CDU-Politiker: deutliche Absage an BKA, Verfassungsschutz und Tatort Internet

Außer Kontrolle

Erfreulich: Der CDU-Abgeordnete Axel F. Fischer spricht sich gegen Formate wie "Tatort Internet" aus und erteilt auch gleich den diversen Ansinnen des BKA eine Absage

Es wurde wirklich auch Zeit, dass sich die Politik zu dem traurigen/absurden/rechtstaatfeindlichen Format "Tatort Internet" äußerte und es ist erfreulich, wie deutlich Axel F. Fischer sich äußert:

"Wir brauchen ein 'Vermummungsverbot im Internet'. Es kann nicht sein, dass sich viele Bürger in Foren oder anderen Einrichtungen des Netzes hinter selbstgewählten Pseudonymen verstecken und sich so vermeintlich jeglicher Verantwortung für Äußerungen und Verhalten entziehen. Nicht nur die Qualität von Diskussionen in Foren und Blogs leidet hierunter – die vermeintliche Anonymität verleitet viele Nutzer zu Äußerungen und Verhaltensweisen, die sie hinterher bereuen könnten. Der neue elektronische Personalausweis bietet eine ideale Möglichkeit, sich im Internet zu identifizieren. Das betrifft nicht nur die Beteiligung des Bürgers an der politischen Willensbildung, sondern ebenso seine Möglichkeit zu wirtschaftlicher Betätigung im Netz."

Zwar schimpfen nun alle auf Herrn Fischer, weil er Identifizierung und Authentifizierung verwechselt usw, aber keiner versteht, dass Herr Fischer sich hier anscheinend nicht traute, direkt das Format "Tatort Internet" zu kritisieren, obgleich sich seine Worte eindeutig auf diese Sendung beziehen. "Es kann nicht sein, dass sich Bürger in Foren oder anderen Einrichtungen des Netztes hinter Pseudonymen wie Susi13 verstecken." - so muss doch geradezu die übersetzte Version seiner Forderung lauten. Die Qualität von Foren und Diskussionen leidet tatsächlich darunter, wenn hinter jedem Plauschteilnehmer in den Foren ab 16 (in denen sich die Lockvögelchen tummelten) nicht mehr über Pokemon, Wundergirl und Co getratscht wird, sondern die Lockvögelchen alles vermurksen weil die dann auf "Wundergirl ist toll" mit "willst du mich denn auch fesseln" antworten. Die armen Jugendlichen, die nun auf ein "möchte mit netten Boys chatten" nur ein "Stephanie oder Beate - seid ihr´s?" erhalten. Da wird es in der Tat Zeit, dass sich Leute wie mit "hallo, ich bin Beate und gebe mich hier als 13jährige Tussi aus, die auch gerne mal 45jährige zu sich einlädt" in den Foren zu erkennen geben oder aber zwangsweise unten steht "identifiziert durch Personalausweis Nr, ausgestellt auf..."

Auch in "Extremistenforen" wird endlich wieder ein freundlicher Umgangston entstehen, wenn sich Verfassungsschützer Hans von Anfang an zu erkennen gibt.

Mit seiner Forderung hat Axel F. Fischer auch gleich dem BKA eine Absage erteilt, das schon einmal Befugnisse wie beim FBI fordert, wo sich Mitarbeiter dann in Foren und Chats einschleusen und beobachten oder gar den Chat steuern usw.

Dafür, und für die subtile Art, dieses Ansinnen des BKA und gleichzeitig Prangerformate wie "Tatort Internet" zu geißeln, gebührt Herrn Fischer Respekt. Andererseits könnte es auch sein, dass er einfach beim täglichen Bullshit-Bingo verloren hat als er sein "Vermummungsverbot im Internet" forderte. Aber es dürfte kurzweilig sein, wenn er beim nächsten Besuch beim Bäcker dann genauso penetrant nach Namen und Adresse gefragt wird wie er dies bei Emailanschreiben an ihn erledigt.

Kommentare lesen (62 Beiträge)
Anzeige