Zielgruppe: Kinder

Foto: Michael Schulze von Glaßer

Im Spielzeug-Geschäft dominieren zunehmend Original-Marken: Porsche, Miele, Bosch. Damit wollen die Unternehmen schon bei den Jüngsten ein gutes Image aufbauen

Weihnachten steht vor der Tür und viele Menschen machen sich Gedanken an Geschenke für die Kleinen. Die Auswahl in den Spielzeug-Geschäften kann einen dabei schon mal überwältigen. Was also kaufen? Was ist gut?

Viele Erwachsenen werden die Entscheidung für ein Spielzeug aufgrund eigener Erfahrungen und Vorstellungen treffen - man kauft Altbekanntes. Beispielsweise das, was man schon aus dem eigenen Haushalt kennt. Etwa im Falle von Küchen. Die gibt es auch für Kinder zum Spielen - und vom Backofen über Kühlschrank, Mikrowelle und Kaffeevollautomat bis hin zur ganzen Küchenzeile sogar mit dem Logo der Haushaltsgeräte-Firma Miele versehen.

Bestücken lässt sie sich mit Lebensmittel-Sets von Ferrero oder Nestlé - natürlich alles Nachbildungen echter Produkte. Wer den Kindern lieber etwas Handwerkliches schenken möchte, kann sich gleich zwischen drei Bohrmaschinen von Bosch in unterschiedlichen Größen entscheiden.

Oder doch lieber ganz klassisch Lego oder Playmobil schenken? Von dem Plastikspielzeug gibt es jeweils Autos der Marke Porsche: Im "Porsche 911 GT Ziellinien"-Set von Lego kann man aus 551 Teilen gleich zwei der Autos aus Stuttgart samt Startampel und Siegerpodest bauen und der Porsche 911 Carrera S von Playmobil kommt mit beleuchteten Scheinwerfern daher. Doch warum solche Markenautos als Spielzeug?

"Das Playmobil-Spielsystem zeichnet sich seit jeher durch seine Liebe zum Detail aus, besonders, was die Umsetzung von Spielwelten betrifft, die auf der realen Alltagswelt basieren", erklärt dazu eine Playmobil-Sprecherin. Es sei ein logischer Schritt für den Spielzeughersteller gewesen, mit dem Autohersteller Kontakt aufzunehmen und eine Kooperation zu vereinbaren:

Porsche war an der Entwicklung und Gestaltung des Playmobil-Sets maßgeblich beteiligt und hatte als gleichberechtigter Kooperationspartner ein wesentliches Mitspracherecht.

Laut dem Spielzeughersteller aus Zirndorf in Bayern ist die Resonanz auf den Porsche sehr positiv. Beide Seiten arbeiten bereits an einer Fortführung der Kooperation, wie auch der Autobauer aus Stuttgart bestätigt:

"Kinder und Jugendliche sind die potentiellen Porsche Kunden von morgen", hält eine Sprecherin von Porsche" fest:

Mit unseren Lizenz-Kooperationen schaffen wir für sie interaktive Markenerlebnisse, die die Begeisterung für Sportwagen der Marke Porsche früh entfachen und fördern.

So entstehe bei den Kindern ein "positives, sympathisches und nachhaltiges" Bild des Autoherstellers:

Für uns ist es dabei wichtig, dass Kinder diese Begeisterung für die Marke und die Faszination für Sportwagen intensiv und phantasievoll ausleben können.

Problematisch sieht der Autobauer die frühe Schaffung eines Markenbewusstsein nicht, ganz im Gegenteil:

Marken geben Kindern - wie auch Erwachsenen - Orientierung durch bestimmte Eigenschaften und Leistungsversprechen der Produkte.

Um viele jungen Menschen zu erreichen unterhält der Autokonzern aktuell zudem eine exklusive Lizenzvereinbarung mit dem weltweit zweitgrößten Videospiel-Hersteller Electronic Arts. Porsche-Fahrzeuge dürfen nur in dessen Spielen dargestellt werden, wobei die Stuttgarter auf eine werbewirksame Präsentation achten.

Bereits seit 1998 gibt es von dem großen deutschen Industrieunternehmen Bosch unter dem Namen "Bosch mini" Spielzeug-Werkzeug für Kinder. Das wird von der Theo Klein GmbH aus Rheinland-Pfalz produziert. Der Spielzeughersteller beschäftigt europaweit 150 Mitarbeiter - und ist sehr bemüht wenn es um lizensierte Produkte geht.

"Die erste Kontaktaufnahme erfolgte durch die Firma Theo Klein", erläutert eine Sprecherin von Bosch. Zwar äußere man sich nicht zu den Vertragsdetails, die mittlerweile rund 100 Produkte seien aber sehr erfolgreich und mittlerweile weit mehr als 10 Millionen-Mal verkauft worden: "Mit Bosch mini begeistern wir Kinder spielerisch für unsere Marke und unsere Produkte", so Caroline Schulke.

Das Industrieunternehmen habe dabei gegenüber Theo Klein volles Mitsprache- und Vetorecht.

So sieht es auch beim Haushaltsgeräte-Hersteller Miele aus: Auch von dem Unternehmen aus Ost-Westfalen gibt es Theo Klein-Spielzeug. "Uns kommt es darauf an, dass die Qualität in der Umsetzung der ‚echten‘ Geräte als Kinderspielzeug stimmt, da hiermit der Markenname ‚Miele‘ transportiert wird", erklärt die Miele"-Presseabteilung dazu.

Kinder würden sich bei Ihren Spielen mit den Eltern identifizieren und daher auch mit Haushaltsgeräten arbeiten, mit denen die Eltern im Haushalt hantieren. "Ab und an nutzen wir auch ein Kinderspielzeug zu einer besonderen Fachhandelsaktion und bieten beim Kauf eines Gerätes das nachempfundene Kinderspielzeug als Zugabe mit an", so ein Sprecher. Lizenzgebühren würde Miele für die Nachbildung seiner Produkte durch Theo Klein nicht verlangen.

Der Spielzeug-Hersteller selbst wollte sich zu den lizensierten Produkten nicht äußern und verwies lediglich auf die erhaltenen Antworten der Markenfirmen. Ob man die Kinder mit den Lizenz-Produkten nicht manipuliere oder einen "Markenwahn" fördere, dazu wollte sich Theo Klein nicht äußern.

Auf der Website des Spielzeug-Fabrikanten werden die Kooperationen mit Stolz aufgeführt: "Die Firma Theo Klein GmbH ist Partner der Marken: Bosch, Miele, Braun, Vileda, WMF."

Man sei heute als mittelständisches Familienunternehmen einer der größten europäischen Hersteller für pädagogisch wertvolle Spielwaren und führend in vielen Produktgruppen, heißt es auf der Website weiter. Die Funktionalität der Theo Klein-Spielzeuge scheinen tatsächlich einen pädagogischen Anspruch zu haben und können etwa die Motorik der Kinder fördern. Doch stehen die Markennamen dem erhobenen Anspruch wiederum entgegen.

Anzeige