Abschließen des Bohrlochs mit Stahlkuppel gescheitert

Seit Beginn der Ölkatastrophe hat die Obama-Regierung weitere Ausnahmen der Umweltprüfung für Tiefseebohrungen erteilt

In einem eher verzweifelten Versuch, das Bohrloch im Golf von Mexiko zu schließen, hat der Ölkonzern BP am Donnerstag eine 100 Tonnen schwere Stahlkuppel im Meer zu versenken. Die Idee war, sie über dem Bohrloch von Deepwater Horizon in einer Tiefe von 1.500 m unter dem Meeresspiegel anzubringen und dann das ausströmende Öl über eine Steigleitung abzupumpen. Bei Erfolg wollte man auch das noch verbliebene zweite Loch mit einer kleineren Kuppel schließen. Bislang laufen täglich etwa 800.000 Liter Öl ins Meer.

kuppel.jpg
Die Stahlkuppel wird im Meer versenkt. Bild: U.S. Coast Guard

Die Verantwortlichen von BP hatten sicherheitshalber erklärt, dass der Erfolg der Aktion unsicher sei, weil man bislang Derartiges noch nie in dieser Tiefe gemacht habe. Wie die New York Times berichtet, scheint die Aktion aber am Samstag erst einmal gescheitert zu sein. Die Kuppel war zwar über dem Bohrloch angebracht worden, doch strömten unerwartet viele Gashydrate, die sich unter hohem Druck und tiefer Temperatur bilden können, unter diese. Die Kuppel begann in die Höhe zu treiben, überdies verschlossen die Gashydrate den Austritt an der Spitze der Kuppel. Beides ließ sie unwirksam werden, so dass sie wieder entfernt und in der Nähe auf dem Meeresboden abgestellt wurde.

BP-Manager Doug Suttles erklärte, er würde zwar nicht von eine Scheitern sprechen wollen: "Aber was wir letzte Nacht versucht hatten, funktionierte nicht." Jetzt müssen schnell Alternativen gesucht werden. Versucht wird, das Loch durch eine neue Bohrung kontrollieren zu können. Das kann aber noch dauern, vermutlich mehr als 2 Monate. Inzwischen wird weiter versucht, das Öl kontrolliert abzubrennen und Schutzschläuche vor den Küsten auszulegen, was aber nur einen gewissen Sinn macht, so lange das Meer einigermaßen ruhig ist. Von russischer Seite kam der verwegene Vorschlag, das Bohrloch mit einer Atombombe zu schließen.

ölteppich.jpg
Vorhersage für die Ausbreitung des Ölteppichs. Bild: NOAA

US-Innenminister Ken Salazar hatte angekündigt, dass zumindest bis Ende Mai ein Moratorium für weitere Bohrungen vor der Küste beschlossen worden seien. Aber anscheinend sieht man das doch nicht so eng, was man auch schon wieder zugeben musste. Wie Center for Biological Diversity herausgefunden hat, wurden seit Beginn der Ölpest am 20. April Öl- und Gaskonzernen bereits 27 neue Ausnahmen genehmigt, Tiefseebohrungen durch Umweltstudien zu überprüfen. Das betraf auch wieder eine Versuchsbohrung von BP und war auch so der Fall bei der Bohrung von Deepwater Horizon gewesen. Es sei unglaublich, so die Umweltorganisation, dass gerade die vielleicht größte Ölkatastrophe in der US-Geschichte geschieht, aber die zuständige weiter Genehmigungen aufgrund der Versicherung der Konzerne erteilt, dass Öl nicht austreten kann und es auch nicht gefährlich wäre, wenn dies geschähe.

Anzeige