Du willst einen WP-Eintrag? Dann oute mal eure Mitglieder, Junge (3.Update)

Außer Kontrolle

Die Löschung des Wikipedia-Eintrages über den Verein "Missbrauchsopfer gegen Internetsperren" bringt erneut grundsätzliche Probleme bei der Wikipedia zum Vorschein.

Es ist nichts Neues, dass den Wikipedia-Löschbefugten gerne einmal Zensur vorgeworfen wird. Egal ob Zensur nun der richtige Begriff ist oder nicht, Regelungen, die zum einen extrem unterschiedlich zu denen aus anderssprachigen Wikipedien sind, der fast verklärte Begriff "NPOV (Neutral Point of View)" sowie der Begriff der Relevanz sind immer öfter Zankapfel bei den Löschdiskussionen.

Dass es einen NPOV gar nicht geben kann, weil allein die Begriffswahl schon etwas über den Standpunkt aussagt (Freiheitskämpfer/Terroristen, Bürgerrechtler/Dissidenten/Querulanten/Störer...), lasse ich heute einmal außen vor. Die Relevanzkriterien aber sind oftmals so absurd angewandt, dass zwangsläufig der Eindruck entstehen muss, hinter einer Löschung stünde eine andere Agenda.

Ob man diese Theorie nun vertritt oder nicht - die Löschung des Wikipediaeintrages über den Verein "Missbrauchsopfer gegen Internetsperren (Mogis)" zeigt, wie sture Paragraphenanwendung zu absurden Auswüchsen führt. Die Begründungen für die Löschung, die sich in der Löschdiskussion und bei der Löschprüfung wiederfinden, pendeln zwischen Irrelevanz, der (vermeintlichen) Nichtexistenz des Vereines und der Tatsache, dass, da Christian Bahls stets in der Öffentlichkeit auftritt (er ist Vorsitzender des Vereins), der Verein quasi nur eine Sockenpuppe von Bahls ist.

Die Vereinssatzung, die eidesstattliche Erklärung des Herrn Bahls, dass es sich bei Mogis um einen Verein i.Gr. handelt, werden genauso zerpflückt bzw. ignoriert wie der Hinweis, dass der Verein beschlossen hat, seine Mitgliederzahl geheim zu halten. In alter "Beweis uns das Gegenteil"-Manier wird einfach mal in den Raum gestellt, es handele sich um keinen Verein, sondern lediglich um Christian Bahls allein - es liegt jetzt eben an ihm zu beweisen, dass er einen Verein gegründet hat, der nicht nur aus ihm allein besteht.

Elegant wird alles, was bei einem Verein, insbesondere so er sich noch in der Gründungsphase befindet, völlig normal ist (eine Satzung, die von einem Vorstandsmitglied (mit)geschrieben wurde, die überwiegende Präsenz des Gründers usw.) L%C3%B6schkandidaten/8._Oktober_2009#MissbrauchsOpfer_Gegen_InternetSperren_.28gel.C3.B6scht.29: als Beweis dafür gesehen, dass Bahls hier als Selbstdarsteller fungiert und es keinen Verein gibt. Zusätzlich wird um die Frage, ob der Verein relevant ist oder nicht L%C3%B6schpr%C3%BCfung#MissbrauchsOpfer_Gegen_InternetSperren: herumgeeiert und tatsächlich die Argumentation bemüht, dass "demnächst ja kein Hahn mehr nach ihm und dem Thema Internetsperren krähen wird".

Wie Fefe in seinem Blog richtig feststellt, ist die Idee, dass es für eine Mitgliederanzahl zitierbare Sekundärquellen geben muss, ein K.O.-Kriterium, was sonst nicht angewandt wird. Ein Löschantrag für den CCC-Eintrag ist bisher jedenfalls nicht bekannt. Andere Wikipediaeinträge wie die Krumme13 oder der CCC geben ebenfalls keinerlei Aufschluss über die Mitgliederzahlen des Vereines, bei etlichen Vereinen und Initiativen stehen stets nur 1-2 Personen in der Öffentlichkeit. Gerade auch bei einem derart sensiblen Thema wie sexuelle Gewalt in der Kindheit dürfte es zudem verständlich sein, dass sich Mitglieder des Vereines nicht darum reißen, durch die Medien gezerrt zu werden. Warum auch?

