Apollinaire Auffret will sich Anonymous-Forderungen beugen

Der T-Shirt-Hersteller hatte sich bei der französischen Markenbehörde ein Monopol auf das Logo des Netzwerks eintragen lassen

Vor einigen Tagen erregte der T-Shirt-Hersteller Apollinaire Auffret internationales Aufsehen, weil herauskam, dass er sich bei der französischen Markenbehörde Institut National De La Propriete Industrielle (INPI) ein Monopol auf das Logo des Anonymous-Kollektivs und auf den Slogan "We are Anonymous, We are Legion, We do not forgive, We do not forget, Expect us" eintragen ließ. Darauf hin drohte ihm das Netzwerk in einem Video, sein Verhalten werde "nicht ungestraft" bleiben und man wolle "nicht ruhen, ehe die Registrierung aufgehoben ist". Dazu zeigte Anonymous eine URL seines Ladens Early Flicker.

Unter dieser URL finden sich nun keine T-Shirt-Angebote mehr. Stattdessen steht dort nur mehr eine öffentliche Botschaft an die lose Hackergruppe, in der Auffret beteuert, er habe sich das Monopol eigentlich nur aus Faulheit eintragen lassen, weil er es leid war, bei jedem neuen Druck im Markenregister nachzusehen, ob sich schon jemand anders das Logo schützen ließ. Er selbst sei ein Kleinunternehmer, der nur wenige T-Shirts verkauft und habe nicht geplant, Lizenzgebühren von Dritten zu kassieren. Nach der für ihn angeblich nicht vorhersehbaren Reaktion des Netzwerks wolle er nun mit Vertretern oder Unterstützern von Anonymous reden und anschließend umsetzen, was diese fordern.

Beim INPI räumt man mittlerweile ein, dass der Eintrag ins Markenregister möglicherweise nicht rechtmäßig war. Dies wäre beispielsweise dann der Fall, wenn Auffret Monopolanspruch im Konflikt mit älteren Rechten steht, die in diesem Fall bei den Grafikern und Textern des Netzwerks liegen würden. In einem Tweet der Gruppe hieß es, man habe beides schon unter einer Creative-Commons-Lizenz freigegeben. INPI sieht in dem Eintrag aber trotzdem kein eigenes Versäumnis, sondern betont, dass sich die Prüfpflichten der Behörde nur darauf erstrecken würden, dass sich ein Logo oder ein Slogan von anderen Logos und Slogans ausreichend unterscheidet. Um eine Löschung des Markeneintrags zu erreichen, müsste Anonymous eine Klage einreichen. Allerdings wäre dies nicht nur teuer, sondern würde auch genau jene Anonymität gefährden, auf welche die Mitglieder der Gruppe besonderen Wert legen.

Anzeige