Die PARTEI schafft die 1%-Marke

Martin Sonneborn. Foto: PARTEI

Fast eine halbe Million Menschen stimmte für die PARTEI

452.922 Qualitätswählerinnen und -Wähler ließen sich nicht von der linksgrünen Kampfpresse beirren und gaben ihre Zweitstimme der PARTEI. Aufgrund der unfair hohen Wahlbeteiligung reichte es jedoch nur knapp für 1 %. Gemessen am Ergebnis von 2013 (0,18 %) hat die PARTEI damit ihre Wählerschaft verfünffacht und verfügt über um dreimal mehr Wählerpotential, als etwa die Grünen und die Linkspartei trennt. Nunmehr liegt die PARTEI fast gleichauf mit den Freien Wählern (1,00 %) und den ungültigen Stimmen (0,99 %) und darf auf die CSU (6,17 %) schielen.

Die PARTEI verpasste jedoch erneut den Einzug in den Reichstag, im Gegensatz zur FDP, die sich offenbar aus dem Unionslager taktische Zweitstimmen lieh. PARTEI-Chef Martin Sonneborn rief die PARTEI zur nunmehr größten APO-Partei aus. Hinter sich gelassen hat man die Piraten (0,37) und die NPD (0,38), die wegen Unterschreitens der 0,5 %-Hürde jeweils aus der Parteienfinanzierung fallen. Potential hätte die PARTEI wohl noch bei der Wählerschaft der Tierschutzpartei (0,80 %), die wiederum mit der Tierschutzallianz (0,07 %) konkurriert.

Auch bei den Erststimmen gelangen der PARTEI bemerkenswerte Erfolge. So errang der PARTEI-Kandidat im Wahlbezirk von Ursula von der Leyen, die nur 10,1 % überzeugte, beachtliche 9,1 %. Neu im Rennen der Kleinparteien ist nunmehr die SPD, die gemessen an der Gesamtzahl aller Wahlberechtigten nur 15,7 % zum Gang an die Wahlurne motivieren konnte.

Siehe auch das Sommer-Interview mit Martin Sonneborn, dem Bundesvorsitzenden der PARTEI, vom 31. August 2017.

Anzeige