Wir lieben die Lüge und die Verführung mehr als die Wahrheit

Lieber neu, unwahrscheinlich und überraschend als wahr

In Zeiten von sozialen Netzwerken findet die Verbreitung von Information letztlich nur schneller und weiträumiger statt, ebenso wie Infektionen sich mit dichten und schnellen Transportmitteln wie Flugzeugen schneller und weiträumiger ausbreiten können. Interessanter ist hingegen, dass sich offenbar als politisch eingestufte Nachrichten besser verbreiten, in weiterem Abstand gefolgt von urban legends (moderne Mythen) und Wissenschaft. Und wenn Falschinformationen scheinbare Neuigkeiten enthalten, sind sie die besten Meme oder Gedankentrojaner. Neuartigkeit oder Überraschung ist nicht nur eine entscheidende Kategorie der Aufmerksamkeit, sondern auch der Informationstheorie, da Neuartigkeit bzw. Überraschung gewissermaßen mehr wert ist (Computerviren und Meme).

Nach einer Analyse der emotionalen Reaktionen schüren Falschinformationen heftigere Äußerungen in den Antworten wie Angst, Abscheu oder Überraschung, während mutmaßlich wahre Informationen eher Traurigkeit, Freude, Antizipation oder Vertrauen bewirken. Wenn also Aufmerksamkeit (Ausrichtung auf Neuheit) und Betroffenheit, d.h. emotionale Aufregung, die das kognitive Immunsystem überwindet, für größere Verbreitung sorgt, dann spielen Gefühle, so die Wissenschaftler, konsequenterweise eine wichtigere Rolle als coole Bots.

Wer mit welcher Intention Nachrichten über Twitter verbreitet, war leider nicht Gegenstand der Studie. Allerdings hatten diejenigen, die Falschinformationen verbreiteten, deutlich weniger Follower als der Durchschnitt, sie folgten signifikant weniger anderen Menschen, waren signifikant weniger aktiv auf Twitter und benutzten den Dienst sehr viel kürzer als Verbreiter von wahren Informationen. Das dürfte bedeuten, dass die Quelle keine entscheidende Rolle spielt, sondern es ist die Attraktivität der Falschinformation, die als Mem für Verbreitung oder epidemische Infektion sorgt. Das würde natürlich ermöglichen, gezielt solche Falschinformationen zu verbreiten, bei denen die Wahrscheinlichkeit der memetischen Verbreitung hoch ist, um möglicherweise Meinungen zu beeinflussen.

Gut möglich nach dieser Studie, dass Aufklärung falschen Gerüchten und Informationen nur sehr begrenzt beikommen kann, was in der Regel auch faktisch so ist. Wahrheit ist eher langweilig, und wenn sie auch noch betrübt, will sie kaum jemand hören und weiter verbreiten. Und wahrscheinlich spielt auch die Struktur der Netzwerke, wie die Wissenschaftler sagen, ebenso wenig eine bedeutsame Rolle wie Eigenschaften derjenigen, die Informationen verbreiten, was die Rolle, die gerne Prominenten und "Influencern" zugeschrieben wird, reduziert: "Die größere Wahrscheinlichkeit, dass Menschen Falschinformationen als wahre Informationen weiter verbreiten (retweet), treibt die Verbreitung von Falschinformationen - unabhängig von individuellen Faktoren und Netzwerkeigenschaften, die Wahrheit bevorzugen."

Das heißt, weniger verklausuliert ausgedrückt, wir schätzen gemeinhin die Lüge und die Verführung mehr als die Wahrheit. Es ist allerdings überhaupt nicht gesagt, dass diejenigen, die Falschinformationen retweeten, diese für wahr oder richtig halten, sie finden sie häufig wohl einfach nur interessanter, auch weil sie unwahrscheinlich sind. (Florian Rötzer)

Anzeige