Berliner Ärztekammer segnet Seminar mit AIDS-Heiler ab

Der umstrittene Arzt Jeremy Sherr, der an die Heilung von AIDS mit Hilfe homöopathischer Medikamente glaubt, hält in Berlin eine Veranstaltung ab. Dafür gibt es Fortbildungspunkte von der Berliner Ärztekammer

Erst kürzlich berichteten wir über den Arzt Jeremy Sherr, der die Behandlung von AIDS-Patienten mit homöopathischen Medikamenten im afrikanischen Tansania betreibt ( AIDS heilen mit Homöopathie?). Jeremy Sherr hat offenbar auch in Deutschland nicht wenige Anhänger. Wie das Blog Feuerwächter herausfand, wird Sherr dieses Wochenende in Berlin eine Veranstaltung mit dem etwas sperrigen Titel "Chronische und akute Verschreibungen im Dialog Fälle Marteria medica" abhalten. Das Brisante: Diese wird von der Berliner Ärztekammer als offizielle Fortbildungsveranstaltung anerkannt und auch beworben.

In Deutschland praktizierende Ärzte müssen sich nach dem 2003 verabschiedeten "Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung" (GMK) regelmäßig fortbilden. Hierzu bieten verschiedene Träger Veranstaltungen an, auf denen die Ärzte Fortbildungspunkte sammeln können.

Auf Anfrage teilte uns die Berliner Ärztekammer mit, dass die Veranstaltung "einen engen Bezug zur klassischen Homöopathie erkennen ließ. Da die Homöopathie ein in der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin verortetes Therapieverfahren ist, konnte die Veranstaltung mit Fortbildungspunkten anerkannt werden." Zu einer genauen Überprüfung der Veranstaltung sah man dort offenbar keinen Anlass: "Es ist jedoch nicht Gegenstand der Fortbildungszertifizierung, dass einzelnen Personen – d.h. beispielsweise Referenten, Experten oder Professoren – Fortbildungspunkte zugeordnet werden." Da die Therapie von HIV-Infektionen nicht Gegenstand der Veranstaltung sei, sehe man keine Veranlassung, auf unsere Fragen bezüglich der Haltung von Jeremy Sherr zur AIDS-Behandlung einzugehen.

Kommentare lesen (56 Beiträge)
Anzeige