107 Billionen Emails sollen 2010 verschickt worden sein

89 Prozent der Emails seien Spam, die Zahl der Internetnutzer ist auf fast 2 Milliarden angestiegen

Eigentlich egal, ob die Zahlen genau stimmen, die Dimensionen werden in etwa zutreffend sein. 2010 wurden nach Pingdom 107 Billionen Eimals versandt, 294 Milliarden pro Tag. Nicht dass dies ein Indikator für die Kommunikation zwischen Menschen wäre, 89 Prozent sollen nämlich Spam sein, was die gewaltigen Zahlen schon einmal gehörig reduziert, aber es würden weiterhin jährlich 10 Billionen nicht als Spam identifizierte Emails verschickt – und Emails sind ja nur ein Teil der virtuellen Kommunikation.

Die Zahl der Email-Nutzer soll allerdings auch schon ganz hoch sein: 1,88 Milliarden Menschen, sagt Pingdom, mehr als ein Viertel der Menschheit. 2,9 Milliarden Email-Accounts soll es geben, ein Viertel gehören Unternehmen, viele Menschen haben auch mehrere Accounts. Websites soll es allerdings erst 255 Millionen geben, Blogs 152 Millionen. Und 1,97 Milliarden Internetnutzer soll es geben, mit 825 Millionen die meisten in Asien. In Europa sind es 475 Millionen, in Afrika gerade einmal 110 Millionen.

Gegenüber den Emails ist die Zahl der Tweets mit 25 Milliarden fast schon bescheiden, es soll ja auch erst 175 Millionen Twitter-Nutzer geben, von denen allerdings 7,7 Millionen Lady Gaga folgen – was vermutlich auch etwas über den Zeitgeist aussagt. 600 Millionen Facebook-Nutzer soll es hingegen geben, davon sollen 250 Millionen letztes Jahr dazu gekommen sein: ein irrsinniges Wachstum. 30 Milliarden Inhalte seien letztes Jahr geteilt worden. Ist das eigentlich viel bei 600 Millionen Nutzern?

Kommentare lesen (43 Beiträge)
Anzeige