Atheisten wissen besser über Religionen Bescheid

USA: Eine Pew-Umfrage offenbart bemerkenswert wenig Kenntnis über Religionen innerhalb der Bevölkerung von "God's Own Country"

Obwohl sie, unter den sogenannten fortschrittlichen Nationen, zu den religiösesten zählen, wissen gläubige Amerikaner ziemlich wenig über Religionen Bescheid. Beide Feststellungen entstammen Umfragen des bekannten Pew-Meinungsforschungsinstituts, genauer dessen Abteilung, die auf Religion und öffentliches Leben spezialisiert ist, dem Pew Research Center's Forum on Religion & Public Life.

In einer früheren Umfrage, aus dem Jahr 2008, hatte Pew ermittelt, dass für 56 Prozent der US-Bürger Religion eine "sehr wichtige" Rolle spielt. Gut 80 Prozent stuften sie als "wichtig" ein. Rund 40 Prozent hatten angegeben, dass sie mindestens einmal pro Woche einen Gottesdienst besuchen. 92 Prozent glauben demnach an Gott, 60 Prozent gar an einen persönlichen Gott - und vier Fünftel an Wunder, zwei Drittel an Engel und Dämonen (siehe dazu God's Own Country).

Dass sich der wundersame Glaube etwas selbstgenügsam an seiner eigenen Kraft labt und weniger am Wissen über die Religion(en), führt nun eine aktuelle Pew-Studie vor. Repräsentativ ausgewählte 3 412 US-Bürger sollten Fragen über die Bibel, das Christentum und andere Weltreligionen am Telefon beantworten.

Von Experten, genannt wird z.B. Stephen Prothero, der ein Buch über religiöses Wissen (Untertitel: "What Every American Needs to Know") verfasst hat, wurden 32 Wissensfragen formuliert, die als "Quiz-Fragen" in andere gemischt wurden. Die Antworten waren als Multiple Choice vorgegeben. Gestellt wurden relativ einfache Fragen aus unterschiedlichen Wissensfeldern: Wo wurde Jesus geboren? Wie heißt das erste Buch der Bibel? Wofür ist Moses oder Abraham bekannt? Welcher Religion gehört der Dalai Lama an? Welche Religion strebt nach dem Nirwana? In welcher Religion sind Shiva und Vishnu bedeutend? Wie heißt das Heilige Buch im Islam (incl. Aussprachehilfe für den Interviewer "is-LAHM")?

Aber auch etwas anspruchsvollere Fragen, etwa nach der Bedeutung von Brot und Wein bei der christlichen Kommunion, nach der Gründung des Mormonentums; danach, welche religiöse Gruppierungen traditionsgemäß lehren, dass Erlösung allein über den Glauben erlangt wird und was in der amerikanische Verfassung über die Religion steht, ob z.B. ein Lehrer aus der Bibel vorlesen darf.

Im Durchschnitt wurde die Hälfte, 16 Fragen, korrekt beantwortet. Am besten schnitten Atheisten und Agnostiker (was das sein soll, wurde übrigens auch gefragt) mit 20,9 richtigen Antworten ab - nur geringfügig schlechter Juden (20,5) und Mormonen (20,3). Deutlich schlechter war es um die beiden großen christlichen Gruppen bestellt: Protestanten (als Gesamtgruppe) erzielten durchschnittlich 16 Richtige und Katholiken nur 14,7. Dass der Wissenstand sehr wohl mit Bildung, der Erziehung zuhause und kundigen Gesprächen über Religion zu tun hat, darauf wird zwar gesondert in der Pew-Umfrage eingegangen, in den Vordergrund rückten die Meinungsforscher allerdings, dass Atheisten, Agnostiker, Juden und Mormonen auch dann besser abschnitten, wenn man die unterschiedlichen Bildungsniveaus ausfiltert.

Ein anderes Bild ergab sich, wenn es nur um das Wissen über das Christentum ging. Hier wussten die Mormonen mit durchschnittlich 7,9 richtigen Antworten am besten Bescheid, gefolgt von "weißen evangelikalen Protestanten" (7,3). "Weiße Katholiken" hatten durchschnittlich nur 5,4 richtige Antworten. Auch hier wussten Juden (6,3) und Atheisten/Agnostiker (6,7) offensichtlich besser Bescheid. Als erstaunlich wird vermerkt, dass 35 Prozent der Protestanten nicht wussten, dass Martin Luther am Beginn der Reformation stand, und 45 Prozent der Katholiken nichts vom Geheimnis der Kommunion wussten, bei der - Transsubstantion - Brot und Wein in Fleisch und Blut Christi gewandelt werden.

Atheisten, denen mancher Wissenschaftler, natürlich sehr umstritten, sogar höhere Intelligenzwerte zuschreiben (siehe Intelligente Menschen sind eher Atheisten und gehen nachts später schlafen und Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?), wussten im Gegensatz zu den Christen besser über die anderen Weltreligionen - Islam, Buddhismus, Judaismus - Bescheid. Sie beantworteten von 11 diesbezüglichen Fragen im Durchschnitt 7,5 richtig, der nationale Durchschnitt der Umfrage lag bei 5 richtig beantworteten Fragen. Die meisten richtigen Antworten kamen hier von Amerikanern jüdischen Glaubens (7,9).

Auch bei den Fragen, die sich um die Rolle der Religion im öffentlichen Leben drehten, bzw. auf ihre Stellung in der amerikanischen Verfassung zielten, wussten Atheisten, Agnostiker und Juden auch am besten Bescheid.

Anzeige