Andere Netze, andere Sitten

Die meisten Daten schwirren ausserhalb des Internets herum. Inzwischen gibt es auch hier einen Overload zu befürchten. Das hätte durchaus gute Folgen. Für manche.

Tagein tagaus online zu sein, da lässt einen vergessen, dass der geschätzte Anteil des Internet Datenvolumens am gesamten weltweiten Traffic nur um die vier Prozent betragen soll. Soviel Musik und Filme herunterladenkann man gar nicht, dass ein weitaus höherer Porzentsatz zu erwarten wäre. Auch wenn der Anteil an Onlinevideos ständig steigt und nun bei 26% des Datenverkehrs im Internet landet. Tja, für ein bisschen Porno ist immer Zeit.

Es gibt andere Netze, die Daten hin und her schupsen. Staatliche natürlich. Militärische, wer hätte es gedacht.

Da wäre zum Beispiel das russische Raketenverteidigungssystem, dessen Hauptsitz ein wenig abgefahren aussieht. Leider sind uns keine Onlinevideos darüber zugänglich.

Videoüberwachung generell entwickelt sich eher zu einem Überwachungsmoloch, dessen Kameras inzwischen auch Unterhaltungen in einiger Entfernung isolieren und aufzeichnen kann. Ausgerechnet in Schottland soll so ein System installiert sein. Seit wann reden Schotten denn? Da nehmen sich vereinzelte Schnüffeleien via Facebook schon fast harmlos aus.

Probleme mit zu vielen Daten stehen allerdings auch für das Militär an. Denn die immer gerne eingesetzten Dronen sammeln inzwischen eine derartig hohe Masse an Informationen, dass Experten bereits ein Datenüberflutung in den Headquarters befürchten. Dass diese ausnahmsweise dann Leben retten könnte, weil man die Welt vor lauter Informationen nicht mehr sieht, das wäre die einzige gute Nachricht daran. Sicher sitzen andere Experten aber bereits daran, Lösungen dafür zu suchen. Selbst wenn die Netze die Daten transportieren, reicht es ja nicht, wenn sie ankommen. Jemand muss sie auch verstehen und zu Wissen verknüpfen. Vielleicht sogar zu einer gewissen Einsicht. Das wäre schön.

Wenn es denn dem Weltfrieden dient, warum nicht.

Kommentare lesen (14 Beiträge)
Anzeige