"Zuerst sahen wir schwarzen Rauch und zwei Flugzeuge, kleine Flugzeuge"

Bild: Dutch Safety Board

BBC-Dokumentation legt Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine durch Kampfjets nahe

Wurde Malaysia-Airlines-Flug MH17 doch abgeschossen (Russland kritisiert erneut MH17-Abschlussbericht)? Eine BBC-Dokumentation hat sich der Ungereimtheiten, die den Absturz des Flugzeugs am 17. Juli 2014 über der Ostukraine umgeben, angenommen.

Wie vorab die britische Zeitung Sunday Express berichtet, untermauere die BBC-Doku die Theorie, wonach ein ukrainischer Kampfjet die Maschine abgeschossen haben soll.

Laut Sunday Express gibt es 7 Zeugen, die zum Zeitpunkt des Absturzes einen Kampfjet beobachtet haben wollen. Das Blatt zitiert eine Zeugin mit Namen Natasha Beronina mit den Worten: "Es war Sommer, Erntezeit. Wir hörten einen Knall. Zuerst sahen wir schwarzen Rauch und zwei Flugzeuge, kleine Flugzeuge... Das eine flog geradeaus und das andere drehte ab, als es zu dem Knall gekommen ist."

Ein anderer Zeuge sagte laut Sunday Express gegenüber BBC aus, er habe gesehen, wie eine Rakete abgefeuert wurde. Demnach habe der Zeuge eine Art schmalen Streifen im Himmel gesehen, der sich in Richtung der Wolken bewegt habe. Danach habe es einen Knall gegeben. Der Zeuge, so Sunday Express weiter unter Berufung auf die BBC-Doku, gehe davon aus, dass zwei Kampfjets das Flugzeug abgeschossen haben. Der eine Jet habe in das Cockpit reingeschossen, um die Besatzung zu töten, der andere Jet habe eine Rakete abgefeuert.

Die Recherchen führten die Macher der Doku auch zu einem Piloten aus der Ukraine, der angeblich für den Abschuss verantwortlich sein soll. In einem Interview sagte er aber, er habe das Flugzeug nicht abgeschossen.

Eine andere Theorie zum Absturz von Flug MH17, bei dem 298 Menschen ums Leben kamen, legt nahe, dass das Flugzeug durch eine Bombenexplosion zerstört wurde. Privatermittler hätten angeblich einen Telefonmitschnitt erhalten, der ein Gespräch mit zwei Agenten des US-amerikanischen Geheimdienstes CIA wiedergebe. Demnach läge es nahe, dass zwei Bomben an Bord des Flugzeugs deponiert wurden. Sunday Express zitiert den Ermittler Sergey Sokolov mit den Worten: "Die treibende Kraft hinter der Operation waren Agenten der CIA und der niederländische Geheimdienst hatte auch eine Rolle, da die Bomben im Flugzeug in Holland platziert wurden - was an einem anderen Ort nicht funktioniert hätte."

Die Spekulationen um den Absturz von Flug MH17 haben schon früh nach dem Absturz des Flugzeugs begonnen. Die Ukraine und westliche Staaten gehen davon aus, dass "pro-russische Rebellen" oder russische Soldaten eine sogenannte BUK-Rakete abgeschossen und dabei das Flugzeug getroffen haben, Russland hatte hingegen auch angeführt, dass ein Kampfjet für den Absturz verantwortlich sein könnte.

Der Spiegel hatte nach dem Absturz von MH17 ein Titelbild veröffentlicht, das Fotos der Opfer zeigte, als diese noch lebten und mit der Schlagzeile: "Stoppt Putin jetzt" versehen. Im Leitartikel zur Titelgeschichte findet sich die Überschrift: "Ende der Feigheit" - Europa muss Putin für den Abschuss von Flug MH17 zur Rechenschaft ziehen.

Im Oktober des vergangenen Jahres hatte die Flugsicherheitsbehörde der Niederlande ihren Abschlussbericht in Sachen Flug MH17 vorgelegt (Nach dem niederländischen Abschlussbericht wurde MH17 mit einer 9M38M1-Buk-Rakete abgeschossen). Das Ergebnis: Das Flugzeug wurde von einer mit einer 9M38M1-Buk-Rakete abgeschossen. Der Bericht wurde insbesondere von russischer Seite als unzureichend kritisiert. Die BBC strahlt die Dokumentation am 3. Mai um 21 Uhr aus.

Anzeige