Zweifel an Röslers Dissertation

Hat der neue Wirtschaftsminister und FDP-Vorsitzende für seine Promotion eine "eigenständige Arbeit" vorgelegt?

Doktorarbeiten von Medizinern, die keine wissenschaftliche Karriere planen, wirken häufig deutlich weniger arbeitsintensiv als Dissertationen in anderen Disziplinen. Das mag damit zusammenhängen, dass der Doktortitel in der Medizin anders als in anderen Fächern als berufliche Grundausstattung und nicht als besondere Zierde oder Sprungbrett zur Professur angesehen wird.

Freilich gibt es auch hier wissenschaftliche Leistungen, an denen viele Jahre lang gearbeitet wird - doch ein großer Teil scheint sich damit zu begnügen, zwei Gruppen von Patienten eine leicht unterschiedliche Behandlung angedeihen zu lassen, ein paar Messwerte aufzunehmen und diese anschließend durch ein Statistikprogramm zu jagen. Was dabei herauskommt, hat oft unter hundert Seiten, reicht aber aufgrund eingeschliffener Konventionen trotzdem für einen Titel.

Philipp Rösler

Auch Philipp Röslers 2001 bei der Medizinischen Hochschule Hannover eingereichte Dissertation mit dem Titel "Einfluss der prophylaktischen Sotalolapplikation auf die Inzidenz des postoperativen Vorhofflimmerns im Rahmen der aortokoronaren Bypassoperation" ist lediglich 59 Seiten lang. Es ist aber nicht die Kürze der Arbeit, wegen der sich der frischgebackene Wirtschaftsminister und FDP-Vorsitzende nun Vorwürfen ausgesetzt sieht, sondern die Herkunft der dafür verwendeten Daten.

Dem (ebenfalls promovierten) Biologen Stefan Lanka zufolge stammen diese nämlich aus einer zum Zeitpunkt der Einreichung der Dissertation am 30. Oktober 2001 fast drei Jahre alten Auftragsstudie, die nicht von Rösler "geplant und durchgeführt" wurde und "über deren Auftraggeber [er] sich […] ausschweigt". Zu letzterem äußert Lanka einen indirekten Verdacht, wenn er sich der Auffassung zeigt, Rösler habe mit der Arbeit versucht "einen seit 1996 in Verruf geratenen ß-Blocker durch die kalte Küche wieder einzuführen". Der Wirtschaftsminister, so der Biologe, habe deshalb keine "eigenständige Arbeit", sondern lediglich eine "statistische Auswertung einer früher von anderen geplanten und durchgeführten Studie" sowie eine "Zusammenfassung dessen, was über ß-Blocker und Vorhofflimmern im Internet zu finden ist" abgeliefert.

Röslers Sprecher Wulf Oehme konzentrierte sich in seiner Erwiderung auf die Vorwürfe vor allem auf die Person Lankas, der unter anderem aufgrund seiner Gegnerschaft zu Impfungen und seiner Theorie zu AIDS als "Zusammenbruch der Sauerstoffzufuhr" akademisch isoliert ist und tatsächlich eine extrem große Angriffsfläche bietet. Auch Lankas Behauptungen zur Röslers Dissertation sind Oehme zufolge "abstrus" und die wissenschaftliche Qualität der Doktorarbeit des FDP-Vorsitzenden ist seiner Ansicht nach "durch die Medizinische Hochschule Hannover abschließend mit der Zuerkennung des akademischen Grades eines Dr. med. bewertet und anerkannt worden".

Zu einem möglichen Auftraggeber der Studie will man im Wirtschaftsministerium keine Stellung nehmen. Allerdings wäre solche ein externer Auftraggeber für medizinische Studien dem Medizinprofessor Jörg Oestmann von der Berliner Charité zufolge nichts Ungewöhnliches. Lediglich mögliche Interessenkonflikte müssten in solchen Arbeiten offengelegt werden. Diese können bereits dann gegeben sein, wenn ein Doktorand Aktien eines Pharmaunternehmens hält, dessen Medikament er für seine Untersuchung verwendet. Auch das Vorgehen, ältere Daten heranzuziehen, ist durchaus verbreitet und kann beispielsweise dann zu einer Erweiterung des Forschungsstandes führen, wenn mit neuen Fragestellungen oder neuen Auswertungsmethoden gearbeitet wird.

Kommentare lesen (200 Beiträge)
Anzeige