt lag der Studie zufolge bei 11,5 Intensivbetten pro 100.000 Einwohner. Die Vereinigten Staaten weisen mit etwa 34 je 100.000 Einwohner eine vergleichsweise hohe Dichte auf, doch neueren Zahlen zufolge, liegt sie bei 27.

Intensivbetten-Belegung pro 100.000 Einwohner im Vergleich

Wie sieht jedoch aktuell die Bettenbelegung der ICUs mit Covid-19-Patienten in Deutschland und in anderen europäischen Ländern aus, insbesondere unter Berücksichtigung der länderspezifischen Intensivbettendichte (Anzahl der Intensivbetten pro 100.000 Einwohner)? Das sagen die Tracking-Daten des DIVI-Intensivregisters und des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC, Stand: 23.09.):

Deutschland:

Intensivbettenbelegung durch Covid-19-Fälle in Deutschland. Daten: DIVI-Intensivregister Tagesreport-Archiv. Bild: TP

Laut Daten des DIVI-Intensivregisters sind derzeit in Deutschland 21.924 von 30.597 Intensivbetten belegt. Covid-19-Patienten in intensiver Behandlung belegen davon 298 Betten (Stand: 24.09.2020 21:00 Uhr). Diese Zahl steigt derzeit wieder leicht an. Der Höchststand der Belegung durch Covid-19-Patienten wurde am 21.April erreicht, als landesweit 2908 Menschen auf Intensivstationen behandelt wurden.

Covid-19-Intensivbettenbelegung in Deutschland pro 100.000 Einwohner. Daten: DIVI-Intensivregister Tagesreport-Archiv. Bild: TP

In der Hochphase der Ersten Welle lag die Belegung von ICU-Betten durch Covid-19-Patienten bei 3,5 pro 100.000 Einwohner. Aktuell liegt dieser Wert bei 0,35. Wenn wir davon ausgehen, dass (wie derzeit) 70 Prozent der Intensivbetten durch andere Krankheitsfälle besetzt sind, dann stehen etwa 9 Betten pro 100.000 Einwohner zur Verfügung. Eine Vollauslastung wäre theoretisch bei einer Belegung mit 7.472 schweren Covid-19-Fällen erreicht.

Italien:

Covid-19-Intensivbettenbelegung in Italien pro 100.000 Einwohner. Daten: ECDC. Bild: TP

In Italien stehen 7.550 ICU-Betten zur Verfügung, das ergäbe eine Intensivbettendichte von 12,5. Andere Zahlen gehen von 5.223 vor der Pandemie aus, die dann auf 6.634 erhöht wurden - bei einer Bevölkerung von 60,36 Millionen eine Intensivbettendichte von 11. Derzeit werden 244 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch betreut. Die Zahl der kritischen Fälle liegt also auf 100.000 Einwohner gerechnet bei 0,4.

Spanien:

Neuaufnahmen von Covid-19-Patienten auf Intensivstationen pro 100.000 Einwohner. Daten: ICU admission rates and current occupancy for COVID-19 (ECDC). Bild: TP

Spanien soll laut Studie eine Intensivbettendichte von 9,7 haben. Am Dienstag veröffentlichte das spanische Gesundheitsministerium die aktuelle Belegungsrate der Intensivstationen: 16,8% aller Intensivbetten in Spanien seien mit Covid-19-Patienten belegt, in der Region Madrid sollen es 36 Prozent sein. Es wird allerdings vermutet, dass die Lage schlimmer sein soll, als offiziell angegeben (vgl. "Wir stehen erneut vor einem ernsthaften Gesundheitsnotstand"). Aktuell zählen die Intensivstationen 1445 schwere Covid-19-Fälle, das entspricht einem Wert von 3,08 belegten Intensivbetten pro 100.000 Einwohner. Legt man hypothetisch zugrunde, dass im Schnitt rund 70% der Intensivbetten durch andere Krankheitsfälle belegt sind, schrumpft die Intensivbettendichte des Landes auf 2,91. Spanien wäre rechnerisch bereits voll ausgelastet.

Frankreich:

Covid-19-Intensivbettenbelegung in Frankreich pro 100.000 Einwohner. Daten: ECDC. Bild: TP

Die Dichte der Intensivpflegebetten in Frankreich beträgt 11,6 pro 100.000 Einwohner. Aktuell zählt das Land 951 intensivmedizinische Covid-19-Behandlungen, das ergibt 1,42 pro 100.000 Einwohner. Nehmen wir erneut an, dass wegen anderer Krankheitsfälle nur 30% der Intensivbetten frei stehen, also eine verfügbare Dichte von 3,48 pro 100.000 Einwohner, wäre eine Vollauslastung der Intensivbetten schon bei 2.331 schweren Covid-19-Fällen erreicht.

Tschechien:

Intensivbettenbelegung in Tschechien pro 100.000 Einwohner. Daten: ECDC. Bild: TP

Tschechien hat mit 11,6 eine ähnliche hohe Intensivbettendichte wie Frankreich. Dort steigen die Neuninfektionen derzeit schneller an als noch im Frühjahr. Die Belegung der Intensivbetten liegt bereits jetzt mit 120 höher als während der ersten Welle. Folgen wir der 30%-Regel wären schon bei 372 kritischen Covid-19-Fällen eine Vollauslastung der Intensivstationen erreicht. Ein Anstieg auf 620 schwere Fälle würde eine 50%-ige Belegung der Intensivbetten des Landes bedeuten.

Portugal:

Intensivbettenbelegung in Portugal pro 100.000 Einwohner. Daten: ECDC. Bild: TP

Portugal hat eine Intensivbettendichte von 4,2 pro 100.000 Einwohner. Aktuell belegen schwere Covid-19-Fälle laut ECDC 70 Intensivbetten. Wenn sich dieser Wert verdreifacht, wäre die Hälfte der Intensivbetten Portugals mit Covid-19-Patienten belegt.

Weitere Länder:

ICU-Betten-Kapazität: 15,9 pro 100.000 Einwohner
Belegung in KW39: 94
ICU-Betten-Kapazität: 6,7 pro 100.000 Einwohner
Belegung in KW39: 12
ICU-Betten-Kapazität: 6,4 pro 100.000 Einwohner
Belegung in KW39: 107
ICU-Betten-Kapazität: 21,8 pro 100.000 Einwohner
Belegung in KW39: 77
ICU-Betten-Kapazität: 21,4 pro 100.000 Einwohner
Belegung in KW39: 496
ICU-Betten-Kapazität: 5,8 pro 100.000 Einwohner
ICU-Neuaufnahme in KW38 pro 100.000 Einwohner: 0,068

Daten:

https://ncov2019.live/data

DIVI-Intensivregister Tagesreport

ECDC Data on hospital and ICU admission rates and current occupancy for COVID-19
(Keine ICU-Daten für Großbrittanien, Kroatien, Lettland, Norwegen, Polen, Slowakei)

(Bulgan Molor-Erdene)