Wulff versinkt im Sumpf

Der Bundespräsident hat Offenheit demonstriert, die keine ist, und damit den Vertrauensverlust in die Politikerkaste verstärkt

Bundespräsident Wulff hätte die Möglichkeit gehabt, Klarheit zu schaffen. Wie viele der mediokren Politiker scheute er aber davor zurück, Klartext zu sprechen, und hofft, dass die Zeit und das schwindende Interesse wieder alles gut werden lassen.

Seine Weihnachtsansprache war wenig beeindruckend, gut gemeint, aber auf dem Hintergrund seiner persönlichen Neigung, seine Position auszunutzen, schal, während seine persönliche Erklärung kurz davor wieder nur das zugab, was jeder schon wusste.

Wulff hätte aufräumen können, aber offenbar ist es schwierig, aus dem Filz herauszukriechen, der offenbar einiges an Angenehmen beinhaltet, was man vielleicht nicht missen will. Vermutlich wird es dem Bundespräsidenten, der schon aus parteitaktischen Gründen ins Amt gehievt wurde und damit auch der Bundeskanzlerin einen Konkurrenten aus dem Weg räumte, auch schon schwer gefallen sein, überhaupt ein Fehlverhalten einzugestehen. Warum sollte man eben die Vorteile nicht nutzen, die man hat, wenn man ein hohes politisches Amt einnimmt. Direkt macht man sicherlich keine Geschäfte, aber man kommt sich schon entgegen ..

Wie die Bild, die nun auf einmal, weil es um eine Person geht, zu investigativen Höhenflügen fähig ist, die man ansonsten vermisst, berichtet, gibt es nicht nur Unklarheiten beim Privatkredit mit dem Unternehmerehepaar. Auch der Versuch, diese schnell verschwinden zu lassen, führte anscheinend den damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten nicht auf den Pfad der Normalität zurück. Wulff löste den Privatkredit durch einen kurzfristigen Kredit bei der BW-Bank in Stuttgart, damals CDU-Hochburg, ab, der alles andere als normal war. Gerade einmal zwischen 0,9 und 2,1 Prozent Zinsen soll der Ministerpräsident nach Bild dafür gezahlt haben. Das Bankgeheimnis will Wulff nicht ganz öffnen, was verdächtig ist.

Wulff ließ am 15. Dezember verkünden, dass er den Kredit bei den Geerkens mit einem kurzfristigen und danach normalen Kredit bei der BW abgelöst haben. Letzterer aber sei nach der Welt erst ab Januar 2012 gültig geworden. Damit würde Wulff gegenüber "normalen" Kreditnehmern einen großen Vorteil erhalten haben, wovon der Aufsichtsrat der BW-Bank angeblich nicht in Kenntnis gesetzt worden war.

Klar, so läuft es bei den Eliten. Da wäscht eine Hand die andere. Aber es sind besondere Hände, die sich dem Rest der Bevölkerung verschließen. Die Frage ist, ob die Bürger einen solchen Bundespräsidenten haben wollen, der nicht über diesen Beziehungen steht, sondern tief in sie verstrickt ist. (Florian Rötzer)