Wie viele Menschen wurden in Afghanistan durch deutsche Soldaten getötet?

Panzerhaubitze 2000 in Kunduz im scharfen Schuss. Bild: Bundeswehr/CC-BY-SA-2.0

Thomas Mickan hat einen Versuch gemacht, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen

Zur Kriegspropaganda zählt, was man derzeit etwa in der Ukraine oder in Syrien/Irak beobachten kann, mit den Zahlen der angeblich getöteten Gegner und der der eigenen Opfer zu spielen. Die eigenen Verluste werden gemeinhin eher klein gehalten, die Verlust der Gegner eher übertrieben. Eine besondere Variante der Propaganda kommt bei asymmetrischen Konflikten oder bei militärischen Friedens- oder Stabilisierungsmissionen ins Spiel.

In asymmetrischen Konflikten versucht die überlegene Partei vor allem zu vermeiden, dass sich Meldungen über Opfer unter Zivilisten kursieren. Vorgezogen wird, dass bei Kämpfen oder durch Luftschläge Getötete erst einmal als Angehörige der Aufständischen bezeichnet werden oder als bedauernswerte Kollateralschäden gelten. Die Zahl der getöteten und verletzten Zivilisten werden nicht aufgelistet oder der Body Count wird nicht veröffentlicht, wohl aber die Verluste der eigenen Soldaten. Man vermeidet zudem in der Regel, dass Bilder von getöteten oder verletzten Gegnern in Umlauf kommen, während die Opfer, für die der Gegner verantwortlich sind, zumindest von den Medien publiziert werden. Die unterlegene Seite übertreibt hingegen die Verluste der Gegner und schweigt sich über getötete Zivilisten und eigene Verluste aus. Vor allem seit dem Aufkommen des islamistischen Terrorismus werden Anschläge und Opfer oft auch fotografiert und gefilmt, um die "Leistung" zu dokumentieren und mit ihr zu werben oder Angst einzuflößen.

In Afghanistan versucht etwa die UNAMA, die Afghanistan-Mission der Vereinten Nationen, die Zahl der zivilen Opfer des Konflikts und die Täter zu erfassen. Im ersten Halbjahr 2014, so der letzten Bericht, stieg die Zahl der getöteten Zivilisten auf 1.564 und damit um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr an, 3.289 wurden verletzt, 28 Prozent mehr als im Vorjahr. 74 Prozent aller zivilen Opfer gehen zu Lasten der Aufständischen, für 8 Prozent sind die afghanischen Sicherheitskräfte verantwortlich, für 1 Prozent die Isaf-Truppen. 12 Prozent sind bei Kämpfen zwischen Aufständischen und Pro-Regierungstruppen verletzt oder getötet worden, wobei unklar sei, wer dafür verantwortlich ist. Je nachdem, wer wie zählt, unterscheidet sich die Zahl der Opfer, die von insgesamt mehr als 21.000 getöteten Zivilisten seit 2001 bis zu 100.000-170.000.

Thomas Mickan hat für die Informationsstelle Militarisierung versucht zu erfassen, wie viele Menschen in Afghanistan durch Bundeswehrsoldaten getötet wurden. Mehr als ein erster Versuch, der im Dunklen und Verschwiegenen stochert, kann dies nicht sein. Wir wissen aber, wie viele Bundeswehrsoldaten während des Afghanistaneinsatzes getötet wurden: 55, davon 35 durch "Fremdeinwirkung". Bekannt ist vor allem Kunduz geworden, wo 142 Menschen durch auf deutschen Befehl erfolgte Bombardierung von Tanklastwagen getötet wurden. Mickan hat noch einige Fälle zusammengetragen, bei denen deutsche Soldaten Zivilisten oder Aufständische getötet haben, beispielsweise eine Mutter mit ihren Kindern in einem Auto an einem Checkpoint 2008, aber viel liegt im Dunklen.

Als symptomatisch kann die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Linksfraktion gelten, besonders über getötete Zivilpersonen liegen "keine Daten" vor. Und wer keine Daten (gesammelt) hat, kann halt auch nichts sagen:

Insgesamt wurden nach vorliegenden Daten drei Personen bei Kampfhandlungen mit deutschen Kräften seit 2002 verletzt sowie eine Person getötet.

Eine empirische Erfassung von verletzten oder getöteten gegnerischen Kräften in Afghanistan ist nicht möglich und wird auch nicht geführt. Dies ist insbeson- dere darin begründet, dass die gegnerischen Kräfte ihre getöteten oder verletzten Kämpfer nicht zurücklassen, sondern stets bergen und zum frühestmöglichen Zeitpunkt - meist noch am selben Tage - bestatten. Außerdem ist durch eigene Beobachtungen bzw. durch Aufklärungsergebnisse eigener Kräfte regelmäßig nicht eindeutig festzustellen, ob ein Gegner gerade in Deckung gegangen oder ausgewichen ist bzw. verletzt oder getötet wurde.

Mickan moniert, dass sich die Bundesregierung auch bei mehreren Anfragen "in Schweigen" gehüllt habe, vermutlich mit der Absicht, das "Image der brunnenbohrenden deutschen Soldat_innen nicht der kalten Kriegswahrheit zu opfern". Die Unterrichtungen seien lückenhaft oder der Bundeswehr werden "falsche Aussagen" vorgeworfen. Überhaupt ist die Quellenlage schwierig:

Besonders problematisch sind aber die Fälle, bei der die Bundeswehr über Luftunterstützung durch RECCE Tornados agierte,33 bei der sie Spezialkräfte einsetzte, über die Panzerhaubitze 2000 schwere Geschütze benutzte oder bei der sie bei der Erstellung von Tötungslisten half.

Nach einer ersten "äußerst konservativen" Schätzung mit der Auswertung von öffentlich zugänglichen Quellen kommt Mickan auf "mindestens 126-132 getöteten Menschen durch die Bundeswehr, dazu kommen die 142 Opfer des Kunduz-Bombardements. Seiner Meinung nach ist die Zahl um ein Vielfaches höher. Dafür spreche das Ergebnis einer wohl repräsentativen Umfrage unter Soldaten, die 2009 und 2010 in Afghanistan im Einsatz waren. 432 der 1.483 Befagten gaben an, auf einen Gegner gezielt oder geschossen zu haben, 197 haben den Beschuss eines Gegners befohlen, 131 sagten, sie seien für den Tod eines Gegners verantwortlich. Nach Zivilisten wurde nicht gefragt, auch nicht, ob Soldaten mehrmals getötet haben. Zudem ist unklar, wie ehrlich die Antworten sind. Danach sei jeder 11. Soldat für den Tod eines Gegners oder auch von mehreren verantwortlich oder glaubt dies. Für das gesamte Einsatzkontingent zu dieser Zeit ergäbe dies 1.000 getötete Gegner. Mickans Schlussfolgerung:

Es muss jedoch, wenn auch mit großer Vorsicht, wahrscheinlich eine deutlich höhere Zahl an Tötungen durch die Bundeswehr in Afghanistan angenommen werden, als wohl allgemein vermutet wird. Dies stellt jedoch noch keinerlei Aussagen darüber dar, unter welchen Umständen die Soldat_innen getötet haben, das heißt, ob es aus Notwehr oder sonstigen Motivlagen geschah, und wie dieses rechtlich und moralisch zu beurteilen ist.

Kommentare lesen (143 Beiträge)
Anzeige