Wo leben die Superreichen dieser Erde?

New York - Hauptstadt der Superreichen. Bild: jerryfergusonphotography/CC-BY-2.0

Offenbar nicht in den Offshore-Steueroasen

Die "Steueroasen", wie man beschönigend die Orte nennt, die Steuerbetrügern und Schwarzgeldwäschern mit der Hilfe von Banken helfen, liegen nicht immer weit entfernt als Inseln irgendwo im Meer - "offshore" - , wo einst die Utopien der Neuzeit angesiedelt wurden. Sie finden sich auch mitten in Europa wie Luxemburg, Liechtenstein oder die Niederlande. Aber in den "Steueroasen" leben in der Regel die Reichen und Superreichen nicht, die ihr Vermögen oft nicht gerne den Steuern unterwerfen wollen, die sie in den Staaten, in denen sie ihren Reichtum machen, zahlen müssten.

Zara Maatheson vom Martin Prosperity Institute an der University of Toronto hat einmal versucht aufzuzeigen, wo die Superreichen in der Welt leben, wie Richard Ford in The Atlantic Cities schreibt. Auf einer Karte zeigt sie die 30 "Global Cities", wo sich nach dem Wealth Report 2013 die Menschen mit den höchsten Vermögen konzentrieren. Matheson legte die Schwelle bei den "high-net-worth individuals" (HNWI) bei einem Reinvermögen von mindestens 30 Millionen US-Dollar fest. Davon gibt es nicht viele, weltweit soll es sich um nicht mal 200.000 Menschen handeln, sofern man deren Vermögen überhaupt realistisch abschätzen kann.

Diese 189.835 Superreichen sind sogar noch eine Untergruppe des reichsten Prozents und stellen gerade einmal einen Anteil von 0,003 Prozent der Menschheit dar. In den USA leben 60.657, in Europa 54.170 und in Asien 43.726. Wie man sich schon denken kann, sind die Superreichen zwar nicht immer in den "Global Cities" lokalisiert, aber ihre Verteilung ist dennoch höchst selektiv. Und Städte werden bevorzugt, weil man dort nicht nur näher an den Geldquellen, sondern auch näher an der politischen Macht sitzt und Einfluss ausüben kann. Der Reichtum ist mithin urbanisiert.

Bild: Zara Matheson

In den USA finden sich denn auch die meisten Städte mit Ballungen von Superreichen. Danach kommt lange nichts mehr. Deutschland rangiert mit vier Städten (Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München) an zweiter Stelle vor China (Peking, Shanghai, Hongkong) und ganz Lateinamerika (Mexico City, Rio de Janeiro, Sao Paulo). Auffällig ist, dass in Afrika keine urbane Konzentration an Superreichen zu finden ist, aber dass auch im Nahen Osten und in Russland zu wenige Superreiche leben, um in der Karte aufzutauchen.

Auch wenn Deutschland mit vier Städten im Ranking der Superreichen-Städte vertreten ist, so ist die Konzentration der HNWIs relativ gering gegenüber den Städten, in denen sie sich häufen. An erster Stelle liegt New York mit 7.580 Superreichen, gefolgt von London mit 6.015, Tokyo (5.440), San Francisco (4.590), Los Angeles (4.520), Peking (2,285), Mumbai (2.105), Hongkong (3.205), São Paulo (1.880) und Rio de Janeiro (1.740). (Florian Rötzer)