Wie "besorgte Bürger" Massenkriminalität von Ausländern belegen wollen

So soll der Eindruck geschaffen werden, dass Deutschland überzogen ist von einer massenhaften Kriminalität von Flüchtlingen und Migranten.

Mit einer Deutschlandkarte sollen von Politik und Medien angeblich nur als Einzelfälle thematisierte Vergehen von Flüchtlingen und Migranten dokumentiert werden, Sputniknews macht dafür Werbung

Im Januar 2016 nach dem Gewaltausbruch während der Silvesternacht in Köln wurde das unappetitliche Projekt XYEinzelfall auf Twitter und Facebook gestartet mitsamt einer so genannten Einzelfall-Map oder der "Refugee/Migrant Crime Map of Germany 2016". Es dürfte sich um "besorgte Bürger" handeln, die sich - selbstredend anonym, auch wenn von FAZ-Blogger Don Alphonso lobend gegenüber den Gutmenschen hervorgehoben - aufgerufen fühlen, die angebliche Einseitigkeit der Berichterstattung über Flüchtlinge "gerade" zu rücken und bedeutsam mit dem Finger zu zeigen: "So nicht!"

Gestrickt wird an der großen Bedrohung: "Meldungen über Übergriffe von Flüchtlingen / Migranten. Köln war nur die Spitze des Eisberges. Köln ist jeden Tag. " Mit Blick auf die Morde in Freiburg und Mannheim sowie den nächsten Silvesterabend sieht man wohl wieder wachsende Aufmerksamkeit für generelle, undifferenzierte Ausländerfeindlichkeit.

Das dürfte auch bei der russischen Nachrichtenseite Sputniknews der Fall gewesen sein, die, als ob sie die gegen russische Staatsmedien gerichteten Propagandavorwürfe bestätigen wollte, kräftig Werbung dafür machte und mit der "Aktivistengruppe" sprach.

Herausgestrichen wird, dass es sich bei der Sammlung von Links nur um einen "Bruchteil" der Taten handelt, um dann vermeintlich gegen die Position wohl der Regierung zu erklären: "Meist werden durch Flüchtlinge oder augenscheinliche Ausländer begangene Straftaten tatsächlich wertneutral als 'Einzelfälle' dargestellt. Im Großen und Ganzen sei jedoch alles im Griff - man komme mit der Integration voran, Neuankömmlinge würden keine Probleme mit deutschen Werten haben, geschweige denn massenweise gegen das deutsche Gesetz handeln, berichtet der Großteil der deutschen Medien. Deshalb könnte die Karte, die Sputnik hier anbringt, für manche Menschen wohl etwas ernüchternd sein." Sputnik also wie die "besorgten Bürger" ganz im Dienst der Aufklärung.

Alles ist angeblich ganz harmlos, wie einer der Aktivisten gegenüber Sputnik gesagt haben soll, um die deutschen Mainstreammedien und die Regierungspolitik zu geißeln: "Wir haben diese Karte geschaffen, weil bei der Presse und dem Radio Funkstille herrscht - sie berichten nur selektiv, wollen jedoch nicht die gesamte Katastrophe beschreiben. Wir haben nicht vor, irgendeine Theorie zu beweisen oder Daten zu erforschen. Wir wollen die Menschen informieren, ihnen zeigen, wie Deutschland von Merkel modifiziert wird, ihnen zeigen, dass Frauen überall in Deutschland in Gefahr sind, nicht nur in Köln. Und nicht nur Frauen, auch ältere Menschen und Kinder sind mit dabei."

Belegt werden soll, wie sich bereits aus dem Namen XYEinzelfall ergibt, dass es sich bei Tätlichkeiten von, wie es heißt: "übergriffigen Flüchtlinge und Migranten" nicht um Einzelfälle, sondern um Alltag handelt. Demonstriert werden soll damit, dass die Zuwanderung die Kriminalität ansteigen lässt, wozu dann auch die "übergriffigen" Taten von Deutschen ohne kürzlichen Migrationshintergrund gehören müssten. Aber das ist nicht das Ziel, man will vorführen, dass mit den Einwanderern und durch sie die Kriminalität ins Land geholt und zum Massenphänomen wird.

Daher wurde auch der schnell der Hashtag #SolidaritätMitDenOpfern verbreitet, der sich aber nicht durchsetzte, während auch RefugeeCrimeMap auf Twitter und im Web gestartet wurde. Natürlich handelt es sich hier auch um besorgte Bürger: "Dieses Projekt wird ausschließlich von Menschen getragen, die sich erhebliche Sorgen um die Sicherheit ihrer selbst und ihrer Angehörigen machen." Auch jetzt noch will man vor einer "unkontrollierten Zuwanderung" warnen.

In beiden Projekten, hinter denen dieselben Personen vermutet werden können, geht es nicht nur um muslimische Zuwanderer oder Flüchtlinge, sondern letztlich gegen alle, die nach Deutschland kommen, auch Menschen aus der EU: "Wir beschränken uns nicht auf Verbrechen, die von sog. 'Flüchtlingen' begangen werden, sondern dokumentieren gleichzeitig Taten, die von Migranten verübt werden, die nicht vor Krieg und Verfolgung fliehen. Leider sind dies in zunehmendem Maße Täter aus dem Ost- und südosteuropäischen Raum. Wir beobachten seit längerer Zeit, dass insbesondere Rumänen und Georgier, aber auch Nordafrikaner in unser Land kommen, um sich hier in krimineller Absicht zu bereichern."

Die Distanzierung und das Fehlen begründeter Kommentare spricht für die Gesinnung Bände: "Kein Generalverdacht, aber die vielen Probleme müssen auf den Tisch." Im Impressum werden nicht die Verantwortlichen genannt, die sich feige verstecken, sondern wird eine wohlfeile Anbiederung zelebriert: "Wir distanzieren uns ausdrücklich von jeglichen rechtsradikalen und sonstigen diskriminierenden Kommentaren und Stellungnahmen!"

Anzeige