Handelsblatt provoziert mit Satire "Mein Kopf gehört mir"

Verspäteter Aprilscherz wurde für Kampagne der Content-Industrie gehalten

Nachdem sich diese Woche bereits der Ringier-Chefpublizist Frank A. Meyer an einer Gernot-Haßknecht-Parodie versucht hatte, erheiterte am Donnerstag das Düsseldorfer Handelsblatt mit einer beißenden Satire die Urheberrechtsdebatte. Ausgerechnet viele Verwerter, die an kreativen Leistungen echter Urheber parasitieren, gaben unter dem selbstironischen Motto "Mein Kopf gehört mir" scheinbar "Statements zum Urheberrecht" ab. Doch wegen des als speziell geltenden rheinischen Humors wurde der leicht verspätete Aprilscherz, der an Streiche des TITANIC-Magazins erinnert, von etlichen Bloggern und konventionellen Medien ernst genommen.

Tatsächlich jedoch kann das Handelsblatt, das den Satire-Preis "Sprungbrett" stiftet, die Aktion unmöglich ernst gemeint haben, denn das Geschäftsmodell der Düsseldorfer basiert zum Großteil auf kostenfreiem Austausch von Informationen. So bedient das Handelsblatt mit seinem paywallfreien Internetauftritt die "Kostenloskultur". Angeblich erreichen die Zeitungsmacher mit ihrer gedruckten Auflage 511.000 Leser, obwohl nur knapp 137.000 Exemplare verkauft werden. Das Handelsblatt gibt es häufig kostenlos, etwa als Bordexemplar im Flugzeug, Gratisabo für Studierende, Kinder werden in der Schule angefüttert, ihre Lehrer gleich mit, Halbjahres-Abos werden Kunden von Email-Providern hinterher geworfen, manche Abos werden verlost usw. Generell sind Angaben zu Printlauflagen mit Vorsicht zu genießen.

Auch beim Inhalt vermag das Handelsblatt zu sparen, denn etliches, was im Blatt ge- und behandelt werden soll, ist Werbung oder PR. Die kostet nicht nur nichts, das ist sogar ein Geschäftsmodell. Den eigenen Autoren begegnet das Handelsblatt kaufmännisch professionell, um es einmal höflich zu formulieren. "Dein Kopf gehört mir" wäre daher ein weitaus ehrlicherer Titel gewesen. Die Qualität des Handelsblatts ist auch nicht durchgehend überzeugend. So hatte die Zeitung 2010 mit Redakteuren, Politikern und Wirtschaftsführern für den Kauf griechischer Staatsanleihen geworben. Darüber hinaus bittet das Handelsblatt auch um Leser-Kommentare - also um kostenlosen Content aus den Weiten des angeblich so furchtbaren Internets.

Inhaltlich ist zu der kopflosen Kampagne bereits alles Wesentliche gesagt worden. Und während in Villarriba 100 Personen, die zum Großteil gar keine Künstler sind, die Realität bejammern, sind in Villabajo 5.000 unabhängige Künstler am Start, die sich von Pirate Bay promoten lassen wollen.

Kommentare lesen (86 Beiträge)
Anzeige