Die gesamte Debatte, die man gut bei Wikipedia nachlesen kann, zeigt einmal öfter, wie hier Borniertheit, Paragraphenreiterei und die Idee, man könne Relevanz durch Mehrheitsentscheidungen beurteilen, Hand in Hand gehen mit der Möglichkeit, aus einer umfassenden Enzyklopädie, einer Wissensdatenbank, eine Datenbank zu machen, die lediglich das wiedergibt, was quasi per Mehrheitsentscheid oder Einzelentscheid als Wissen angesehen wird.

Schön auch die WP-Kriterien:

Artikel sollen nur überprüfbare Informationen aus zuverlässigen Quellen enthalten. [...] Die Pflicht, Informationen zu belegen, liegt bei dem, der sie im Artikel haben möchte, nicht bei dem, der sie in Frage stellt. In strittigen Fällen können unbelegte Inhalte von jedem Bearbeiter jederzeit unter Hinweis auf diese Belegpflicht entfernt werden.

Nun soll ja im Artikel lediglich klargestellt werden, dass es sich um einen Verein handelt, wobei aber die Aussage des Herrn Bahls nicht ausreicht. Auch wird erläutert, dass ein Auszug aus dem Vereinsregister nicht ausreichen würde, sondern die Mitgliederzahl soll angegeben werden - auch diese kann natürlich von Herrn Bahls frei erfunden sein, daher wird es im Endeffekt auf ein Zwangsouting hinauslaufen, sofern ein WP-Artikel erwünscht ist. Auch schön...

Nachtrag / Update:

Zur Frage, ob es sich bei Mogis um einen Verein handelt, teilt Christian Bahls mit: "MOGiS ist seid Gründung am 1.4.2009 ein Verein. Wir haben eine Satzung und eine ausreichende Anzahl Mitglieder. Der etwas seltsam anmutende Gründungstermin ist der Tatsache geschuldet, dass wir am 2.4. auf der re:publica, beim Vortrag über Internetsperren von Alvar Freude, mit einer Stimme auftreten wollten. Mit der Verabschiedung der neuen Satzung auf der Mitgliederversammlung vom 12.9. streben wir eine Eintragung ins Vereinsregister an. Bis dahin sind jetzt ein paar Formalitäten zu erledigen. Das werden wir wegen der Löschung des Wikipedia Eintrages jetzt aber nicht überstürzen."

Er fügt hinzu: "In der Diskussion um die Löschung scheint der Verdacht mitzuschwingen, dass Missbrauchsopfer gar nicht gegen die Sperren sein können, ein Verein wie MOGiS also gar nicht das Potential für eine ausreichende Mitgliederanzahl hätte."

Sonntag, 18.10.2009, 18.10: Update:

Die Wiederherstellung des Artikels wird wegen fehlender Relevanz nicht angestrebt. Bei Wikipedia äußert man sich dahingehend, dass weder die fehlende Eintragung noch die fehlenden Informationen über den Verein eine Rolle spielen.

Vielmehr $(LEhttp://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:L%C3%B6schpr%C3%BCfung/Archiv/2009/Woche_42#MissbrauchsOpfer_Gegen_InternetSperren_.28erl..2C_bleibt_gel.C3.B6scht.29

+1: heißt)$ es - und zu den kolportierten Ausagen, ob in einem TP-Blog oder einem anderen Blitz-News-Medium: Es geht nicht darum, ob sich die Mitglieder outen (es sind schon Vereine mit hunderten Mitgliedern wg. irrelevanz gelöscht worden) oder ob der Verein im Vereinsregister steht (ist für die Vereinseigenschaft ebenfalls unerheblich), sondern darum, dass die WP eben kein News-Medium ist, das sofort einen Artikel zu einem in Gründung befindlichen Thema unbekannter Dauerwirkung haben muss. Sondern im Gegenteil abzuwarten hat, bis von anderer Seite die Relevanz per seriöser Berichterstattung mit Breitenwirkung bewertet wurde - und das ist hier (noch) nicht der Fall. Ich wünsche dem Verein jeden erdenklichen Erfolg - und sobald der erreicht wurde, wird es hier auch einen Eintrag geben, versprochen...

