Zweifel an Franz Hörmanns "Informationsgeld"

Grafik: TP

Seit Jahren haben Ideen zur Geldreform wieder Konjunktur, so auch das "Informationsgeld" des österreichischen Ökonomen Franz Hörmann - die Kurzkritik zu einem Großprojekt

Systematische Alternativen zu Zinssystem, Giralgeld und Zentralbanken wurden in der Folgezeit der Marxschen Theorie des Kapitals mehrfach durchdacht. In Deutschland war es zuletzt wohl die AG Geldordnung und Finanzpolitik der Piratenpartei, in der die meisten Teilnehmer zum fundierteren Nachdenken über Geld ermuntert wurden. Hinzu kommen vielerlei Websites und Internet-Videos, in denen sich das Konkurrenzangebot zu den durch Finanzkrisen in Misskredit geratenen universitären Wirtschaftslehren entfaltet.

Anzeige

Zu den bekannteren Experten, die auf diesen neuen Bühnen auftreten, gehört Franz Hörmann, Professor an der Universität Wien. Neuerdings firmiert er als finanzpolitischer Sprecher der jungen Partei "Deutsche Mitte" (DM), die der ehemalige ARD-Journalist und Politikberater Christoph Hörstel ins Leben rief. Hier steht Hörmanns Lehre im Kontext einer vehementen politischen Gegnerschaft zum globalen "Finanzkartell".

Wesentliche Probleme des laufenden Geldsystems beschreibt Hörmann korrekt (Geldschöpfung, Zinseszins, Schuldenspirale, Blasenbildung). Auch seine eher philosophische Bestimmung, die besagt, dass Geld ein symbolisches Medium für Tauschvorgänge ist, das selbst nicht werthaltig ist und vom Vertrauen seiner Benutzer abhängt, gehört zu abstrakten Einsichten, die in neuzeitlicher klassischer Ökonomie, in Marxismus, Semiotik und Systemtheorie Aufnahme entwickelt wurden.

Hörmanns Alternative: ein anderes Buchungssystem. Für eine politische Arbeit gilt: Im Nukleus des Wirtschaftens müsste man es doch erst einmal verstehen und für funktionstüchtig halten können. Gerade diesen Nukleus betreffend bleibt Hörmann jedoch recht unpräzise.

In Hörmanns Erklärvideo Informationsgeld kommt Folgendes zum Ausdruck: Wird ein Gut benötigt, so wird zu dessen Erwerb ein Buchungsvorgang durchgeführt. Er besteht nicht in einem Vertrag von Individuen untereinander, sondern des Käufers mit der "demokratischen Zentralbank" (dZB). Diese genehmigt quasi den Kauf. Nach Lieferung und Zahlung dafür werde jedoch der gezahlte Betrag annulliert.

Die Erklärung im Video:

Informationsgeld entsteht durch den Buchungssatz "Kassa an Eigenkapital (an der dZB)" sofort im ausschließlichen Zugriff der ausführenden Menschen ... und bei Bezahlung wird es durch den Buchungssatz "Aufwand an Kassa" wieder vernichtet. Tarife und Preise werden demokratisch geregelt.

So, wie gerade wiedergegeben, ist es hier tatsächlich gemeint - an anderer Stelle des Videos: Informationsgeld …

Anzeige

verschwindet beim "Bezahlen" wieder von den Konten […].

In Hörmanns Buch Das Ende des Geldes (Co-Autor: Otmar Pregetter) heißt es:

Wenn alle Menschen ihre ehrlichen Bedürfnisse in ein globales Informationsnetz einspeisen, die Menschheit offen und ehrlich global kooperiert und jeder Mensch seine besten Fähigkeiten selbst wieder der gesamten Gemeinschaft zur Verfügung stellt… dann wäre irgendwann tatsächlich auch auf diesem Planeten eine Zivilisation vorstellbar, in der Tauschgeschäfte auf der Grundlage von Leistung und vergleichbarer Gegenleistung gar nicht mehr notwendig wären. […]

Der Leistende erhält bereits bei Rechnungserstellung sofort den Rechnungsbetrag gutgeschrieben - als Belohnung durch die gesamte Gemeinschaft. Der Konsument erhält den gleichen Betrag hingegen von seinem Konto abgezogen. Er ist dazu angehalten in Zukunft durch Leistungen, die er selbst später an seine Kunden erbringen wird, sein Konto wieder auszugleichen. Dafür hat er aber beliebig lange Zeit.

