Die Konservativen und die Lolitas

Christian von Boetticher und die legale Minderjährige, die mit der Karriere fallen gelassen wird

Nichts gegen Lolita-Liebhaber, wenn die jungen Mädchen zustimmen, aber muss ein konservativer Politiker, der mit 39 Jahren seine Liebe zu einer 16-Jährigen entdeckt und auslebt, auch noch Ministerpräsident werden? Ja, es ist auch noch ein adeliger und promovierter Politiker, der Dr. Christian von Boetticher, der irgendwie über Facebook seine kurzfristig junge Geliebte fand, die ihm nun zum Sturz seiner politischen Karriere verhalf.

Legal war die Beziehung kein Problem, das wäre sie nur gewesen, wenn das Mädchen, die Boetticher als "Frau" bezeichnet, unter 16 Jahren alt gewesen wäre. So muss sich der einstige CDU-Hoffnungsträger und Jurist nur fragen lassen, warum er mit keiner einigermaßen gleichaltrigen Partnerin zurechtkam und lieber eine Lolita vorzog. Sind wir entsetzt? Nein, nicht wirklich. Boetticher entlarvt nur eine Doppelmoral: Die Konservativen von heute, sind nicht mehr die von gestern - oder können dies nicht mehr sein.

Boetticher meinte, dass die "sehr ungewöhnliche Liebe … von unserem Umfeld akzeptiert und unterstützt worden" sei. Eigentlich also ist alles bestens, wenn ein alter Dackel ein junges Mädchen, was man meist nur den Muslimen vorwirft, bezirzt. "Schlichtweg Liebe" soll es gewesen sein, was aber ziemlich kurz gewesen muss, zumal der Adelige, ganz karrierebewusst, seine minderjährige Geliebte schnell fallen ließ, als er CDU-Spitzenkandidat wurde. War da doch was libidinös schief gelaufen?

Für die CDU in Schleswig-Holstein soll durch den Liebesfehltritt und den Rücktritt des einstmaligen Spitzenkandidaten aber weiter alles in Ordnung sein: "Wir bitten ausdrücklich, diese Privatsphäre aller beteiligten Personen jetzt auch zu schützen und zu respektieren. Davon bleibt die politische Leistung von Christian von Boetticher unberührt."

Schön, dass bei Politikern nach CDU-Ansicht offenbar Fehlleistungen keinen Einfluss auf die Politik haben sollen. Das haben wir schon bei Guttenberg gelernt. Wenn aber Politiker betrügen oder mit Minderjährigen anbändeln, ist Vorsicht geboten. Boetticher ist erst zurückgetreten, als es nicht mehr anders ging. Für einen CDU-Politiker wäre er eigentlich als Abgeordneter auch nicht mehr tragbar. Die Minderjährige, heute 17-Jährige verteidigt nach Bild den Politiker. Wie auch immer, ein Politiker, der Verantwortung übernimmt, sollte dies doch auch im persönlichen Leben machen. Die kurzfristige Verfallenheit zu einer Lolita spricht nicht von Verantwortung oder Seriosität.

Kommentare lesen (647 Beiträge)
Anzeige