Die Meere nehmen weniger CO2 auf

Zwischen 1995 und 2005 hat sich nach Messungen die CO2-Aufnahme der Meere halbiert.

Nach der Auswertung von 90.000 Messungen, die von Instrumenten an Frachtschiffen zwischen 1995 und 2005 gemacht wurden, haben britische Klimawissenschaftler der University of East Anglia festgestellt, dass sich in einem Jahrzehnt die CO2-Aufnahme der Meere halbiert hat. Die Meere nehmen etwa ein Viertel des in die Atmosphäre gelangenden CO2 auf, ein weiteres Viertel wird von der Biosphäre auf dem Land aufgenommen. Wenn die Meere weniger CO2 aufnehmen sollten, könnte die Klimaerwärmung sich beschleunigen, zumal die Möglichkeit besteht, dass sie irgendwann gesättigt sein könnten. Zuvor hatten Wissenschaftler bereits entdeckt, dass die CO2-Aufnahme des Südpolarmeeres über Jahrzehnte kontinuierlich geringer wurde. Als Ursache dafür wurden stärkere Winde und die Erwärmung der tropischen Meere angeführt.

Kommentare lesen (56 Beiträge)
Anzeige