Eurokrise stärkt Nationalismus

In Großbritannien steht die Mehrheit der Bevölkerung nach Umfragen hinter dem Veto von Cameron zur EU-Vertragsreform

Europäer werden wir noch lange nicht sein. Das offenbart die Euro-Krise wieder einmal. Die Deutschen neigen zunehmend dazu, dass es ihnen nicht nur besser gehen würde, wenn es den Euro nicht gäbe, fast jeder Zweite ist angeblich auch der Meinung, auch ohne die EU würde es um Deutschland besser stehen. Gleichwohl muss man solche Umfrageergebnisse mit erheblicher Skepsis sehen, schnell mal seine Meinung anhand vorgegebener Schablonen abzusondern, ohne groß nachzudenken, ist schnell getan und im Verein mit anderen Antworten entstehen dadurch auch gerne Inkonsistenzen.

In Großbritannien gab es nun auch eine Umfrage, wie die Menschen die Entscheidung von Premier Cameron fanden, der durch sein Nein zur EU-Vertragsreform das Land isoliert hatte. Weil die übrigen EU-Staaten nicht die von Cameron verlangten Ausnahmeregeln für den Londoner Finanzplatz akzeptieren wollten, hatte er strikt und wenig diplomatisch sein Veto eingelegt. Das brachte ihm nicht nur scharfe Kritik seitens der Opposition, sondern auch vom liberalen Koalitionspartner und von den Regierungen Schottlands und Wales ein. Alle fürchten erhebliche negative Folgen für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt, manche auch für die Finanzbranche. Selbst bei den Konservativen brodelt es, auch wenn sich hier ebenso wie im ganzen Lande viele Nationalisten finden, die Großbritannien sowieso lieber ganz aus der EU herauslösen wollen.

Das macht nun auch die erwähnte Umfrage deutlich, die das Meinungsforschungsinstitut Populus für die konservative Times, die zum Medienkonzern von Rupert Murdoch gehört, durchgeführt hat. Danach begrüßen 57 Prozent das von Cameron eingelegte Veto, nur 14 Prozent lehnen es ab. Ein Grund dafür mag sein, dass zwar 56 Prozent der Meinung sind, dass Großbritannien an Einfluss auf die EU verlieren wird, aber nicht einmal ein Viertel glaubt, dass dies einen negativen Einfluss auf die wirtschaftliche Erholung des Landes habe. Cameron hat nach Ansicht von 44 Prozent die Position der City of London als internationales Finanzzentrum geschützt, was nur 12 Prozent anders sehen. Eine Umfrage der Mail on Sunday hatte einen ähnlichen Rückhalt für Cameron gezeigt. Hier hatten sogar 62 Prozent sein Veto begrüßt, während es lediglich 19 Prozent ablehnten.