Er muss für sein negatives Konto auch keine Zinsen bezahlen - schließlich handelt es sich nur um Information, da in diesem System tote Dinge keine Werte mehr repräsentieren, sondern wahre Werte nur aus menschlichem Verhalten resultieren können. Und falls es ihm dennoch nicht gelingen sollte, sein Konto wieder auszugleichen, wird es auch zu keiner nachfolgenden Enteignung, wie Pfändung, Zwangsversteigerung etc., kommen, denn schließlich war sein Kontominus ja die Voraussetzung für das Kontoplus eines anderen Menschen. Die einzige Konsequenz eines lange währenden negativen Kontenstands ist die intensivere Beratung durch die EURO-WEG-Begleiter, die Bankmitarbeiter der Zukunft, die versuchen werden, ihm Wege aufzuzeigen, wie er durch Tätigkeiten, die ihm wirklich Freude bereiten und die er selbst für schön und sinnvoll erachtet in Zukunft nützliche Leistungen für die Gesellschaft erbringen kann, um sein Konto wieder auszugleichen.

(Franz Hörmann)

Es bleibt aber fortgesetzt unklar, wer z. B. den Preis einer Ware oder Leistung bestimmen soll. Als "demokratisch geregelt" gilt ja im Anspruch bereits eine soziale Marktwirtschaft. Kartellbildung und Lobbyismus sind darin allgemein besprochene gegenläufige Tendenzen. Doch wie ist Hörmanns Alternative dazu im Einzelnen vorzustellen? - Das Wort "Preisbildung" kommt in Hörmanns/Pregetters knappem Buch genau einmal vor - ihr sei ein "Forschungsinteresse" gewidmet.

Marxistische Kritik hat eine fehlende Theorie der Preisbildung an Hörmanns Theorie schon 2011 hervorgehoben (Claus Peter Ortlieb in Exit!). Es bedürfe "einer gehörigen Portion Ignoranz, darin eine positive Utopie zu sehen." Es wiederholten sich in neuem Gewand "Formen bürgerlicher Herrschaft". Zu den aus heutiger Sicht eher drolligen Vorstellungen von Hörmanns System gehören die zitierten " EURO-WEG-Begleiter" ("WEG = Wert-Erhaltungs-Geld"), die als sozialtherapeutische Finanzberater Menschen zu ihrem Lebensglück führen sollen.

Zentral dürfte die Frage sein, ob Wettbewerb um gute Produkte und niedrige Preise in Hörmanns Buchungssystem ausreichend zu implementieren wären - und was als "globales Informationsnetz" bestehende mit weiteren Vorteilen für möglichst viele zu verbinden im Stande wäre. Es sind Grundfragen der Anthropologie und Psychologie, inwieweit Menschen von sich aus Altruismus leben und aufrechterhalten - die aber nicht abschließend beantwortet sind. Es sind fortgesetzte Mysterien der Volkswirtschaft, was zu den höchsten und letztlich allen dienlichen Leistungen anspornt. Kann das wesentlich mehr geteilte Eigentum ein neues Anreizsystem sein? Reformgegner argumentieren auf allgemeinster Ebene meist so, dass solche Vorstellungen mit dem real existierenden Sozialismus historisch gescheitert seien.

Auch redet sich Hörmann in einem aktuellen Interview mit seinem DM-Parteivorsitzenden heraus, wenn Hörstel nach der Reaktion des Informationsgeld-Systems auf Verbrecher antwortet (15:44 Min.). Er geht davon aus, dass durch "Motivation" und Angebote, "Sinnvolles" zu tun, Kriminelle wegen ihrer angeblichen Intelligenz zu begeisterten System-Teilnehmern würden, indem sie "den Wert selber schaffen" könnten.

Noch komplizierter wird es in Bereichen wie der Kultur- und Medienproduktion. Es existiert bei Hörmann kein mir ersichtlicher Begriff davon, dass nicht alles, was sich schließlich als wichtig und für Gemeinschaft und Wohlergehen förderlich erweist, auf ‚freien Märkten‘ einen Preis erzielt, der irgendwem ein Überleben sichert, das seine weitere Tätigkeit erst erlaubt. Deshalb gab es schon früher Mäzenatentum, heute auch Subventionen und Umverteilung. Dass dies nicht rein "demokratischen" Prinzipien folgt, ist schnell ersichtlich. Es geht dann neben individueller Großzügigkeit und Neigung auf der politischen Ebene um Expertise, um Weit- und Überblick - worüber man zu Sachthemen wieder trefflich streiten kann.

Es geht, allgemein gesagt, um eine produktive Seite dessen, was auch problematische Ausprägungen hat - nämlich in der Umverteilung von unten nach oben, der Bildung informeller, undemokratischer Strukturen, die von der Gesamtheit stark überproportional profitieren.

Anzeige