China: Eisenbahnen auf dem Dach der Welt

In der Volksrepublik werden neue Eisenbahnstrecken nach Tibet und von dort nach Nepal und Indien geplant

Chinas Eisenbahnpläne werden immer ehrgeiziger. Die meisten großen Zentren des Landes sind inzwischen durch ein Hochgeschwindigkeitsnetz verbunden und selbst die tibetischen Hauptstadt Lhasa ist seit knapp zehn Jahren mit der Bahn aus dem nördlichen Golmud in der Nachbarprovinz Qinghai erreichbar. Die über 1000 Kilometer lange Strecke verläuft unter anderem über Permafrostboden und wird inzwischen weiter in Richtung nepalesischer Grenze vorangetrieben.

Jetzt planen die Behörden eine weitere Verbindung auf das tibetische Hochplateau, und zwar diesmal aus dem Südosten des Landes, wie der Economist berichtet. Diese könnte zu einer der schwierigsten Eisenbahnbauten der Welt werden. Zwischen dem Ausgangspunkt in Sichuans Hauptstadt Chengdu und Lhasa liegt ein Gebirge, gegen das die Alpen eher bescheiden wirken. Die Hälfte der Strecke würde durch Tunnel oder über Brücken verlaufen und das in einer Region, die für ihre Erdbeben berüchtigt ist. Seit 2014 wird bereits mit der Arbeit an einfacheren Teilen der neuen Verbindung gebaut, schreibt das Magazin.

Die Bahn würde auf ihrem Weg durch den Osten Sichuans und den Südosten Tibets einerseits abgelegen Regionen an der - umstrittenen - Grenze zu Indien erschließen, andererseits aber auch durch Gebiete führen, in denen es in den letzten Jahren zahlreiche Proteste der tibetischen Bevölkerung gegeben hat. (Tibetische Minderheiten leben auch in Sichuan und in Qinghai.) Bis 2030 könnte sie fertig sein.

Derweil wird in Tibet auch der Bau weiterer Linien vorangetrieben. Eine soll an die Grenze zu Indien und Bhutan und eine weitere in Richtung Nepal führen. Dort hofft man eines Tages Nepal an das chinesische Netz anschließen zu können, aber dafür müssten noch höhere Gebirge durchquert werden, in denen Erdbeben ebenfalls keine Seltenheit sind. In Nepal gibt es offensichtlich ein großes Interesse daran, und die indische Zeitung The Hindu schrieb letzten Monat, dass die chinesische Regierung ein großes Interesse hat, auch Indien mit ins Boot zu holen. Bisher sind die beiden asiatischen Giganten, die der Himalaya von einander trennt, nur über einige wenige Passstraßen verbunden.

Anzeige