Auch Spanien steht vor der Herabstufung der Kreditwürdigkeit

Nach Griechenland rückt auch Spanien wegen der schlechten wirtschaftlichen Aussichten immer deutlicher ins Rampenlicht.

Immer heftiger meldet sich Finanzkrise zurück. Nach der Dubaikrise und und der Tatsache, dass Griechenland der erste mögliche Pleitekandidat in Euroland werden könnte, rückt nun auch das wirtschaftlich abstürzende Spanien ins Rampenlicht. Jetzt hat die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) den Ausblick für die Kreditwürdigkeit von Spanien auf "Creditwatch Negative" eingestuft. Schon im vergangenen Januar hatte S&P dem Land das Top-Rating "AAA" aberkannt und es $(LEmit: "AA+" eingestuft ().

Man kann davon ausgehen, dass Spanien sehr bald real weiter herabgestuft wird. Das "Creditwatch Negative" von S&P kam kurz vor der erneuten [http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31689/1.html Abstufung von Griechenland)$ durch Fitch am Dienstag, die eine Schockwelle über die weltweiten Börsen schickte und den Euro stark unter Druck brachte. Auf dem Parkett in Madrid ging es am Mittwoch schon munter bergab. Nach einem Minus von 1,7 % durch die Griechenland-Abstufung am Dienstag folgte wegen den steigenden Zweifeln an der Bonität Spaniens am Mittwoch ein Minus von fast 2,3 %. Weniger schlecht fielen die Indizes in London, Frankfurt und Paris aus, wo erneute Verluste von 0,37 %, 0,72 % und 0,74 % verzeichnet wurden.

So schlimm wie in Griechenland ist die Lage für Spanien allerdings noch nicht, weil die Gesamtverschuldung derzeit "nur" knapp 70 % des Bruttoinlandsprodukts ausmacht. Bei Griechenland sind es schon 125 %. S&P begründete seine Einschätzung korrekt mit der Gefahr, dass sich die Verschuldung Spaniens schnell der Marke von 100 Prozent nähern könnte. Denn ähnlich wie Griechenland weist auch Spanien ein explodierendes Staatsdefizit aus. Der IWF prognostiziert für 2009 mit 12,3 % ein fast genauso hohes Defizit wie die 13 % Griechenlands. Beide Länder werden zudem wegen struktureller Probleme länger mit der Rezession zu kämpfen haben.

Während die Schulden stark steigen, die wegen dem steigenden Zinsunterschied (Spread) bei zehnjährigen Staatsanleihen noch teurer werden, schrumpft die Wirtschaftskraft weiter. Auch Spanien wird von der EU schon als Hochrisikostaat eingestuft und man kann, wie man es in Japan von Regierungsseite schon tut, auch hier offiziell schon von einer gefährlichen Deflation sprechen, weil die Preise sieben Monate in Folge gefallen sind.

Weil das Land schon seit langem den EU-Spitzenplatz mit knapp 20 % Arbeitslosigkeit einnimmt, sind die Ausgaben enorm hoch und gleichzeitig brechen dem Staat die Einnahmen weg. Die Politik der Sozialisten, die nun sogar die Mehrwertsteuer um 2 % erhöhen wollen, darf als Rezept für ein Desaster bezeichnet werden. Die ohnehin schwer angeschlagenen Familien mit niedrigen Einkommen werden besonders hart getroffen, und das wird den nationalen Konsum, an dem die Wirtschaft vor der Krise hing, noch stärker belasten. Angesichts der massiven Ausweitung der Schwarzarbeit, mit der sich viele Familien mangels Hartz IV oder Sozialhilfe über Wasser halten müssen, darf sogar bezweifelt werden, ob so höhere Steuereinnahmen erzielt werden.