Erstes iranisches AKW soll im September starten

Der Reaktor Bushehr hat angeblich den letzten Test bestanden

Schon des längeren angekündigt soll nun das erste iranische Atomkraftwerk in Bushehr im September an den Start gehen. Der Leiter der iranischen Atombehörde, Ali Akbar Salehi, erklärte, dass der 1000-MW-Reaktor den wichtigsten und endgültigen Test erfolgreich bestanden hat

Begonnen wurde mit dem Bau vor 37 Jahren. Damals sollte ein deutsches Konsortium zwei Druckwasserreaktor-Blöcke errichten. Die Arbeiten wurden mit der Islamischen Revolution 1978 eingestellt. 1995 ging der Auftrag an das russische Unternehmen Atomstroiexport. Eigentlich war die Fertigstellung bereits für 1999 vorgesehen, aber es kam immer wieder aufgrund von technischen und finanziellen Problemen zu Verzögerungen, die sich verstärkten, als der Iran in Kritik geriet, heimlich ein Atomwaffenprogramm zu verfolgen und die verbrauchten Brennstäbe des Leichtwasser-Kraftwerks zur Gewinnung von atomwaffenfähigen Material zu nutzen.

Die USA haben sich seit Beginn der russischen Arbeiten gegen den Bau des Reaktors gestellt und argumentiert, der Iran habe ausreichend Öl und Gas zur Energieversorgung. Allerdings kann dem Iran der Bau von Atomkraftwerken zur friedlichen Nutzung nach dem Atomwaffensperrvertrag, den das Land unterzeichnet hat, nicht verwehrt werden. Russland liefert die Brennstäbe und holt die verbrauchten wieder zurück. Das Atomkraftwerk wird von der Internationalen Atombehörde IAEA kontrolliert.

Anzeige