"Die geheime Geschichte der NATO-Übung, die beinahe einen Nuklearkrieg ausgelöst hätte"

Nate Jones legt Chronik zu Able Archer 83 vor

Genau 33 Jahre nach dem NATO-Manöver Able Archer 83 veröffentliche der US-Historiker Nate Jones seine Analyse des wohl riskantesten Zeitpunktes des Kalten Kriegs. Als Direktor des Freedom of Information Act Project des an der George Washington University angesiedelten National Security Archive führte Jones über ein Jahrzehnt einen Kampf um die Freigabe von Geheimdokumenten, die Aufschluss über die tatsächlichen Begebenheiten der heißesten Phase des Ost-West-Konflikts erlauben. (Der letzte Tag - Staatsgeheimnisse und Rätsel um ABLE ARCHER 83)

Anzeige

Die Bedeutung der Krise war lange bestritten oder herunter gespielt worden, während andere Kommentatoren wie der vormalige CIA-Chef und Verteidigungsminister Robert Gates die Ereignisse von 1983 für gefährlicher als die Kuba-Krise halten. Nachdem Jones 2015 endlich die Freigabe der mit höchster Geheimhaltungssufe "TOP SECRET UMBRA GAMMA WNINTEL NOFORN NOCONTRACT ORCON" versiegelten Studie des President's Foreign Intelligence Advisory Board von 1990 erwirkte, erlaubt die nun solide Informationslage Historikern eine abschließende Bewertung. (Um Haaresbreite - USA geben Geheimbericht von 1990 zu Able Archer 83 frei)

Jones nun erschienenes Buch Able Archer 83: The Secret History of the NATO Exercise That Almost Triggered Nuclear War besteht im Wesentlichen aus den zum Teil von ihm freigeklagten Regierungsdokumenten, die auch online im Able Archer 83 Sourcebook eingesehen werden können. Diesen stellt er eine eigene Analyse voran, in welcher er auf die widersprüchlichen Darstellungen eingeht. So wurde etwa übereinstimmend fälschlich die von Historikern akzeptierte Legende übernommen, dass Staatschefs an der Übung teilgenommen hätten.

Ähnlich verhält es sich mit dem Seemannsgarn von Sicherheitsberater Robert McFarlane, der seit dem Iran-Contra-Skandal eigentlich keine Glaubwürdigkeit mehr beanspruchen kann. Dennoch tischte Schlitzohr McFarlane unkritischen ZDF-Historikern erfolgreich die Mär auf, die CIA hätte den Präsidenten auf dem Höhepunkt der Krise vor der sowjetischen Kriegsangst gewarnt und Reagan daraufhin seine aggressive Rhetorik zurückgefahren.

Der für ZDF-Zuschauer als Held der Krise erscheinende Brandstifter Reagan hatte in Wirklichkeit erst 1984 Wind von der sowjetischen Nervosität bekommen, nachdem ihm bereits der TV-Film "The Day After" die Augen ein wenig für die Realität des Atomkriegs geöffnet hatte (The Day After - Der politische Katastrophenfilm war näher an der Realität, als lange bekannt war).

Waren bereits die über die Jahre bekannt gewordenen Darstellungen unterschiedlich bewertet worden, so wird auch Jones zweifellos kompetente Arbeit differenziert gesehen. So vermag Reagan-Chronist Jason Saltoun-Ebin nicht zu erkennen, dass die damaligen Ereignisse tatsächlich in einen nuklearen Schlagabtausch geführt hätten.

Im Gegenteil jedoch wäre Jones ein Vorwurf zu seiner selektiven US-Perspektive zu machen: So bewertet es Jones als Selbstverständlichkeit, dass die USA keinen nuklearen Überraschungsschlag begonnen hätten und gibt damit die Schuld am Drama von 1983 mehr oder weniger den Russen, die sich in eine Paranoia vergaloppiert hätten.

Vergeblich sucht man in Jones Buch denn auch nach Hinweisen auf General Curtis LeMay, der nach den von ihm kommandierten Abwürfen der Bombe auf Japan stets in aller Öffentlichkeit gefordert hatte, die Sowjetunion in einen Parkplatz zu verwandeln, und mit dem versprechen eines nuklearen Weltkriegs 1968 als Vizepräsident kandidierte. Zwei Jahrzehnte vor Able Archer 83 hatte der Vereinigte Generalstab unter Lyman Louis Lemnitzer den Single Integrated Operational Plan (SIOP) vorgelegt und Präsident Kennedy vorgeschlagen, die Welt schnellstmöglich vom Kommunismus durch nuklearen Overkill von Sowjetunion und China zu befreien. Warum das KGB von Hardliner Reagan, der den Abrüstungsprozess beendete, Lemnitzers Pläne zur Militarisierung des Weltalls aufgriff und eine Koexistenz beider Systeme ausschloss, eine friedlichere Meinung hätte gewinnen sollen, leuchtet nicht ein.

Anzeige
Anzeige