D.h. auf gut Deutsch: das ganze Engagement ist sch...egal, aber falls der Verein Erfolg hat (welchen auch immer), dann gibt es einen Eintrag. Aber auch nur, wenn dann noch die Relevanz per seriöser Berichterstattung (zeit, Tagesspiegel usw. reichen wohl nicht oder sind unseriös) mit Breitenwirkung (die Zeit ist wirklich sehr lokal eingeschränkt ;) bewertet wurde ( NDR, Aspekte, Euregio.

Und falls wir jetzt wieder bei "da geht es immer nur um Bahls" landen, sind wir wieder bei der Frage bezüglich des Outings, liebe WPler.

Ich schließe mich übrigens Fefe an, es geht nicht darum, dass jemand etwas für relevant hält, denn die WP ist anders als eine Buchenzyklopädie, sonst müsste da jede Menge gelöscht werden - es geht darum, ob das, was zu Thema X bzw. im Artikel X geschrieben wird, dafür relevant ist. Alles andere führt schlichtweg zu einem "wir wissen, was Leute interessieren sollte".

2. Update:

Nachdem also Mogis keinen WP-Eintrag erhält, ist man anscheinend der Meinung, dass Mogis so irrelevant ist, dass der Verein nicht einmal in anderen Artikeln genannt werden sollte. Aus dem Artikel über die Netzsperren und Deutschland wurde jedenfalls die Erwähnung Mogis´ gelöscht, der Account "Mogis" (Benutzeraccount) wurde mit Mogis: auf die Missachtung der Namensraum-Konventionen ebenfalls gelöscht.

3. Update (weil es so schön zu der Überschrift dieses Blogs passt)

Der Arbeitskreis gegen Internetsperren, dem u.a. Alvar Freude, und solch irrelevante Eckchen wie laut Selbstdarstellung folgende angehören:

"Dem AK Zensur gehören verschiedene Organisationen aus der Bürgerrechtsbewegung ebenso an wie Opfer sexuellen Missbrauchs, Beratungsstellen, Internet-Spezialisten, ganz normale Bürger, Unternehmer und Politiker. Dazu gehören (in alphabetischer Reihenfolge): der Antispam e.V., Aktion Umwelt e.V., der FoeBuD e.V, der Förderverein Informationstechnik und Gesellschaft e.V. (FITUG), das Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V. (FIfF), die MissbrauchsOpfer gegen InternetSperren (MOGIS), netzpolitik.org, die Online-Plattform ODEM.org, Spreeblick, der Trotz Allem e.V. und viele Einzelpersonen.

wurde äußerst schnell gelöscht (nein, keine Diskussion darum, er wurde gelöscht). Und um die Absurdität komplett zu machen, wird nun auch beim Ursula von der Leyen-Artikel wild herumeditiert und die Erwähnung des "irrelevanten Kleinvereins" Mogis, ebenso wie bei dem Artikel zum Thema Netzsperren in Deutschland (Mahnwache...) mal rausgenommen.

"Mogis? Mogis? Moment, das schreib ich mir kurz auf. Nein, keine Sorge... bis morgen ist der nicht mehr drin in der freien Enzyklopädie, keine Sorge. Wir haben doch gesagt: nach dem kräht bald kein Hahn mehr und wenn der bei Wikipedia rausfällt, dann ziehen bestimmt andere nach... kein Hahn... ja, hab ich ja gesagt. Ich mach mich dran."

Liebe WP-Admins: Holt euch mal einen Kamillentee, sinniert über euch selbst nach und überlegt mal, wem ihr momentan schadet. Mal davon abgesehen, dass so Mogis noch bekannter wird (hey, vielleicht wird es sogar relevant, hehe... wenn die Berichterstattung über die Sperrung von Mogis bei WP ist, vielleicht heißt es dann ja nicht mehr "da geht es um die Sache, nicht um den Verein"), wird der Begriff "freie Enzyklopädie" so wirklich zum Trauerspiel. Dass Mogis beim Thema von der Leyen keine Rolle gespielt hat bzw. nicht erwähnt werden sollte - wenn das wirklich jemand meint, der eine administrative Funktion bei der WP innehat, dann sollte er zurückzutreten, aber ganz schnell

(Danke, Fefe - ich bin hier nur der Updater, für all jene, die Fefe nicht verfolgen oder hier reinschauen).

Kommentare lesen (265 Beiträge)
Anzeige