Balzverhalten

Außer Kontrolle

Normalerweise kennt man das Wort Balzverhalten ja eher als Begriff dafür, wie sich Mensch oder Tier zwecks Aufnahme einer Beziehung/einer Paarung zu profilieren versucht. Aber Begriffe können sich ja ändern: Telekom, die machen das...

Nach den vielen "Datenpannen" ist man beim T-Konzern nun also in hektische Betriebsamkeit verfallen. Und frei nach dem Motto "Wer nicht weiter weiss, gründet einen Arbeitskreis" hat man sich nicht lumpen lassen und gleich einen neuen Vorstandsposten gegründet. "Vorstand für Datenschutz, Recht, Datensicherheit und Compliance" heisst der neue Posten und dem krisengeplagten Herrn Obermann ist es gelungen, seinen Wunschkandidaten dort auf diesen Posten zu heben. Für einen externen Experten war keine Zeit, denn dieser hätte sich erst einarbeiten müssen - so jedenfalls die offizielle Begründung. Damit man aber jetzt nicht plötzlich erst jemandem erklären muss worin das Problem liegt (oder ihm wahlweise einfach die letzten grossen Artikel über die T-Kom vorliegen könnte), hat sich Fuchs Obermann einen besonderen Kunstgriff ausgedacht. "Heureka!" muss sich der Krisenexperte gedacht haben. "Ich nehm einfach jemanden, der das ganze Schlamassel schon deshalb kennt weil er damit befasst war. Da muss ich nicht erst wieder lang erläutern wie wir mit dem Datenschutz umgehen." Gedacht, getan - and the winner is: Manfred Balz!

Und das (Mausmodus) ist nämlich ein ganz gemütlicher Jurist. Und als Chefsyndikus kennt der die ganze Spitzelaffäre schon und weiss, was zu tun ist. Beziehungsweise wusste er es, denn bisher hat die T-Kom die Affäre ja hübsch unter den magentafarbenen Teppich gekehrt bis dann plötzlich die Journaille über die vielen Hügel im Teppich stolperte. Auch der "Diebstahl" der 17 Millionen Kundendaten ist nichts, wo sich der Herr Balz erst einlesen muss. Kennt er nämlich auch schon. Der besonnene Herr Balz muss also nichts weiter tun als das, was er schon gemacht hat. Ach neee, der ist ja jetzt Vorstand für Datenschutz, Recht, Datensicherheit und Compliance, da muss er jetzt natürlich aufklären (lassen) und so. Also nix mehr mit unter den Teppich kehren. Na, hoffentlich versteht er das - der Manfred. Sonst muss er sich wohl gemütlich mit Herrn Obermann zum Rotwein treffen und sich von dem nochmal erklären lassen, was er jetzt eigentlich tun soll. Und vielleicht kennen wir in einigen Jahren den Begriff Balzverhalten dann als das, was man so tut, wenn man Vorstand für Datenschutz (...) bei der Telekom ist. Bleibt zu hoffen, dass dann "balzen" nicht im Duden als "peinliche Affären aussitzen und keinerlei Konsequenzen erwägen" zu finden ist.