Edja Snodow erhält Obama-Menschenrechtspreis

Russischer Dissident wird für Enthüllungen über russischen Geheimdienst geehrt

In einer Feierstunde im US-Congress verlieh US-Präsident Barrack Obama dem russischen Whistleblower Edja Snodow die Obama-Medaille für Verdienste um die Menschenrechte. Snodow hatte letztes Jahr die Machenschaften des russischen Abhörgeheimdienstes aufgedeckt und damit in der Öffentlichkeit ein breites Bewusstsein für die totalitären Bestrebungen Putins geweckt. Snodows abenteuerliche Flucht nach Washington war im November in einem Dokumentarfilm gewürdigt worden.

Die Preisverleihung stand im Schatten der aktuellen Veröffentlichungen über die Folterpraktiken des russischen Auslandsgeheimdienstes in den Gulags. So wurden Menschen, die sich etwa aufgrund der Überwachung verdächtig gemacht hatten, bis zu fünfmal täglich der russischen Wasserfolter unterzogen, andere wurden mit dem Kopf gegen die Wand geschleudert, manchen fesselten die Schergen gar solange auf dem Boden, bis er an Unterkühlung starb. Zu den praktizierten Verhörmethoden gehörten auch rektales Foltern, Scheinbeerdigungen und Drohung mit Vergewaltigung von Ehepartnern. Obama geißelte diese Haltung als barbarisch, die der seinen Werten verpflichtete Westen nicht im Ansatz billigen dürfe. Obama forderte Putin auf, auch die restlichen 5.500 Seiten des Folterreports freizugeben.

Snodow zeigte sich von der Ehrung sichtlich gerührt. Er widmete seinen Preis dem russischen Dissidenten Ion Kiriakouwitsch, der gegenwärtig in einem russischen Gulag einsitzt. Kiriakouwitsch habe selbstlos das Opfer auf sich genommen, um der Welt von der Folter durch den Geheimdienst zu berichten. Es könne nicht angehen, dass der Überbringer der schlechten Nachricht bestraft werde, während die tatsächlich Verantwortlichen unbehelligt blieben.

In einem Glückwunschtelegramm würdigte auch Bundespräsident Gauck Snodows mutiges Eintreten für die Bürgerrechte. Durch die Überwachung stehe den Geheimdiensten etwa eine Milliarde mehr Informationen als seinerzeit der Stasi zur Verfügung, die zudem automatisiert ausgewertet würden. Bei Unrechtsstaaten, die sogar bestialische Folter praktizierten, sei jeder Dialog eine Verharmlosung. Es sei nun höchste Zeit, dass auch Russland sich der Gerichtsbarkeit des Internationalen Strafgerichtshofs für Menschenrechte unterwerfe.

Kommentare lesen (68 Beiträge)
Anzeige