Wilder Westen am Rhein

Köln: "Altstadtspaziergänger" üben Selbstjustiz

Wohl noch nie war das Zentrum der Rheinmetropole so häufig im Fernsehen zu sehen wie in diesen Tagen. Der Kölner Hauptbahnhof samt Vorplatz ist dabei, traurige Berühmtheit zu erlangen.

Aber nicht nur der Platz rund um Bahnhof und Dom sind in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit und - leider mit Verspätung - der polizeilichen Präsenz geraten. Rund um Kathedrale und Altstadt spielen sich derzeit regelrechte Jagdszenen ab, die sicher nicht dazu beitragen, das angeschlagene Image der ohnehin krisengeplagten Stadt aufzubessern.

Sonntagabend: Ein Dunkelhäutiger flieht in Panik vor 25 Verfolgern zum Rheinufer, bittet sechs Pakistaner um Beistand. Jetzt werden alle sieben zum Ziel der Verfolger und schließlich gewaltsamer Übergriffe. Zwei müssen anschließend ins Krankenhaus - die Folge von Tritten und Schlägen. Die Ermittler stoßen alsbald auf Facebook-Gruppen, die sich gezielt zur Hatz auf Ausländer verabreden, eine von ihnen lockt mit dem Slogan "Altstadtspaziergänge".

Solche "Spaziergänge" können für harmlose Ausländer tödlich enden, jeder ist potenzielles Opfer. Unter den Tätern sind polizeibekannte Rechtsextreme, Leute aus der Türsteherszene und Deutsche, die nach den Ereignissen der Silvesternacht ausschwärmen, um "unsere Frauen zu schützen", wie die Kölner Kripo berichtet.1

Am Montag gab die Polizei weitere Vorfälle bekannt: Ein 39-jähriger Syrer wurde auf Gleis 12 des Hauptbahnhofs von acht Personen attackiert; die Täter entkamen unerkannt. Keine zehn Minuten später wurden drei Männer aus Guinea in Domnähe "von einer Gruppe" provoziert, einer der Angepöbelten trug Verletzungen davon. Ein weiterer 19-jähriger Syrer wurde am selben Abend am Andreaskloster unweit der Domplatte verprügelt.

"Wir rechnen mit weiteren Anzeigen", zitiert der Kölner Stadt-Anzeiger in seiner Dienstagausgabe Kripo-Chef Norbert Wagner. Wagner sprach angesichts der fremdenfeindlichen Übergriffe von einem "alarmierenden Signal". Im Vorfeld des Kölner Karnevals, der jedes Jahr Zigtausende Besucher aus Nah und Fern anlockt, will die Polizei die Präsenz hochfahren und unter anderem gezielt die steigenden Fälle von "Selbstjustiz" unterbinden.

Rund um Dom, Altstadt und Frankenwerft/Rheinufer ist Köln auch als Tatort sogenannter "Antänzer" bekannt, die als Trick- und Taschendiebe unterwegs sind. Eine aktuelle Analyse der Kölner Polizeibehörde, die dem Kölner Blatt vorliegt, differenziert hinsichtlich der Täter, nennt die Dinge aber auch beim Namen. Demzufolge gibt es viele junge Intensivtäter aus Nordafrika, die als "ausländische Jugendliche ohne Ausweispapiere" im Land sind und die unter der Obhut der Jugendämter stehen, was ihnen eine Reihe von Privilegien garantiert.

40 Prozent der nordafrikanischen Flüchtlinge würden im ersten Jahr nach ihrer Erfassung mit einer Straftat auffällig; ganz anders bei den Syrern, hier liegt die Quote bei unter 0,5 Prozent (Zahlen aus 11/2015). Die Kölner Polizei beklagt unterdes eine zunehmende Aggressivität aller Täter. Beidseitig geschliffene Messer, Schlagringe, Gürtelschnallen, Glas- und Spiegelsplitter seien an der Tagesordnung. Immer mehr Kollegen würden bei Einsätzen verletzt, daher gibt die Behörde verstärkt Hinweise zur "Eigensicherung für Polizeibeamte".

Derweil ruft die Kölner Polizei dazu auf, Handyvideos und Fotos, die am Silvesterabend in der Zeit von 20 Uhr bis Neujahr 7 Uhr im Bereich des Kölner Hauptbahnhofs gemacht wurden, zur Ermittlung der Polizei über das Upload-Portal zur Verfügung zu stellen.

Kommentare lesen (363 Beiträge)
Anzeige