Deutscher Bundestag wird heruntergefahren – bis Montag

IT-System des Parlaments wird abgeschaltet. Funktionen sollen am Montag wieder hergestellt werden

In einem bisher einmaligen Vorgang wird die Verwaltung des Bundestags am morgigen Donnerstag das IT-System des Parlaments für mehrere Tage herunterfahren. Die Maßnahme steht im Zusammenhang mit dem im Mai bekannt gewordenen Hackerangriff auf das Netz des Bundestags. Nun sollen nach Angaben von Bundestagspräsident Norbert Lammert zentrale Komponenten des IT-Systems neu installiert werden.

Schon in den vergangenen Wochen waren weite Teile des parlamentarischen Datenverkehrs über das Netz der Bundesregierung umgeleitet worden, das als sicherer erachtet wird. Im Juni hatte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik festgestellt, dass das Bundestagsystem nicht mehr vollständig zu retten ist und Daten womöglich weiter abfließen.

Am Donnerstagnachmittag um 17 Uhr soll das Netz nun abgeschaltet werden. Die Abgeordnetenbüros sollen eine Stunde zuvor noch einmal informiert werden. Dann läuft erst einmal nichts mehr. "Über die Wiedererreichbarkeit der IT-Systeme werden Sie per Hausdurchsage informiert", heißt es in einer internen Mitteilung, also über das Lautsprechersystem des Parlaments, das in den Fluren, Büros und Sanitäreinrichtungen installiert ist.

Am kommenden Montag dann soll das System wieder hochgefahren werden. Bis dahin sind der E-Mail-Verkehr und die Geräte des "Parlakom"-Systems lahmgelegt, ebenso wie Drittgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs.