Deutsche Post transportiert kostenlos defekte Elektro-Altgeräte

Weihnachtsaktion "Oh, Du Schrottige!"

Kleinere Elektrogeräte wie kaputte Handys, leere Druckerpatronen oder zerputzte Zahnbürsten wandern oft in den Hausmüll, obwohl sie seit 24. März 2006 eigentlich bei speziellen Sammelstellen abgegeben werden müssten, weil sie zum einen wertvolle Rohstoffe wie Gold und andererseits gefährliche und umweltschädliche Materialien wie Flammschutzmittel oder Schwermetalle enthalten.

Die Sammelstellen, die die Kommunen dafür einrichten sollten, sind allerdings bis jetzt so spärlich gesät, dass sich viele Verbraucher angesichts des dafür erforderlichen logistischen Aufwands nicht an die Vorgabe halten. Die Deutsche Post bietet deshalb so genannte Electroreturn-Versandmarken zum Ausdrucken an, mit denen solche Geräte in einem Maxi-Umschlag in den nächsten Briefkasten geworfen und kostenlos an das Berliner Recyclingunternehmen Alba geschickt werden können, wenn sie nicht höher als fünf Zentimeter und nicht schwerer als ein Kilogramm sind. Am Zielort entnimmt man ihnen dann die wertvollen Rohstoffe und entsorgt den Rest fachgerecht.

Viele Bundesbürger wissen nicht, dass die Post diesen Service anbietet. Um ihn bekannter zu machen, hat man zur Weihnachtszeit die Aktion Oh, Du Schrottige! ins Leben gerufen, in deren Rahmen Verbraucher bis zum 31.12.2013 aufgerufen werden, Fotos möglichst nutzloser Elektronikgeschenke oder –einkäufe (wie beispielsweise beleuchteter Fußmatten, Egg Minder, Schuhlöffel mit Musik oder summender Kalorienzähler) zusammen mit ein paar Erläuterungen dazu an electroreturn@deutschepost.de zu schicken, die der Konzern dann auf seiner Blog-Website in einer "Parade" veröffentlichen will. Dort heißt es zur Erklärung der Aktion:

Immer, wenn uns gar nichts mehr einfällt, was wir verschenken können, kaufen wir etwas mit Batterie oder Kabel. Was früher die Socke oder die Krawatte war, ist heute das 'Gadget'. Es ist lustig, oft nicht teuer und der Schenkende fühlt sich ein bisschen originell. Hat ja nicht jeder, so ein Dings. Oft überlebt das Dings aber kaum die Feiertage – es wurde zwar mit Liebe geschenkt, aber nicht mit Sorgfalt produziert.

Anzeige